500 % Aufschlag – Wie Banken sich mal wieder sanieren werden

Zur Zeit jedes Mal das Gleiche; es gibt wichtige Nachrichten und mir fällt einfach nichts gescheites dazu ein. Mein Kopf lässt mich einfach im Stich. Aber immerhin habe ich es einfach mal versucht. Ob ich aber einen Leseerfolg damit erzielen kann, wissen nur die Finanzgötter.

Diesmal geht es um ein Ereignis, auf dass viele Menschen in diesem Land eigentlich warten, aber der Nachrichtenterror um Flüchtlinge und Migranten lässt quasi keine anderen Themen mehr zu und deshalb werden von den Medien und der Politik die Scheuklappen immer weiter vergrößert, damit nur ja kein anderes Thema sich in den Vordergrund spielen kann. Das Merkelche Berlin ist von dieser Kanzlerin wie hypnotisiert.

Ich versuche es jetzt mal mit einem Ausschnitt aus einer Nachricht von meiner Bank, der NORISBANK:

Die Ausführung einer durch Sie beauftragten SEPA-Echtzeitüberweisung bieten wir Ihnen ab dem 20. November 2018 als OPTIONALE ZUSATZLEISTUNG gegen eine Entgeltberechnung von 1,- EUR je Auftrag an. Die Gutschrift einer SEPA-Echtzeitüberweisung auf Ihrem Konto erfolgt kostenfrei.

Oh ja, es geht! Eigentlich schon ziemlich lange. Echtzeit ist für Computer im Digitalzeitalter schon lange keine Hexerei mehr. WIR, die wir den Banken die ganze Vorarbeit beim Online-Banking abnehmen, bekommen jetzt ein Zückerchen, die Echtzeitüberweisung.

Aber ohne wirklichen “Pferdefuß” ist solch ein Service auch nicht zu haben, denn jetzt haben genau diese Banken einen Grund, UNS wieder einmal ABZUZOCKEN.

Wie gesagt, in Echtzeit sollen dann ganz normale Bankkunden innerhalb der Eurozone Geld überweisen können, und das laut EZB an 365 Tagen im Jahr! Laut EZB werde dieser neue Service in „enger Kooperation“ mit der Bankenindustrie entwickelt, und soll ab November 2018 verfügbar sein. Die EZB schreibt, dass sie den Banken diesen Service für 0,2 Cents (also 0,002 Euro) pro Transaktion anbieten werde für die ersten beiden Jahre.

Quelle: Hier weiterlesen

Die Banken dürfen sich diesen Service ‚vergüten‘ lassen, obwohl WIR die meiste Vorarbeit leisten dürfen und müssen, und dass über einen langen Zeitraum, denn jeder Nutzer dieses Service zahlt von der Wiege bis zur Bahre.

500% Aufschlag auf die Gebühr ist wahrhaft kein Pappenstiel (hier für die NORISBANK, einer Tochter der DEUTSCHEN BANK). Man sollte dabei aber bedenken, dass solch ein Algorithmus nur einmal erstellt wird und hin und wieder angepasst werden muss. Bei anderen Banken werden auch entsprechende Maßnahmen ergriffen.

Wie gut (für die Initiatoren aus dem Geldgeschäft und auch der Politik), dass zur Zeit Fußball-WM ist. Da kann man solche Sauereien in der Öffentlichkeit sehr gut verstecken.

Am beschissensten sind mal wieder diejenigen dran, welche sowieso NICHTS haben. Ein Hartz-Empfänger oder Grundsicherungsrentner, die im Schnitt zwischen 10 und 20 Überweisungen pro Monat tätigen, werden ganz schön bluten müssen, sollten sie auf die Möglichkeiten angewiesen sein.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

8 Kommentare

  1. vielleicht sollte man die Abläufe mal separiert betrachten.
    a.) die Banken können das bisherige EDV-System nicht einfach entsorgen, da zu komplex und komplett neu geht auch nicht, daher wird versucht es alltagstauglich hinzubiegen.
    b.) bisher war es üblich dass die Transaktionen zusammenlaufen und sofort bzw. 1-3 freigegeben werden, vergleichbar mit einer Poststelle/Paketzusteller. dies muss für ein/ausgehend separat betrachtet werden.

    c.) die Banken sind untereinander Mitbewerber und nicht wie paypal alles „in house“, denn normale Überweisungen bzw. kwitt (innerhalb einer Bankengruppe sind heute schon schnell).
    Die alte Struktur – also über extern/ Bundeszentralbank usw. dauert daher.
    Erschwerend kommt hinzu, dass Zahlungen ins Ausland einem Staffellauf gleicht, im SEPA-Raum nicht ganz so, aber auch hier als Beispiel extern/außerhalb des SEPA-Raums in jedem Fall.

    d.) die Anpassung des bisherigen System an die Instant Payment-Clearing Stelle musste geschaffen werden. Auch die Absicherung (weil die eine Bank der anderen ja nicht traut)

    e.) warum nun ein H4ler unbedingt eine Instant-Payment Zahlung durchführen muss, verstehe ich nicht, die normale tut es aktuell doch jedem.
    des weiteren steht es ja jedem frei, sein Konto dort zu eröffnen, wo er möchte und die Konditionen stimmen.

    f.) Kosten allgemein, die zwischenzeitlich hier und dort an Wegelagerei erinnern, denn manche haben für Bargeld-Abhebung 50 Mindestbetrag usw. angesetzt, aber auch nur weil die Bank vor Ort anständigt zulangt.
    Bisher waren bspw. girocard-Umsätze (bei einer regionalen VR) kostenlose, zwischenzeitlich schlagen diese auch mit 50ct zu buche. Dies ist deshalb ärgerlich, da teilweise ältere Leute auf Bargeld gesetzt hatten und von der jüngeren Generation umorientiert wurden.
    Warum .. weil die älteren oft beklaut wurden (die jüngeren würden sagen, wurde sicher versteckt und war nicht mehr auffindbar) und durch Kartenzahlung alles schön dokumentiert war, ebenso wie Rückgriff bei Garantie-Ansprüchen usw.

    nur die optimale Bank ist mir bisher noch nicht bekannt, hier hoffe ich noch auf Banken aus dem SEPA-Raum. (weil ob ich eine NL in der IBAN haben oder DE ist mir zwischenzeitlich egal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.