AlterKnacker`s Streiflicht Nr. 15 – Ein sehr ‘schattenhaftes’ Streiflicht

Bei den Überlegungen zu diesem Streiflicht gehen mir sehr viele negative Gedanken durch den Schädel, denn auch wenn es mir eigentlich inzwischen ‘scheißegal’ ist, wie sich Deutschland weiter entwickelt – es ist mir halt doch nicht so egal.

Noch habe ich gerade mal 72 Jährchen auf dem Buckel und ich kann einfach das Denken nicht ausschalten. Augen einfach zukneifen hilft garantiert nicht, auch die Ohren einfach zuhalten bringt mich keinen Millimeter weiter, obwohl sich meine Knochen bedanken, wenn ich mich so wenig wie möglich bewegen muss.

Inzwischen haben wir das Jahr 2020 und ich werde jetzt halt ständig an das Jahr 1920 erinnert, dass ich ja eigentlich gar nicht erlebt habe (bin Jahrgang 1947), aber es gibt halt schon Parallelen, die sich aber die geneigten Leser selbst aus Wikipedia zusammen suchen sollten. Das Bild eines “Babylon Berlin” werden sie dabei nicht finden.

________________________________________________________________

Die Überschrift für einen vor wenigen Tagen angefangenen Beitrag lautete: “Steht uns eine Neuauflage der “bleiernen Zeit” bevor … ?”

Wehe – wenn sie losgelassen. Gemeint sind damit die rechten Hohlköpfe jeglicher Couleur. Ich könnte mir schon ziemlich gut vorstellen, dass der Attentäter von Hanau wohl allein handelte, aber gut ‘ausgeguckt’ war von denen, die zu feige sind, ihren eigenen Kopf hinhalten.

Ich habe die Schlagzeile nicht umsonst gewählt, denn die Reaktion der ‘realen’ Politik in diesem Lande ist so vorhersagbar wie das Amen in der Kirche. Von echter Weitsicht kann man in diesem Land unter Politikern schon lange nicht mehr sprechen. Selbst mit dem Hubble-Teleskop würden diese Herrschaften nicht klar kommen.

Angela Merkel und ihr “Wir schaffen dass” hat sich ja inzwischen zur Religion ausgeweitet. Es fehlt jetzt eigentlich nur noch die Heiligsprechung dieser Dame durch den Vatikan.

Gemeint mit der “bleiernen Zeit” ist die Zeit der RAF, beginnend in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, welche ich dann doch recht intensiv erleben musste.

Jetzt sind es die sogenannten ‘Rechten’, die glauben, sich langfristig etablieren zu können. Nur haben Feiglinge halt keinerlei Format, nur ne große Schnauze! Und eigentlich will ich mich mit Vollpfosten nicht über Gebühr beschäftigen, dafür sind sie mir einfach zu blöd.

__________________________________________________________________

 

Aber dafür haben wir ja die Vergangenheit oder Historie in sogenannten etablierten Medien, (Oh – tut dass Weh in den Ganglien). Anders ausgedrückt könnte man dies auch als ‘Leichenfledderei’ bezeichnen im Angesicht der Pandemie unter einem aggressiven Virus namens “CORONA”.

Dass dieser Virus nicht einfach vom Himmel gefallen ist, kann wohl niemand ernsthaft behaupten und auch wenn die weltweite Aufmerksamkeit sich fast ausschließlich auf die Wirtschaft bezieht, so sollte doch niemand glauben, jetzt geht die Welt unter. Macht sie nicht. Sehr bedenklich ist, dass das Virus ausgerechnet in China zum ersten mal ausbricht und sich dort auch stark verbreitet hat. Dass die Machthaber in China zu Anfang versucht haben, das Ganze zu verharmlosen, ist bei dem Umfang der Bevölkerung von 1,4 Milliarden Menschen nicht besonders verwunderlich, aber auch nicht besonders geschickt, denn Viren kennen nun mal keine Grenzen. Eine Pandemie steht jetzt global in den Startlöchern und der Globus hat solche Ausbrüche immer noch verkraftet, auch in Zeiten, in denen die Medizin noch in der Steinzeit war.

___________________________________________________________________

Und als hätten wir sonst nichts zu tun, macht sich der Sultan vom Bosporus mal wieder ‘mausig’. Mir persönlich tun nur seine Soldaten leid, welchen Leben und Gesundheit für solch einen Vollpfosten opfern. (Des Menschen Wille ist sein Himmelreich).

Dieses ‘Streiflicht’ ist mir nicht besonders leicht gefallen, denn ich bin nach knapp einem Jahr noch immer nicht 100%-ig auf den Beinen. Bis heute gehe ich nur ein bis zwei mal im Monat aus dem Haus, zum Einkauf und brauche danach zirka 2 Tage zur Erholung. Aber ich bemühe mich, denn meine Sturheit hat mich nicht verlassen.