Gegen Dummheit und Ignoranz ist leider noch kein Kraut gewachsen …

Am ersten Juli las ich auf eBay-Kleinanzeigen einen Hilferuf, welcher sich auf PCs bezog und ich rief an, um nähere Informationen zu erhalten. Eigentlich hatte ich ja zuerst vorgehabt, dies als reinen Job an zu sehen, da man ja als Grundsicherungsrentner nicht gerade mit Reichtum gesegnet ist.

Aber schon das erste Gespräch hielt mich davon ab, in dieser Situation Geld zu verlangen, ich wollte einfach nur helfen.

Der Hilfesuchende, ein Mann gegen Ende der 50, hat keinerlei Ahnung von Computern, wie fast 90% der Normaluser auch. Als ich fragte, welches Betriebssystem hat, bekam ich als Antwort: Windows 95. Der geneigte Leser kann sich bestimmt vorstellen, wie ich zuerst einmal mit Entsetzen reagiert habe.

OK … ich bot ihm also an, ihm zu helfen, unentgeltlich, denn ich fand halt auch sehr schnell raus, dass er finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet war.

Am Sonntag, den 3. Juli holte er mich in Passau ab und brachte mich zu sich nach Hause in Pocking, ca. 20 km von Passau entfernt. Das ich sonst keine weiteren privaten Details um ihn veröffentliche, versteht sich hoffentlich von selbst.

Schon auf der Fahrt versuchte ich natürlich auch, mehr über die technischen Probleme zu erfahren, musste aber zu meinem Leidwesen fest stellen, dass ich es, was EDV und Computer an geht, mit einen echten Waldmenschen zu tun hatte, denn die Antworten waren zum Teil haarsträubend.

Die Hardware seines Bürocomputers war mindestens 10 Jahre alt, Windows XP war installiert und das Ganze war auch noch mit dem Internet verbunden, also ein absolutes NO GO. Da er aber ständig wegen Geschäften und Einnahmen im Internet unterwegs war, konnte ich zuerst einmal an seinem Bürorechner nichts machen und konzentrierte mich auf einen 6-Jahre alten Laptop, auch mit XP, und installierte erst einmal Windows 10 x64 clean mit einem Key, welche er für Windows 7 noch in einem Ordner hatte. Für die Aufrüstung auf 4 GB Ram (er hatte nämlich nur 2 GB installiert) musste ich ihn erst mal überreden und er hat dem dann zugestimmt.

Dass Schlimmste war aber, dass er eigentlich niemals bereit war, auch nur die geringsten Grundkenntnisse über PCs überhaupt zur Kenntnis zu nehmen, nur, als ich ihm erklärte, dass man ihn schon beim Kauf seiner Hardware über den Tisch gezogen hatte, da kamen leider nur Schimpfkanonaden und Gebrüll, dass man ihn beschissen hatte. Nur kenne ich solche Zustände einfach zu genüge, zumal die Hälfte aller User das gleiche Lied singen können, wenn sie von der Materie einfach keine Ahnung haben und auch nichts dazu lernen wollen. Des Menschen Wille ist ja bekanntlich sein Himmelreich.

Jetzt sind wir beim 2. Tag. Als ich dann den Büro-PC in die Mangel nahm, machte ich natürlich zuerst auf eine externe Festplatte, welche ich selbst vorsorglich mit gebracht hatte, eine Datensicherung. Kurz nach dieser Sicherung machte entweder der Monitor oder die Grafikkarte oder beides ihren letzten Schnaufer. Vorrausschauend oder auch nicht hatte er aber einen “neuen” Computer (Intel i7 Quadcore, aber auch schon mit 5 Jahren auf dem Buckel) von einem Nachbarn erstanden und so hatte ich zur Neu-Installation wenigstens ein halbwegs funktionsfähiges Gerät. Quadcore mit 4×2 GB sind aber auch nicht gerade das Gelbe vons Ei und das sagte ich auch, aber mein sogenannter Auftraggeber war ständig nur am Jammern wegen seiner Geschäfte, welche er über das Internet nicht ab wickeln konnte, solange er nicht an seine Daten kam. So ging das dann eine ganze Woche.

Ich hatte ihm inzwischen den Laptop soweit her gerichtet und auch bestimmte Daten aufgespielt, welche er dringend brauchte. Leider aber war er zu keinem Zeitpunkt in der Lage, sich überhaupt an Dateinamen zu erinnern, ebenso wenig an Passwörter, welche er wohl immer irgendwo notiert hatte, aber dann nicht mehr wusste, wo diese Notizen waren und so mussten wir bzw. ich selbst die Passwörter im Internet zurück setzen lassen und neue Passwörter uns einfallen lassen. Das Drama begann, sich zu verfestigen.

Am Mittwoch, den 13.07.2016 sollte es dann endgültig ausbrechen, obwohl der Tag eigentlich noch sehr harmonisch begann.

