Kaffee hilft auch nur bedingt beim Gehirn-Doping

Dieses Jahr 2017 hat es bisher in sich, besonders auch, was das Wetter und das allgemeine Wohlbefinden insgesamt angeht.

Das Frühjahr war bisher hier in Calw eher ein Spätwinter, wenn ich daran denke, wie ich mir bisher meinen Hintern abgefroren habe. Hier im Nordschwarzwald ist der Begriff “Nord” wohl noch wörtlich zu nehmen. Selbst 3 Tage warmes und schönes Wetter vermögen die Temperaturen im Allgemeinen insgesamt nur mäßig steigen zu lassen, besonders in einer Wohnung, welche seit mehr als 10 Jahren keine Heizung mehr gespürt hat.

Bisher haben Inge und ich die Küche, wo wir uns halt auch ständig aufhalten, mit dem Backofen und seit Januar auch mit einem recht schwachen Elektro-Radiator wenigstens diese Räumlichkeit beheizt, was durch den Backofen übrigens auch noch mit ziemlichem Lärm verbunden war.

Inge in Karlsruhe in der Klinik hat wohl mit ihren Zimmergenossinnen auch über den Zustand der Wohnung und über das Verhalten unseres angeblichen Vermieters gesprochen und bekam den Rat, einen Anwalt ein zu spannen.

Nur scheint es hier in Calw damit gar nicht so einfach zu sein, denn Anwälten und auch Ärzten sollte man im Allgemeinen ja vertrauen. Nur hier scheint dies ganz kategorisch nicht möglich zu sein. Unser sogenannter Vermieter ist hier wohl sakrosankt, dem kann man nur schwer auf die Füße treten, selbst das Landratsamt hält sich hier ungewohnt zurück. Da Inge und ich auch persönlich nicht gerade wohlbestallt sind, haben wir erst einmal gegen die Gemeinde-Mafia keine Chancen oder doch nur sehr wenige, da wir ja auch kein Netzwerk in Calw haben, denn dieser sogenannte Vermieter ist auch noch Stadtrat oder war es wenigstens mal und hinzu kommt noch ein sogenannter christlicher Verein, der ihn hier offenbar schützt. Und überhaupt – das sogenannte Christliche hat hier in Calw und auch der weiteren Umgebung einen ungeheuren Einfluss auf alles, was da kreucht und fleucht. Das christliche Abendland par excellence. Baden-Württemberg, die Wiege der Heuchelei und des Pharisäertums. Und in diesem Zusammenhang wundert es mich gar nicht, dass Angela Merkel die ‘schwäbische Hausfrau’ so explizit hervorgehoben hat.

Als ich hierher kam am 01.12.2016, habe ich so etwas garantiert nicht erwartet. Jetzt aber sitze ich hier erst einmal fest und muss mich irgendwie ‘arrangieren’, was mir natürlich wirklich nicht besonders leicht fällt. In meinem Kopf hat sich immerhin schon fest gesetzt, lieber zehn Franz-Josef Strauß, als einen Winfried Kretschmann.

Eigentlich ist Calw eine tote Stadt, nur unter der Oberfläche laufen wohl Dinge ab, die einer Sau grausen müssen. Am schlimmsten sind hier wohl die Leute, welche auch noch denken und auch glauben, sie würden ewig leben. Ist dann immer eine besonders große Enttäuschung, wenn sie in der Realität ankommen und dann doch den Löffel abgeben müssen, nur – dass ist dann wohl das Letzte, was sie in diesem Leben noch real mitbekommen.

Noch eine persönliche Randbemerkung von mir; Herrmann Hesse muss schon eine echt arme Sau gewesen sein, als er bemerkte, in welchem Kaff er sein Leben beginnen musste und ich kann schon nach 6 Monaten es einfach nicht mehr aushalten, bin aber jetzt erst Mal hier festgenagelt, nur vom sogenannten Arrangieren kann hier garantiert keine Rede sein. Diese Umgebung (mit den Menschen hier) mag ich so überhaupt nicht und hier hilft auch nicht der gängige Spruch: “Herr, schmeiß Hirn vom Himmel”, denn die würden sich hier wohl fast alle wegducken.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker

Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.