Zwei-Bett-Zimmer ist nicht immer das Bessere.

So ein Zimmer mit zwei Betten ist zwar etwas angenehmer, vor allem Toilette und Waschgelegenheit im Zimmer, abgeschlossener Bereich. Die Betreuung und Pflege ist bisher auch freundlich und fürsorglich. Nur mit den Chirurgen und so weiter ist es wie überall: Das reinste Horrorkabinett. Es wurde ja so mal rasch ein Magenzugang gelegt, falls ich nicht mehr schlucken kann, irgendwann. Da gehen viele Leute ins Kino, sehen sich merkwürdige Filme an an den Grenzen zu Sado/Maso oder auch schon mitten darin,- ja, da müssten sie nur hierher kommen, sich eine Magensonde legen lassen, das übertrifft das Ganze.

Auch das Ambiente der Untergeschosse, in welchen sich die Räume zu Behandlungen und Maßnahmen, zu Eingriffen und zur MRT befinden, übertreffen so manchen Horrorfilm. Auf meiner Liege, mit der ich transportiert werde, fahre ich unter Rädern und Rohren hindurch, die schon andere Zeiten gesehen hatten.

Danach war ich erst einmal müde, und habe lange geschlafen. Das war auch besser so, da geht die Zeit von selber vorbei. Sinnvoll ist es allerdings nicht, so die Zeit vergeuden zu sollen.

Sie wollen auch noch mal MRT machen, schließlich habe sich das Ganze ja inzwischen verändert. Bin gespannt auf das eventuelle Ergebnis.

Ja, und die andere ältere Dame im Zimmer ist zwar eleganter als ich, aber sie verhält sich nicht so. Sie redet nicht mit mir, selbst eine einfache Auskunft will sie nicht geben und ist unfreundlich. Für sie ist der Aufenthalt hier nur langweilig, sie hat keine Angehörigen mehr, keine Interessen. Soll sie es eben lassen, ich kann es auch nicht ändern. Und am Abend, wenn es dunkel wird, gibt es kein Licht im Zimmer, da wird geschlafen. Die Dame betrachtet das Zimmer als ihr Revier. Soll sie…

Vieles war eine Lüge – es gibt keinen Computerraum, keine Getränke… Immerhin gibt es eine Wasserleitung. Nach der Steckdose für die Energiezufuhr damit aufgeladen werden kann, musste ich suchen. Heute föhnte mir ein junger Pfleger die Haare, der wurde also fündig.

Jippiiieeee ! Laptop anschliessen, Surfstick ausprobieren !

Ansonsten abwarten, vor allem aufs Essen. Aber, das ist darum, weil ich heute noch nicht alles essen darf, wegen gestern.

Aussuchen durfte ich aber schon mal.

Lesen und schreiben – die einzigen Abwechslungen, abgesehen vom Personal. Irgendwann wird diese Zeit auch vorbei sein.

So – MRT auch vorbei – sehr geräuschvoll. Mein gestern misshandelter Bauch fühlte sich angesprochen, und reagierte mit heftigen Schmerzen. Immerhin musste ich mich nicht übergeben. Das hätte gerade noch gefehlt in der engen und lärmenden Röhre. Aber, ich kann nun verstehen, dass manche Menschen Panik bekommen in dem Ding.

1a_imKrankenhaus