Ich bin wohl mal wieder verarscht worden

Dieser Beitrag wird geschrieben unter dem Einfluss von einem halben Liter Weißbier. Den letzten Alk habe ich vor zweieinhalb Jahren zu mir genommen.

Gerade habe ich auch meinen Hund verbal ‘attackiert’, indem ich etwas schärfer als üblich sie in die Wohnung geschickt habe, als sie mal wieder völlig unmotiviert einfach wie fest genagelt vor der Haustür stand und sich ein nicht bequemte, die Haustür zu passieren. Ich weiß, dass sie Schwellenangst hat, aber gerade ist sie mir damit fürchterlich auf den Geist gegangen. Dass ich jetzt so bescheuert reagiere, ist aber nicht die Schuld von Dany, sondern meine eigene, denn ich vertrage nun mal keinen Alkohol mehr und ziehe mir eigentlich nur noch alle Schaltjahre mal ein Weißbier rein. Dieses stand auch schon wieder 6 Wochen im Kühlschrank.

Meine Laune ist aber von einer ganz anderen Seite heute in den Keller gegangen, denn ich muss seit vier Stunden eine Situation verkraften, die mir in dieser Form noch nicht begegnet ist.

Wer bei mir regelmäßig liest, weiß inzwischen auch, dass ich einen Mitbewohner oder Mitbewohnerin suche und der erste Interessent hat sich eigentlich wie die Axt im Walde verhalten.

Dass diese Wohnung keiner Villa und auch keinem Königsschloss ähnelt, braucht mir niemand zu sagen. Diese Fakten sind mir mehr als wohl bekannt. Dass ein Interessent sich quasi wie ein Superarschloch verhält, in dem er die Wohnung durchquert, eine Tür öffnet, ohne zu wissen, dass es besagtes zu vermietendes Objekt ist, dort kurz reinschaut, sich auf dem Absatz rumdreht und die Wohnung wieder verlässt, absolut ohne Kommentar und ich völlig konsterniert in der Gegend rum stehe, dass ich mir so noch nie passiert.

OK, ihm hat das Objekt und wohl auch die Umgebung und auch sonstiges, von dem ich aber nichts weiß, nicht gefallen, aber was erwartet eigentlich ein Mensch in der heutigen politischen Welt besonderes, wenn er auch noch keine Wohnung hat? Solch eine Reaktion kann ja eigentlich nur bedeuten, dass die Ansprüche der Menschheit inzwischen ins utopische gestiegen sind und ich eigentlich nur noch von Vollpfosten und –Idioten umgeben bin. Dass der Interessent ein Ausländer war, werde ich hier nicht dramatisieren, denn ich will nicht ständig aFD-Kommentare erhalten und dann ständig löschen müssen, denn genau die hätten mir zu meinem Glück noch gefehlt. Mein Wohnungs- bzw. WG-Zimmerangebot werde ich wohl noch mal überdenken müssen, andererseits aber auch wohl mein eigenes Verhalten.

Auf den zweiten Interessenten, der sich schon angekündigt hat, bin ich inzwischen sehr gespannt.

Möglicherweise war aber auch meine Reaktion auf einen Zweimeter-Kerl in irgendeiner Weise für ihn ein Hinweis, dass ich erst mal unweigerlich gezögert habe, als er vor mir stand. Immerhin war er um die 20 Jahre jünger als ich. Mehr kann ich aber zu diesem Herrn wirklich nicht sagen und Vermutungen würden nur Reaktionen von außerhalb provozieren, die völlig unangemessen sind, besonders aus einer völlig falschen Ecke, zu der ich mich garantiert nicht zähle. Andererseits weiß ich aber, dass diese Episode mir wieder einmal gezeigt hat, dass man eigentlich niemanden trauen darf, wenn man betreffende Person nicht in irgendeiner Form ‘kennt’.