Ich – der “Raub-Mord-Kopierer”

Ja – ich gestehe. Ich habe einen Film aus dem Internet geladen, ihn mir an geschaut und ihn dann einfach wieder gelöscht.

Sofort heißt es Umgangssprachlich “Raub-Kopierer”. Nur ist diese Bezeichnung absolut falsch, denn es gab überhaupt keinen Raub, denn genau bei dieser Bezeichnung muss man ja sofort auf ein Gewaltdelikt schließen. Und da ich Gewalt schon von Natur aus ablehne, muss ich hier entschieden widersprechen. Dass mit dem Mord ist nur eine Wortspielerei, damit man auf den Beitrag aufmerksam wird. Ich habe niemanden beraubt.

Dass dabei von der anzeigenden Partei auch ein sogenannter Rechtsbruch begangen wurde, kommt in dem Schreiben des beteiligten Anwalts natürlich nicht zur Sprache.

Die anzeigende Partei hat über eine Computerfirma offensichtlich wahllos Computer scannen lassen, was wir nach den Ausführungen von Edward Snowden inzwischen zu genüge kennen. Dies ist ein unberechtigter Eingriff in die Privatsphäre jedes Computer- und Internetnutzers durch eine nichtstaatliche Einrichtung.

Man muss auch verstehen, warum so etwas geschieht. Die Lizenz-Inhaber für den Film hatten sich natürlich ganz andere Einnahmen erhofft, welche aber dann doch nicht ein gegangen sind, da der Film als solches nicht die Qualität des 1. Teils hatte und somit ein Flop war bzw. ist. Diese erhofften Einnahmen mussten also jetzt irgendwie kompensiert werden und da kommt dann das ‘böse’ Internet ins Spiel, denn auf dieser ‘Spielwiese’ ist es ein leichtes, an fast jegliches Format, seien es Filme, sei es Musik, seien es Bücher und viele andere Informationen zu kommen. Und wenn man den sozialen Kahlschlag in diesem Land sich an schaut, dann kann man sich mit gesundem Menschenverstand ausrechnen, dass man immer fündig wird, wenn man, besonders computergestützt, nach den sogenannten “Raub-Kopierern sucht.

Dazu gibt es dann noch die willfährigen sogenannten Juristen, welche einem, natürlich gegen entsprechendes Honorar, die Türen zu zusätzlichen Einnahmen öffnen. Es geht um Geld, zum Teil um viel Geld und da werden auch starke Persönlichkeiten ziemlich schnell schwach, denn sie wittern ja Einnahmen und wenn man sich dann noch vor Augen führt, dass das Urheberrecht und die Mediengesetze ein ganz eigenständiges Geschäftsmodell hervorgebracht haben, dann weiß man auch gleich, mit welchem Menschenschlag man es zu tun hat. Hier tanzt die Gier.

Filme und Musik und Bücher haben nun mal eine sehr gute Lobby in diesem Land und auch die sogenannte Rechtsprechung folgt immer nur denjenigen, welche die finanzielle Macht haben. Von der politischen Seite möchte ich in diesem Zusammenhang gar nicht erst anfangen, denn es kann sich eigentlich jedermann an seinen 5 Fingern ab zählen, was dort als Gesetze beschlossen wird.

Der Betrag für die Bildung bei einem Hartz-Empfänger beträgt laut sogenanntem Warenkorb € 1,54 und dass in einem Land, welches sich als Bildungsnation geriert. Und die Bildung besteht nicht nur aus Schulbüchern, denn ich persönlich habe 20 Jahre für Film und Fernsehen gearbeitet und darum ist es schon ein Verbrechen der Politik, mich von diesem allem ab zu schneiden durch den politischen Sozial-Kill.

Also sehe ich das sogenannte Delikt eher als Notwehr, denn als Straftat.

Aber noch einmal zum mitschreiben: Es gibt keine Raub-Kopierer, es ist noch nicht mal Diebstahl oder Betrug, denn ich habe niemanden etwas weg genommen oder ihn betrogen, denn das Original des Films liegt immer noch im Besitz des Eigentümers. Dass es bisher noch niemand rein technisch geschafft hat, diese Kopien zu verhindern, kann man mir persönlich und allen anderen, welche damit zu tun haben, nicht anlasten.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.