Was ist am NEIN eigentlich so schwer zu verstehen … ?

Als Einführung noch ein Hinweis in eigener Sache: Der Untertitel im FIWUS “Lesen gefährdet die Dummheit” ist nicht aus einer Laune heraus entstanden, denn er soll zum Nachdenken anregen.

So richtig wird man obige Frage erst beantworten können, wenn man sich vor Augen führt, dass dieser Staat inzwischen ein regelrechtes Bürokratie-Monster geworden ist und man den Mitarbeitern sowie den sogenannten Entscheidern auch Machtpositionen eingeräumt hat. Zuvor aber noch Beispiele von anderen Sichtweisen der Materie, gefunden auf Facebook – Beispiel 1:

Gitta Peyn

17 hrs ·

 

Am Rande in Sachen Hartz IV:

 

Ich habe in den über vier Jahren, die ich jetzt Leistungsempfängern helfe, nicht einen einzigen Fall erlebt, in dem ich eine Sanktion als berechtigt empfunden hätte dergestalt, dass ich das Gefühl gehabt hätte, hier hätte jemand das Jobcenter hintergangen.

 

Ausnahmslos alle, mit denen ich hingegen zu tun hatte, hatten folgende Hintergründe:

 

– Angst
– Verwirrung
– Missverständnis
– Stress
– psychische Probleme
– körperliche Erkrankungen
– Unkenntnis der Verpflichtungslage
– Unkenntnis der Rechtslage
– Allgemeine Unfähigkeit mit der Situation umzugehen
– Allgemeine Lebensuntauglichkeit, bzw. Verantwortungsuntauglichkeit

 

Wohl habe ich von Leuten gehört, die versuchen, das Jobcenter übers Ohr zu hauen, das sind aber solche, denen eh kein Mensch eine Verpflichtung aufdrücken kann, da sie sich längst in einem sozial isolierten Milieu identifizieren.

 

Mal ganz abgesehen davon, dass die Hartz IV-Praxis sinnlos ist, wenn es nicht genug Arbeitsplätze für alle gibt (und auch nie wieder geben wird), würde ich es sozial und auch wirtschaftlich für gesünder halten, allen, die keine Arbeit haben, ein Bürgergeld auszuzahlen und ansonsten allen, die möchten, Kurse anzubieten. Darunter auch (und vielenteils sogar vor allem) ganz einfach Kurse in moderner Lebensführung: Wie geht man mit Geld um? Wie kocht man gesund und nahrhaft und dennoch günstig? Wie kauft und lagert man kostengünstig ein? Wie führt man gesunde Lebensbeziehungen? Wie geht man mit Stress um? Wie erzieht man Kinder zu selbst- und verantwortungsbewussten Menschen? Wie geht man mit den neuen Medien um und mit Informationsüberschüttung?

 

Ich sehe mit großem Schrecken immer mehr Menschen, die die einfachsten Dinge nicht können. Ihnen Angst einzujagen, ergibt keinen Sinn. Alles, was dann passiert ist, dass sie nur noch verwirrter sind.
Wir können nicht einfach Menschen sinnlos unter Druck setzen und dann keine Verantwortung für die Folgen übernehmen.

 

Hartz IV ist ein ehrloses und ein grausames System.
Mit den Ärmsten unter uns umzugehen, sollten wir besser können.

Die Hartz-Gesetze sollen wohl jedermann in die Klauen bekommen und die Regeln dafür wurden so weit gefasst, dass sich die Damen und Herren hinter den Schreibtischen in vielen Fällen wie kleine Diktatoren aufführen können. Dass sie nicht auch noch die Essgewohnheiten oder den Toilettenbesuch reglementieren, grenzt schon fast an ein Wunder. Aber ansonsten wollen sie dann doch fast alles kontrollieren, am liebsten natürlich die finanzielle Seite, denn die lässt sich da doch am einfachsten überwachen, da wir ja inzwischen computertechnisch vielfach gut vernetzt sind. Und hier der 2. Facebookeintrag:

Susan Bonath

7 hrs ·

 

Mein Freund und Kampfgenosse Florian Bogel zu seinen Erfahrungen beim Verteilen des Leipziger Stachel <3 :

ich muss mal was Persönliches hier loswerden, dass mich bewegt.

 

Ehrenamtlich unterstütze ich das Projekt https://stachel-leipzig.de. In diesem Rahmen stelle ich mich auch mal auf die Straße und verteile Zeitungen, wie andere Ehrenamtliche auch. Es interessiert mich dabei besonders wie es den Menschen ganz unten in der Gesellschaft ergeht.

Gestern habe ich also mal 1,5 Stunden Zeit vor dem Arbeitsamt Leipzig verbracht, um Zeitungen zu verteilen. Da begegneten mir zwei Männer im mittleren Alter, mit denen ich ins Gespräch kam. Sagte mir der Eine er sei obdachlos, hat aber Glück, dass ihn sein Kumpel (der Andere) aufgenommen hat.

 

Weiter berichtete mir Ersterer, dass er mittlerweilen sage und schreibe 18 Wohnungsbesichtigungen in Leipzig hatte und es in keiner Wohnung zu einem Mietvertrag kam, da das Arbeitsamt entweder zu langsam reagierte oder aber irgendwas zu bemängeln hatte.

