Archiv des Autor: Inge Jurk

Unterlassene Hilfeleistung…

Tausende von Bürgern waren in der Nacht zum 1. Oktober Zeugen der Tatsache, dass der öffentliche Rettungsdienst sich nur in Einzelfällen und nur auf ausdrückliche Anforderung der Polizei näher als mehrere hundert Meter an die unter fortgesetzem Beschuss aus Kampfstoffsprühgeräten und Wasserwerfern stehenden Bürger heranbewegte, die Bereitstellung von Kräften damit auf einen für Verletzte nur nach langem Fußmarsch erreichbaren Bereich beschränkte und auch die Bestreifung des Einsatzgebietes strikt verweigerte.

Stuttgart – der Staat kämpft neoliberal stramm weiter

Die Nazis hätten ihre Freude gehabt! Merkels Gauleiter in Baden-Württemberg will sich offenbar vor den Landtagswahlen als Schwarzer Sheriff profilieren? Ein höchst riskantes Spiel: Merkel und Mappus spielen „Alles oder Nichts!“

Merkel lässt die Maske der sozialdemokratischen CDU-Kanzlerin fallen und fährt jetzt einen unverhüllten Neocon-Kurs, stramm gegen die eigene Bevölkerung und zu Gunsten des Kapitals und der Konzerne.

Für die Menschen mit Hartz IV die Moral – für die Reichen Hurerei und Luxus

Auch wenn es mal schiefgeht, und sie erwischt werden, ändert das nichts daran: Für die Geldelite Sodom und Gomorrha, die Moral wird den Armen aufgezwungen. Denn die haben ja Zeit dazu, auszuprobieren, wie es ist moralisch möglichst einwandfrei zu leben.
Während das Geschrei über Kinderpornos im Internet überbordet, das Angebot aber offenbar dürftig ist, feiern andere mit Minderjährigen Sexpartys auf der Luxusjacht von Atatürk.

"Verantwortung" heißt Krieg — Jederzeit kriegsbereit

Alles in allem nennt die SWP die Battlegroups, die der kriegerischen Durchsetzung deutscher und europäischer Interessen in aller Welt dienen, „ein genuin europäisches Projekt“. Wie die deutschen Regierungsberater über die Kriege der kommenden Jahre mutmaßen, „werden die USA vermutlich in der nächsten Dekade in Asien oder in Afrika gebunden sein“.[7] Über die Konsequenzen für die deutsch-europäische Kriegstätigkeit heißt es: „Damit wird die EU weltweit mehr Verantwortung übernehmen müssen“ – also militärisch interventionsfähig sein.

Für eine Handvoll Peanuts und ein Programm voll Hass…

Die Verkündung einer Minimalerhöhung des Hartz-IV-Satzes um fünf Euro war eine Kundgabe der Geringschätzung und Missachtung, also eine Beleidigung – nicht nur wegen dieses Minimalbetrages, sondern wegen der Art und Weise, wie er bekanntgemacht wurde. Eine Regierung, der etwas am sozialen Frieden liegt, hätte sogleich die Berechnungsgrundlagen auf den Tisch legen müssen. Auf dem Tisch liegen aber nur fünf Euro. Friss oder stirb. Mit der Atomindustrie hätte sich die Bundesregierung ein solches Gebaren nicht erlaubt.