Noch ein Nachtrag zu einem vorhergehenden Beitrag …

Als ich zu diesem sogenannten Bettelbeitrag den ersten Kommentar freischaltete, hatte ich schon so meine Bedenken. Ich hatte den Bettelbeitrag wohl verfasst und auch veröffentlicht, aber trotzdem bekam ich, wie immer in einer solchen Situation, auch sofort Bauchschmerzen. Hängt wohl, wie so oft, auch mit meiner Erziehung zusammen. Betteln macht man nicht, war die Quintessenz schon früh in meiner Kinderzeit. Wenn ich dann mal mit meinen Großeltern hin und wieder unterwegs war, kam mir gar nicht erst in den Sinn, sie um irgendwas direkt zu bitten, denn es war auch immer die Angst zugegen, dass sie dies meinen Eltern sagen könnten und ich eine mehr als ordentliche Tracht Prügel dann zu erwarten hatte. Natürlich ist dies alles schon so einige Tage her, aber immer noch präsent. Frühkindliche Prägung behält man sein Leben lang und … Elefanten vergessen sowieso nicht.

Später dann, in meiner Jugend, habe ich ja in einem gewissen Zeitraum auf der Straße ‘gelebt’ und auch hier und da gebettelt, es aber nie so benannt. Wir, in einer Clique, sagten “schnorren” dazu in Köln und schnorren kam uns nicht wie betteln vor.

Als ich dann in 40 Jahren wie ein ganz normaler Mensch einer Arbeit nach ging, kam ich einfach nicht mehr in die Verlegenheit, überhaupt an betteln zu denken. Selbst die Fragen nach einer Gehaltserhöhung oder der Steigerung von Honoraren konnte ich nicht als Betteln empfinden, denn es gab ja Gründe für diese Forderungen und gerade diese waren beileibe kein Betteln. Sie waren gerechtfertigt.

Wenn ich heute aber für den FIWUS um Spenden bitte, sehe ich dies ähnlich, denn ich leiste ja auch was dafür. Jeder Beitrag von mir in diesem Medium braucht Hirnschmalz und Zeit. Beides habe ich wohl, nur fehlt zu manchen Dingen, welche das Medium betreffen, ein gewisses finanzielles Polster, welches ich einfach aus meiner Kraft heraus nicht im Stande bin, auf zu bringen. WIR bzw. ICH sind/bin Einzelkämpfer und nicht ein Verband wie z.B. der DFB mit all seiner Macht. Solch ein Verband in Deutschland gibt sich nicht mit Brosamen ab, bei denen müssen es gleich Millionen oder gar Milliarden sein, Summen, von denen man als Einzelkämpfer noch nicht einmal im Traum daran denken würde.

Jede(r), der/die im FIWUS etwas veröffentlicht, lebt mehr oder weniger (meist mehr) von der Hand in den Mund und ist zur ewigen Verdammnis des Hartz-Komplexes verdonnert und auch, wenn wir durch solche Beiträge überhaupt nichts erreichen, so machen wir doch trotzdem weiter. Es ‘dürfen’ halt z.B. keine außerordentlichen Dinge, wie technische Defekte oder schlimmeres passieren und wie schon im ersten Beitrag erwähnt, das Hosting für die Seite muss einfach dann vom Hartz IV-Satz gelöhnt werden. Tut extrem weh, ist aber unumgänglich.

Ich habe mich jetzt mit ‘unserem’ Admin kurz geschlossen, um zu versuchen, ein Konto ein zu richten, auf welches kleine Spenden gezahlt werden können, denn gierig sind wir wohl nicht, was aber wahrscheinlich sowieso niemand glaubt. Aber ich kann nur soviel sagen; wir sind fast alle nicht mehr die Frischesten, was unsere Lebenserwartung an geht, aber dass ist dann schon ein anderes Thema, dass bestimmt noch im FIWUS seine Spuren hinterlässt und auch deshalb schon wäre reine Gier einfach nur verdammt bescheuert. Aber noch haben wir Herz und Hirn nicht ab geschaltet und nach Aussage ‚unseres‘ Admin ist das Konto in Arbeit.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.