Wirecard – erinnert irgendwie an Dädalus und Ikarus …?

Wer jetzt gleich motzt: “Die Götter müssen verrückt sein”, kann möglicherweise diesmal gar nicht so falsch liegen.

Ein Zahlungsdienstleister taucht aus dem Nichts auf und verdrängt so mir nichts, dir nichts angestammte Namen bzw. einen Namen aus dem Dax, dem Handelsparkett, auf dass Politik und Finanzwirtschaft mehr als einen Eid schwören würden, auch wenn sie sich im Endeffekt als Meineide herausstellen. Gerade mal knapp 2 Jahre hat der Börsengang gehalten. Hätten sich die Finanzmedien doch nur zurückgehalten, stöhnen jetzt die sogenannten Insider. Für meinen Teil kann ich nur sagen: “Gut, dass sie es nicht getan haben”.

Die Nachrichten der “Financial Times” sind mir immer wieder aufgefallen, auch wenn sie fast nirgends in Wikipedia auftauchen, was mich jetzt im Nachhinein wirklich stutzig macht. Ich persönlich traue Finanzdienstleistern nur so weit, wie ich sie schmeißen kann. Der Gott des Geldes war schon immer ein mehr als launiger.

Jetzt ist heulen und Zähneklappern angesagt bei einer ganzen Menge “Finanzgöttern”.

Noch eine Nachricht an die Spammer: Eure ‘Posts’ gehen einfach nicht durch, IHR könnt mich kreuzweise.