Microsoft und die eine Milliarde Computer mit Windows 10 – ABGESAGT

Eigentlich auch gar nicht verwunderlich. Die Zeit ist nun mal so, dass der normale Computer und Laptop als normales Gerät im Arbeitsalltag nur noch eine untergeordnete Rolle spielt – aber so was dämliches wie POKEMON GO sich in Userhirne hinein frisst wie ein Parasit.

Wer wie ich persönlich vom C=64 über den Atari 1024 und den guten alten DOS-PC kommt und doch selbst eigentlich nur User ist, der sich aber immerhin seinen eigenen PC zusammenschrauben kann (immerhin werde ich im nächsten Jahr 70 – selbst für mich immer noch unvorstellbar), der schüttelt natürlich nur noch den Kopf, wenn er in die nähere und fernere Kuhzunft schaut und schon jetzt kein Licht am Ende des Tunnels sieht.

Schon das papierlose Büro, eigentlich mal vor etlichen Jahren an gedacht, hat sich in ein Nischendasein zurück gezogen und auch die Cloud kann da nicht mehr helfen. Übrigens wird es ‘dem Brett vorm Hirn’, nämlich der VR-Brille, einmal genau so ergehen. Ist ja auch völlig frei von einem echten ‘Nährwert’.

Die echten Innovationen verwandeln sich eigentlich nur noch in stinkende Kloaken voll mit Exkrementen, werden aber zu erstaunlichen Preisen verhökert, denk ich nur an Apple. Die echten Vordenker sind inzwischen im Rentenalter oder tot und die Nachfolger haben nur noch Dollarzeichen im Auge, dass kann eigentlich niemals gut gehen und das Internet ist auch nur noch am Handel, aber nicht mehr an Innovationen interessiert. Durch dieses vermaledeite POKEMON wird die echte Wissensgesellschaft praktisch aus radiert.

Der Computer für Jedermann sollte eigentlich die lästigen Arbeitsprozesse revolutionieren, nur werden diese Kisten inzwischen mehr als Spielekonsolen zweckentfremdet, denn als Arbeitsgeräte genutzt und das Smartphone soll der innovative Ersatz sein. Da lachen ja die Moorhühner. Klar, hab ich selbst vor 35 Jahren auch mal gespielt, aber als Mensch habe ich mich auch weiter entwickelt und nach einer gewissen Zeit wurde reines spielen stink langweilig.

Allein, was Microsoft in den letzten 20 Jahren an Programmen erst entwickelt hat und dann doch verworfen hat, damit könnte man so einige Container damit beladen. Der Windows Live Writer lässt grüßen. Ein Klasse Programm, nicht weiter entwickelt und in die Mottenkiste ab geschoben, weil damit keine Kohle zu verdienen war. Heute würde ich locker 50 €uronen dafür latzen, wenn ich weiterhin dafür Updates erhalten würde. Und dieses Programm ist nur ein Beispiel, von denen es Tonnen davon gibt.

Das es in der Weiterentwicklung von Computerprogrammen auch immer wieder Rückschläge für die Bankkonten gibt, liegt in der Natur der Sache. Der nachwachsende Rohstoff heißt nun mal schlicht und ergreifend MENSCH und da kamen in den letzten 20 Jahre nur ganz wenige auf den Markt, welche wirklich Weitsicht hatten. Immerhin hat Microsoft 30 Jahre gebraucht, um dahin zu kommen, wo sie jetzt stehen und inzwischen ein Produkt geschaffen haben, dass für viele unterschiedliche Bedürfnisse geeignet ist und doch immer auch einen Wiedererkennungswert hat. Windows as a Service wird sich auf lange Zeit etablieren, wenn es konsequent um gesetzt wird.

Microsoft-Programme laufen auf Kisten, denen man es eigentlich gar nicht mehr zu traut und ich selbst kann ein Lied davon singen, wenn ich an meine ersten Windows 10 – Installationen denke, zum Teil mit Grausen und heute? Meine 3 Laptop-Veteranen rennen wie die Feuerwehr. Und es gibt inzwischen Viele, welche sich die neueste Hardware einfach nicht mehr leisten können. An uns Enthusiasten nagt wohl der Zahn der Zeit und vielen von uns fehlt einfach der finanzielle Rückhalt, aber einfach resignieren und aufgeben ist garantiert nicht an gesagt. Da sind wir stur wie Panzer. Nur halten wir auch nichts von technischem Schwachsinn. Wenn WIR könnten, würden wir bestimmt die Zeit anhalten, um noch so manche technischen Veränderung mit zu bekommen, aber dafür hat nun mal die Natur gesorgt, dass dies nicht geht. Glücklich bin ich nicht darüber, habe es aber inzwischen akzeptiert, allein schon auf Grund meiner körperlichen Defizite inzwischen. Und wenn ich dann endgültig ‘einschlafe’, dann hoffentlich auf einer Computertastatur.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.