Der Freitag vor dem Zahltag

Fällt der Zahltag, also der Tag, an dem z.B. Hartz IV und Rente auf dem Konto eingehen, auf einen Montag, dann stecken die meisten Betroffenen schon Tage, wenn nicht Wochen vorher in einer Depri-Phase. Staatliche Alimentierung kennt Gefühlsmäßig nur zwei Zustände; einen relativ kurzen Hoch-Zustand und einen relativ langen Down-Zustand. Wenn ich hier nicht auf sogenannte Arbeitnehmer eingehe, so ist dies allein der Tatsache geschuldet, dass Arbeitgeber die Monatsarbeitszeit zu unterschiedlichen Zeiten ‘entlohnen’.

Wer es in den letzten elf Jahren gelernt hat, sich seine Einkommensverhältnisse so zu kalkulieren und ein zu richten, dass man den Monat gerade so übersteht und nicht gleich wieder Schulden machen muss, der/die fallen/fällt nicht sofort in eine Dauerdepression. Jedenfalls geht es mir persönlich so.

Der letzte Werktag im Monat ist sogleich Zahltag der Alimentierung.

Meine tatsächlichen Einnahmen belaufen sich auf € 613.—.

Davon gehen ab:

1.) Krankenkasse: 168 €

2.) Energie: 31 €

3.) Telekomunikation (Telefon und Internet): 31 €

4.) ÖPNV –Monatskarte: 40 €

5.) Miete (welche vom Staat nicht komplett übernommen wird): 40 €

6.) Kurzkredit 1: meist so um die 30 € (läuft noch einige Monate)

7.) Kurzkredit 2: meist so um die 30 €

8.) Netflix (ist Unabhängigkeit vom drögen TV-Programm): 10 €

9.) und zu guter Letzt noch Lotto (nur 6 Zahlen für 4 Wochen, denn wer spielt, kann verlieren, wer aber nicht spielt, kann auch nix gewinnen): 10 €

Es bleiben für den Rest des Monats erst mal noch € 223. Damit soll Mensch, Essen, Zigaretten, Getränke und alles Notwendige, was sonst noch an fällt, begleichen.

Theoretisch brauche ich fürs Rauchen pro Tag eine Packung Filter Cigarillos (€ 1,99). Dies wären bei 30 Tagen im Monat € 60. Ich habe es inzwischen geschafft, auf unter € 50 zu kommen.

Nahrungsmittel und ab und an ein Kleidungsstück (was wohl überlegt sein will), Lesestoff und/oder einen neuen Film (hier auch mehr als wohl überlegt) machen dann den Rest des Monats aus. Defekte an elektronischen Geräten darf es aber nicht geben. Caféhaus- oder Kneipenbesuche habe ich mir komplett abgeschminkt.

Somit ist Hartz IV oder Grundsicherungsrente offener Strafvollzug, nur ohne Urteil eines Richters, aber verordnet von der Regierung und ich persönlich bin ja noch privilegiert, denn ich habe einen kleine Hund, welcher seine täglich Portion Gassigehen braucht. Hätte ich nicht noch den FIWUS, ich wäre schon längst aus gerastet, und zu guter Letzt musste ich mir heute in der Früh dann noch diesen Beitrag an tun. Dass kann einem schon mal einen oder auch mehrere Tage total versauen.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

13 Kommentare

  1. Pingback: Der soziale Tod – Triumph der Elite, Wille der Regierung, Ende der Gerechtigkeit | Der Nachrichtenspiegel

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.