Geld – Bitcoins – und der Glaube … ?

Ich fange mal an mit einem Zitat aus dem SPIEGEL ONLINE vom 10.12.2017:

Geld hat ein paar magische Eigenschaften. Sein Wert beruht auf einem komplexen Glaubensgebäude, auf Dogmen und kollektiven Überzeugungen. Geld ist letztlich soviel wert, wie wir ihm alle miteinander zubilligen. Wenn der Glaube daran schwindet, geraten Gesellschaften in ernste Schwierigkeiten, weil dann der Maßstab verlorengeht, an dem wir uns ausrichten und mittels dessen wir aushandeln, wer wem was schuldet.

Quelle: Hier weiterlesen

… und stelle auch gleich die provokante Frage hinterher: „Wer will und soll uns hier verarschen?” und fange dann auch zugleich an, die Kopf vor lauter Unglauben zu schütteln.

Seit Monaten jetzt soll uns eine Währung quasi ‘schmackhaft gemacht werden’, welche sich ein paar Computer-Nerds ausgedacht haben und mit der inzwischen quasi unglaublich spekuliert wird. Zugleich warte ich aber auch, dass sich, wenn ich nur ganz fest GLAUBE, endlich meine Finanzmisere und nicht nur bei mir, sondern auch bei allen Menschen, welche dies Glauben sollen, unsere Computer-Bildschirme zum “Esel-streck-Dich”, also zum Geldscheißer, mutieren und unsere Hauptsorge, nämlich immer zu wenig Knete, Kohle, Zaster in Reichweite zu haben, sich verbessert und erfüllt.

Wird es aber nicht, denn inzwischen hat sich der Hype um einen “Algorithmus”, denn um genau diesen handelt es sich ja, so steigert, dass wir unser komplettes Leben total umkrempeln und den Heiligen des Mammons wie beim Rattenfänger von Hameln folgen. WIR SOLLEN NUR GLAUBEN. Erinnert mich nur sehr an das Kultspiel “Monopoly”, bei dem wir als Spieler ja auch so was ähnliches wie Geld in die Hand bekommen, nur halt Spielgeld, welches echtem Geld nachempfunden ist. Aber Bitcoins sind noch nicht einmal echtes oder falsches Geld, denn es existiert einfach nicht, auch wenn die Medien uns immer wieder mit Bildern von sogenanntem Aussehen dieser Fata Morgana zu beweisen versuchen, dass es doch existiert.

Aber alle diese Machwerke sind nicht real, denn sie sind mit Photoshop oder anderen Computerprogrammen generiert.

Andererseits hat diese Verarsche aber auch Methode, denn sie sollen uns ja zu “Gläubigen“ machen und was ist da besser geeignet als Bilder, denn immerhin entsteht ja so die Illusion, dass es ja doch existiert.

Wenn ich aber hier, nur als Beispiel, einen Fünfzig-€uroschein abbilden würde, den ich vorher eingescannt habe, kann ich bestraft werden, denn dies ist verboten, also überlasse ich dies dem geneigten Leser, sich vorzustellen, wie dieser €uroschein aussieht. Dabei möchte ich nicht vergessen zu erwähnen, dass dieser Schein mein letzter ist bis zum letzten Tag des Jahres 2017, denn der sichert mir mein Überleben und wird mir mein sogenanntes Weihnachtsfest ‘versüßen’.

Echtes Geld, so denken wir wenigstens bisher, wird uns also madig gemacht und lautstark propagiert, dass die sogenannte ‘neue Währung’ das allein Seligmachende’ sein wird und laut der allgemeinen Medien wird dies auch immer weiter verbreitet, damit unser Glaube immer fester wird. Nur weiß ich für mich ganz persönlich, dass dem garantiert nicht so ist und die allgemeinen Verlierer stehen eigentlich heute schon fest; es werden die ‘Gläubigen’ sein. Die Scharlatane vor den Computern sind die Profiteure, die das echte Geld einstreichen und sich schieflachen, wenn die Spekulanten auf den großen Reibach aufwachen und nur noch heiße Luft verspüren, was einmal echtes Geld war.

Im Deutschen gibt es nicht umsonst das Zitat: “Wer den Pfennig nicht ehrt, ist den Taler nicht wert”.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.