Montag…

Eine neue Runde im Kampf gegen die Krebserkrankung – eine neue Woche. Erst einmal ist nicht viel Betrieb, das Übliche – die Ärzte sind in Urlaub.

Hungerattacken in der Nacht, – Lust auf Kartoffelsalat…

Aber, hier ist weit und breit keine Möglichkeit an Kartoffelsalat zu kommen, und der Rettich Salat den es am Wochenende gab, wäre eine gute Abwechslung gewesen, wenn er nach irgendetwas geschmeckt hätte.

Die neue Zimmerbesatzung ist so um die 70 Jahre alt, – im Durchschnitt,- ich bin die Jüngste. Beide der anderen Damen kämpfen darum, in ihren eigenen vier Wänden zu Hause bleiben zu können. Für beide wird es schwer, und ich finde es einfach nur widerlich, wie sie in die Resignation getrieben werden sollen. Die Hilfsverbände warten mit offener Hand auf den Wert der Eigentumswohnung der einen Frau, und auf den Wert des Hauses der anderen – dafür, dass diese Frauen anderweitig untergebracht werden sollen und gepflegt. 

Ja, wir sind stark und ein Markt, und der muss mit allem was er beinhaltet abgeschöpft werden. Wenn Arbeitslosigkeit und Hartz IV nicht schon alles genommen haben, was mal erarbeitet wurde, dann wird das spätestens mit dem Alter wieder interessant. Beste Pflege wird angepriesen, aber alles hat seinen Preis.

Wenn dieser Preis dann wenigstens bei denen ankäme, die eine solche gute Pflege leisten… Hier macht einer sein freies soziales Jahr,- in der Krebsklinik bei uns alten Leuten. Wen entlastet er? Wen macht er billiger?

Ein neuer Arzt soll auch vielleicht eingestellt werden – kein Deutscher. War der Deutsche zu gut? Zu teuer? Keine Ahnung. Offiziell soll ja integriert werden, Chancen … Ja, und die halbe Besatzung des Ärzteteams ist schon nicht mehr deutsch, sondern irgendwie bunt. Okay, es ist mir egal, woher sie sind, wenn sie mir alles genauso gut und gut gründlich erklären können, wie der deutsche Arzt…

…ist der überhaupt deutsch, oder sieht er auch nur so aus? Wer weiß das schon? Egal, wäre schön, wenn ich so kunterbunt wieder halbwegs gesund werden würde. – Wenn alle hier wieder ein wenig gesünder werden würden. Alle haben ihr Leben lang gearbeitet, jede auf ihre Art – Kinder groß gezogen, geleistet für diesen Staat. Und jetzt?

Was ist Leben?

Verdammt noch mal, sag’ es mir – Schröder, Müntefering und Co. Und alle anderen mit der großen Klappe gegen Alte und gegen arme Leute, denen auch das letzte Bisschen genommen wird,- die sehen sollen, wie sie ihr Alter fristen, nach dem sie mit dafür gesorgt haben, dass es den Politikern und Deutschland gut geht.

Hier in der Krebsklinik lassen sich die alten Damen noch nicht ganz entmutigen davon, dass sie hier quasi vollends abgewrackt werden für die Altersheime. Sie lehnen sich noch auf, und wer Glück hat, dem hilft die Verwandtschaft – wer Pech hat, da versucht die Verwandtschaft sich selber zu helfen, und die Hilfseinrichtungen machen gleich mal mit – Pfründe sichern.

Toi, toi, toi uns allen.