Ihm fiel ein, dass er noch einen dritten PC hatte, auf dem auch Daten sein könnten. Der PC stand nicht angeschlossen in seiner Werkstatt und gammelte vor sich hin. Ich erklärte ihm, dass ich die Festplatte ausbauen und in den Quadcore-PC einbauen würde, um an die Daten heran zu kommen, welche ich zuerst in einem neuen Ordner sichern wollte (Komplettsicherung, denn es war nur eine 80 GB-Platte), welche locker auf einer über 300 GB-Partition Platz hatte. Auch auf diesem 3. PC war Windows XP.

Die Sicherung zog sich hin, dies dauert nun mal seine Zeit und aus mir unerfindlichen Gründen fing der Mann wieder an zu Jammern und hielt mir plötzlich vor, er würde nur noch Zeit verlieren, auch weil er mich ja aus Passau täglich abholen müsse und auch ich wäre jetzt schuld an seiner Misere und und und. Er flippte regelrecht aus, gab mir die Schuld, dass er seine Daten nicht finden würde, weil ich alles verändert hätte und ab diesem Zeitpunkt war für mich der Pudding gegessen.

Fünf Mal habe ich ihn gefragt, ob ich die externe Festplatte löschen solle und bekam keine Antwort, denn ich hatte die Schnauze einfach voll, packte meine Dinge zusammen, auch diese Platte, denn sie ist ja mein Eigentum, und forderte ihn auf, mich nach Passau zu fahren.

Dass die gesamten Daten sich auch auf dem Quadcore befinden, hat er bisher noch gar nicht realisiert.

Und jetzt kommen die Mails von gestern und heute (natürlich anonymisiert):

hallo hast leider gestern auch meine gespeicherten daten sowie stick  mitgenommen ,die dir nicht gehören , müssen  heute oder spätestens  morgen deine speicherplatte abholen  oder  ichlasse diese abholen ,die dann vom fachbetrieb runtergeladen wird  ,und gelöscht wird ,die speicherplatte bekommst du natürlich wieder zurück  jedoch  die daten gehören dir nicht ,solltest du sie jedoch womöglich jetzt noch  löschen ,oder runterladen  machst du dich natürlich  strafbar das weißt du und das  kann auch teuer nachfolzogen werden . da du zur zeit  nicht ans telefon gehen magst  oder gehn kannst , bitte ruf mich kurz zurück , ist dringend , möchte keinen streit mit dir aufkommen lassen ,  mit sicherheit nicht ok , also melde  dich bitte ,da du weißt daß jeder tag ohne meine dateien mich in immer mehr bedrängnis führen und mich zu anderen maßnahmen führt .

Die nächste Mail ist die Antwort von mir:

Herr XXX … ich habe MEINE Speicherplatte wohl mit genommen, nachdem ich Dich fünf Mal gefragt hatte, ob ich die Daten löschen sollte. Immerhin gehört das Gerät mir.

Du kannst die externe Festplatte haben, wenn Du sie mir bezahlst. Das Gerät kostet 60 €. Danach kannst Du mit dem Gerät machen, was Du willst.

Einen Stick habe ich von Dir NICHT mit genommen, such diesen in Deinen ‚Verhau‘.

Und was ich gar nicht mag, wenn man mir droht.

Seine Antwort:

kannst du mir bitte deine speicherplatte zum runterladen meiner daten geben .lletzte aufforderung ,  würd morgen gegen  10,00 uhr vorbeikommen , und sie abholen , deine platte bringe ich dir sofort wieder . wäre schön wenn du ans tel, gehst wenn ich dich anrufe . würde es einfacher machen .

Dass ich mein Eigentum keinem Vollpfosten so einfach überlasse, kann sich hoffentlich Jedermann vorstellen. Und mein Angebot ist für den Stress, den ich mit dem sogenannten Kunden hat, eigentlich nur fair und auch keineswegs unverschämt. Wenn ich ihm für die gesamte Zeit und den jetzigen Stress eine echte Rechnung schicken würde, dann würden ihm garantiert die Plomben aus den Zähnen springen, aber ich bin schon genug das Arschloch, weil ich mich auf solch einen Ignoranten ein gelassen habe. Hier jetzt noch die restlichen Mails:

Ich werde mich mit Dir auf keinerlei Diskussionen einlassen, ebenso wenig auf Gespräche.

Mein Angebot habe ich gemacht. Bringst Du 60 € mit, bekommst Du die externe Festplatte mit Deinen Daten, nur wird sie nicht ‚verliehen, sondern Du kaufst sie, ansonsten brauchst Du hier nicht an zu tanzen.

10:00 Uhr ist ok.

Noch ein mal er:

tut mir leid aber ich kaufe mir nicht meine gestohlen datein zurück ,mmuß sich wer anders drum kümmern ,  müßtest du ja als als knacki wissen , sorry

Wo hier ein Diebstahl vor liegt, erschließt sich mir leider nicht und so ist auch meine diesbezügliche Antwort aus gefallen, zumal die Daten in Wirklichkeit ein absoluter Witz sind und neu an gelegt werden können, wenn der Herr sich nur darauf besinnen könnte, welche Dateinamen er selbst vergeben hat. Und noch kann ich sie ihm nicht herbei zaubern und würde es auch heute nicht mehr machen.

 

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.