Der Konservativismus – Ein schleichendes Gift hat zugeschlagen

Schon als Angela Merkel am 24.09.2017 nach der Wahl an merkte, dass sie nicht wüsste, was sie anders machen sollte, war klar, dass dieses Land politisch erstarrt ist.

Als 1990 Helmut Kohl die Bundestagswahl gewann, war der Grund, er hätte die deutsche Einheit vollendet. Dies war und ist bis heute nicht als Lüge entlarvt (am Wahltag war ich als Kameramann für den HR in Bonn). Gleichzeitig war diese Wahl der Beginn einer Ideologisierung, welche dieses Land entscheidend verändern sollte. CDU, CSU, FDP und jetzt auch noch diese sogenannte aFD sind inzwischen ein Ergebnis, welche Deutschland ziemlich fest im Griff zu haben glauben und die Vergangenheit als Monstranz vor sich her tragen. Deutschland hätte z.B. niemals die Biedermeierzeit durch leben müssen, wenn “das Volk” einen Arsch in der Hose gehabt hätte.

OK – ich bin inzwischen 70 Jahre und habe quasi ein Ablaufdatum, aber nichts desto Trotz habe ich auch noch ein Gehirn, welches sich einfach nicht abschalten lässt, was ich bei dem nachfolgenden und verlinkten Betrag einem Herrn Dobrindt nicht so einfach zugestehen kann. Dieser Konservativismus ist garantiert kein gesunder Aufruf zu einer sogenannten ‘Revolution’. Ich persönlich würde diesen studierten Diplom-Soziologen eher als politischen Karrieristen einordnen; wenn schon Schublade, dann auch richtig. Die bayerische Prairie um Weilheim und Peißenberg ist da schon eher in der Vergangenheit stecken geblieben und dies färbt natürlich auch ab.

Vergangenheit ist nicht immer nur erhaltenswert. Obwohl ich persönlich mich gerne auch mit dieser beschäftige, war mir der Begriff “Fortschritt” doch immer wichtiger und ich selbst sehe die Zukunft eher als wesentlich spannender an, als die Vergangenheit, zumal gerade diese im nachhinein meist zu 80% aus Brutalitäten gewachsen ist, welche dem Menschen, der sie erlebt hat, garantiert nicht gut tat.

In aller erster Linie geht es dem Konservatismus um Macht und dessen Erhalt und in zweiter Linie um Einnahmen, die nur dem Brutalsten zustehen dürfen und was die sogenannte “Demokratie” angeht, ist sie leider nur noch eine hohle Phrase und hat ihren Atem schon sehr lange ‘ausgehaucht’.

Die anstehende Neuauflage einer großen Koalition nach der Bundestagswahl 2017 wird dieses Land in keinster Weise mit Kreativität und Fortschritt beflügeln, so sehr man sich auch bemüht, solche Luftballons mit Heftpflaster ‘zu heilen’.

Seit knapp 4 Monaten wird dieses Land nicht mehr regiert, sondern nur verwaltet, was dem deutschen Michel aber am Arsch vorbei geht und hier ganz besonders den gewählten sogenannten Volks(ver)tretern, denn sie bekommen ja ihre Kohle, auch wenn nicht gearbeitet wird.

Die daraus resultierende Politikmüdigkeit wird inzwischen zur Dauerkrankheit, welche nur noch den Konservativen nutzt, aber dem großen Rest dieses Volkes mehr als nur schadet und es gibt in absehbarer Zukunft ein böses Erwachen, aber dann wirkt das schleichende Gift gleich doppelt. Diese Pandemie ist inzwischen weltweit nicht mehr zu heilen, denn die Therapie wird irgendwann durch das “Messer” ersetzt.

Wer sich jetzt nach dem Lesen dieser Zeilen fragt, warum ich so wenig Hoffnung verbreite, sollte vielleicht erst mal sich selbst fragen, ob ich mit meinen Prognosen so falsch liege. Mir macht es auch keinen Spaß, immer nur die Kassandra zu spielen, aber was die Mächtigen so alles als Politik verkaufen wollen, ist nichts als Lug und Betrug am Leben jedes einzelnen Betroffenen, nur sie selbst werden sich keinerlei Sorgen machen müssen. Bestraft werden sie zumeist bei Wahlen, wenn es denn dann noch welche gibt.