 

Nun aber das Persönliche: Dieser Staat ist gerade völlig enthemmt. Es wird auf die Schwächsten der Gesellschaft losgegangen, dass Wörter wie „bestürzend“ oder „schockierend“ nur noch als Höflichkeitsfloskeln taugen.

 

Ich bin 1971 in Leipzig geboren worden und ich habe durch eigenes Ansehen noch NIE erlebt, wie menschlich grausam von staatlicher Seite auf die Ärmsten und Schwächsten losgegangen wird. Da spielt selbst das Alter keine Rolle mehr, auch Minderjährige landen im Zweifel auf der Straße.

 

Wenn wir nicht sehr zügig zu Werten wie Anstand, Sitte, Menschlichkeit, Moral, Empathie zurückfinden, Leute!, dann können wir demnächst die Lager wieder aufmachen. Unsere Gesellschaft versinkt sehenden Auges in all dem was unsere direkten Vorfahren in’s Verderben getrieben hat. Wir müssen aufhören zu schweigen, wenn, wie derzeit, die Schwächsten regelrecht niedergetrampelt werden oder wir sind morgen selbst die Niedergetrampelten oder die Tretenden oder die Flüchtenden.

 

Das wollte ich nur mal gesagt haben und danke für den Moment Aufmerksamkeit!

 

Leipziger Stachel, in Leipzig von Bürgern für Bürger

 

Doch wenn wir etwas erreichen wollen, geht es nur zusammen! Unten gegen oben!

stachel-leipzig.de

Diese Reglementierungswut hat inzwischen apokalyptische Ausmaße angenommen und die Betroffenen sind dieser Sammelwut hilflos ausgeliefert. Schon dafür allein ist mein NEIN gedacht. Leben bedeutet aber nicht nur, grenzenlose Überwachung so einfach als Naturgesetz hin zu nehmen, denn dieses Naturgesetz gibt es nun mal nicht. Auch dazu sage ich persönlich NEIN, obwohl der Computer als Gerät eine meiner großen Leidenschaften ist, aber inzwischen nicht mehr, wie in den Anfangszeiten vor über 30 Jahren, 24 Stunden am Tag. Mein Enthusiasmus gegenüber dem Arbeitsgerät Computer hat nicht ohne Kritikfähigkeit doch erheblich nach gelassen und die Herrschaften in der Politik haben nun mal keinerlei Rechte, meine allgemeinen Lebensgewohnheiten einfach oder auch weil es ihnen Spaß macht, soweit einzuschränken, dass man vor lauter Reglements und Vorschrift plötzlich nicht mehr nur einfach nur mal Luft holen kann. Und noch ein besonders hässlicher Auswuchs; sie sind es einfach nicht gewohnt, dass und wenn sie mit einem klaren NEIN konfrontiert werden. Die sollten alle mal wieder “Dirty Dancing” anschauen, denn in diesem Film werden ganz klar die jeweiligen Grenzen auf gezeigt, die jedem einzelnen Menschen einfach zustehen und auch eingehalten werden müssen vom jeweiligen Gegenüber.

Ein absolutes NO GO der politisch Verantwortlichen in diesem Land ist übrigens das angedachte oder auch schon laufende sogenannte Nudging. Diese sogenannte professionelle, von den sogenannten Mächtigen bewusst in Spiel gebrachte Einmischung in JEDES Leben im großen Stil kommt einer Manipulation gleich, welche nur sehr wenige von uns Beherrschten so einfach hinnehmen sollten. Auch hierzu ein ganz klares NEIN. Außerdem werden wir von der Wirtschaft schon viel zu viel manipuliert. Wenn der Mensch als solches nicht in der Lage ist, aus seinen eigenen Fehlern zu lernen, dann sollten er und sie einfach ihren Pass wegschmeißen und sich schätzen lassen, aber den anderen Menschen doch die Möglichkeit geben, ihre eigenen Entscheidungen selbst zu verantworten.

Aber zurück zu der Regelkrake Staat. Hier sind die Auswüchse inzwischen schon mehr als nur unmenschlich, denn die Herrschaften aus Politik und Gesellschaft werden einfach immer dreister. Am liebsten würden sie auch noch die Fürze kontrollieren und auch zusätzlich noch die Gehirne, wenn es denn nicht quasi unmöglich wäre. Ihre eigenen Gehirnfürze wären da ja natürlich aus genommen, denn sie halten sich ja für sakrosankt. Wird übrigens immer dann interessant, wenn sie nach ihrer Immunität schreien. BER lässt grüßen.

Bedauerlich ist eigentlich nur, dass sich viel zu wenige Menschen und Bürger in diesem Land genau darüber mal Gedanken machen, denn dass würde ja bedeuten, dass es auch noch andere Möglichkeiten gibt, als sich immer nur am Nasenring durch die Manege ziehen zu lassen. Einmischung und Überwachung und Kontrolle muss einfach ein klarer Riegel vorgeschoben werden, sonst endet die Menschheit als solches im Schlachthaus und nur die finanziell Potentesten werden diesen Planeten übernehmen. Nur gehört er ihnen gar nicht, sondern UNS allen.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.