Cecidit in sortem – Die Würfel sind gefallen

Es soll jetzt aber bitte niemand denken, mein Latein hätte sich über Nacht perfektioniert – ich habe nur Google ‘gefragt’.

Ab 20.09.2016 bin ich in einem Seniorenheim in Passau, mit Hund.

Wieder mal ein Neuanfang, obwohl ich so schnell eigentlich nicht damit gerechnet habe, aber der Umzug war nun mal einfach fällig. Und wieder wird sich mein Leben total ändern. Nicht, dass ich solche Umstände nicht schon kennen würde. Ich habe in meinen jungen Jahre schon so einige Jahre in Heimen verbracht und bin es dadurch gewohnt, mich an ganz bestimmten Regeln zu orientieren. Aber meinen eigenen Kopf werde ich dadurch trotzdem nicht an der Garderobe ab geben.

Ich habe jetzt noch knapp eine Woche, um alles so zu richten, dass auch die wichtigsten Stellen von meiner Entscheidung bescheid wissen und ich fast nahtlos den FIWUS weiter beliefern kann.

Die letzten drei Monate der Unsicherheit waren nicht gerade berauschend und so manche fast schlaflose Nacht muss jetzt in den nächsten Wochen wieder regeneriert werden, zumal das Gefühl der Veränderungen sich wohl erst einmal einstellen muss. Immerhin – nach der letzten größeren Veränderung 2011 mit dem Einzug ins Obdachlosenheim in Passau hatte ich 4 Tage nach dem Einzug einen Herzinfarkt und dies sollte ja eigentlich so nicht mehr passieren und seit dieser Zeit nehme ich ja auch Medikamente dagegen. (Klopf auf Holz).

Obwohl ich es in meinem Berufsleben gewohnt war, immer wieder in unterschiedlichsten Teams zu arbeiten und mich auch zu behaupten, so ist doch jeder Neuanfang auch immer mit einem leichten Knieschlottern behaftet. Naja, jetzt kann ich es auf mein Parkinson schieben. Wichtig ist für mich eher, dass ich meine derzeitige depressive Phase beende und wieder mehr Beiträge für den FIWUS verfassen kann und natürlich wird auch der neue Background dabei nicht außer Acht gelassen, denn immerhin ist er ja auch ein Politikum, welcher auch in Zukunft noch so einige Wellen schlagen wird.

Dass Altwerden immer noch Scheiße ist, wird an meiner Einstellung nichts ändern. Dass wir Alten von der Politik verraten und verkauft werden, wird weiterhin eine Tatsache bleiben. Aber meine Augen und Ohren werden auch weiterhin offen sein und für meine Fitness wird auch, wie bisher, Dany, meine Hundedame sorgen.

Dieser Beitrag ist für alle, welche mich lieben und hassen – Aufgeben ist nicht angesagt.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker

Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

7 Kommentare

  1. hallöchen Alter Knacker…

    nun kennen wir uns schon viele jahre….und beide leben wir immer noch..
    DUU fällst auch immer wieder auf die füsse… GRATULATION !!!

    ich habe seit juli 2012 eine fehldiagnose nach der anderen erlebt…

    6 monate antibiotika…ambulant …

    dann 2 monate stationär wegen verdachtes auf lungenkrebs..

    dann im letzten augenblick ne herz-op ( 6 1/ 2 stunden ) mit neuer schweineklappe..

    dann 5 monate koma und

    dann liegen liegen liegen …

    dann auf die beine mit rollstuhl..dann rein in die klinik weil wunde sich nicht schloss… SIE TAT ES DANN…

    dann mit rollator…

    dann : neu rein in die klinik wegen fistel…dann 4 ( vier ) op-s und
    die wunde schloss sich nicht wegen eines keimes…

    dann letzter versuch eines Dr.Dr. der mir das brustbein zu 90 % wegnahm…

    dann : DIE WUNDE DICHT !!!

    dann rollstuhl..dann rollator…. dann stock..aufgesetzt … dann stock schwebend..

    dann krebs – weiß – am ohr..- 1 op – und dann noch 2 op-s an den augen …

    alles zuzsammen also : 11 op-s

    dann wieder rollator…dann stock aufgesetzt dann schwebend ..

    dann
    hin zu einem fahrlehrer…der mich vor 35 jahren als bundi bei recherchen fuhr..
    und d e r :

    „““““kaufen sie sich einen wagen…SIE fahren besser als 50 aller bekloppten auf deutschlands strassen..““

    dann
    nachmittags um 15.00 neuer wagen vor der tür..ROT wie mein erster 1955 !!!

    kosten der krankheit insgesamt ( privatpatient ) : 304.ooo.- euro..

    aber
    jetzt mit 82 wieder auf den beinen und konsulant / GF / finaz.chef eines mittelgrossen sicherheitsunternehmens…

    wie haben wir bis zum 8. mai 1945 immer gesungen :

    NIEMALS SICH BEUGEN …………::IMMER SICH SICH ZEIGEN ……..
    …………………..RUFET DIE ARME DER GÖTTER HERBEI !!!!!!!

    I C H RIEF……. UND DIE GÖTTER HÖRTEN MICH … na ja …ehem. kp.chef einer springenden einheit in STETTEN am KALTEN MARKT in Bw…in 9oo meter höhe

    grüss dich lieber alter knacker und viel freude an deiner neuen stelle .
    ( hoffentlich o h n e ärger…)

    ps. RUFE DUUUU DOCH AUCH MAL DIE GÖTTER !!! ( D I E hören oft zu !!! )

    salve !!!!
    sooo würde CAESAR gerufen haben …damals im alten ROM ..haha

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.