Euphoria

Schland steht mal wieder Kopf, abheben dürfen sie aber eigentlich nicht, denn dass könnte ganz böse ausgehen. Besonders ohne Helm ist so ein Kopf recht ungeschützt und könnte mehr als nur Schaden nehmen, wenn man auf den selbigen fällt. Immerhin hat einer der nächsten Gruppengegner ganze 31 Sekunden gebraucht, um ihren Gruppengegner ins Aus zu schießen.

Fußball kann manchmal sehr ungerecht sein.

Ein Mensch mit dem Allerweltsnamen Müller steht im Licht der Scheinwerfer. “Die wilde 13”, benannt nach dem ARD-Experten Scholl (hat nix mit der Fußpflege zu tun), wird aber nicht dazu führen, dass nun die Geschichten um “Jim Knopf” umgeschrieben werden müssen.

Der deutsche Start in die diesjährige Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien wurde mal wieder zu einem Märchen, denn immerhin war ja die Obermärchen-Tante Merkel im Stadion. Wenn diese Tante jetzt auch noch bis zum Ende der WM in Brasilien bleiben würde, dann könnten WIR alle davon aus gehen, dass in Berlin in dieser Zeit nicht regiert würde und WIR alle wären in dieser Zeit vor unangenehmen Überraschungen sicher. Träumen darf man ja mal, zumal als unser aller Geschenk ja immerhin der WM-Titel winken könnte. Wie gesagt, ein schöner Traum.

Etwas ist mir aber schon länger auf gefallen; irgend etwas stimmt mit den Zahlen nicht mehr. Die “falsche 9” und/oder die “doppelte 6” haben inzwischen eine Fußballsprache entwickelt, wo ich mich ernsthaft frage, ob unsere sogenannten Experten wirklich nur noch die Baumschule besucht haben. Sprachsalat kunterbunt. Ich würde ja auch in Kuhzunft auf die Rückennummern der Spieler verzichten, sonst werden wir ja noch ganz damisch im Kopf.

Aber gestern war ja für Schland gerade mal das erste Spiel in diesem Turnier. Wird der Lauf anhalten? Wenn man sich an die vorhergehenden Weltmeisterschaften erinnert, dann sollten wir uns alle auch auf unangenehme Ergebnisse einstellen, denn viele Mannschaften haben bisher recht gute Spiele ab geliefert.

Gerade erreichte mich eine News-Mail von einem Computer-Forum, welche eine interessante Berechnung zu den so bekannten Pannini-Fußball-Bildchen auftat:

Panini
Zur WM gibt es wieder die bekannten Panini Bilder mit den dazugehörigen Sammelalben. Noch nie habe ich es, trotz hartnäckigem Sammeln und Tauschen, geschafft ein Album komplett voll zu bekommen. Wenn ich damals in Mathe besser aufgepasst hätte, wäre es zu schaffen gewesen.
Die Schweizer Mathematiker Sylvain Sardy und Yvan Velenik haben endlich ausgerechnet, wie die optimale Strategie für ein volles Sammelalbum aussieht. Bekannt war dass dieses Jahr 660 Bilder für ein volles Album benötigt werden. Laut ihren Berechnungen muss man mindestens 931 Päckchen kaufen um das Album sicher voll zu bekommen. Fast 560,- € würde das folglich kosten, was ein ziemlich teures Vergnügen wäre.
Da tauschen nicht nur für mich früher eine adäquate Option war, haben die beiden eine auf Tauschen basierte optimale Strategie entwickelt, die folgendermaßen aussieht:
Kaufe eine Box mit 100 Päckchen plus 40 zusätzliche einzelne Päckchen. Jetzt tauscht du so lange bis dir noch maximal 50 Bilder fehlen. Die fehlenden 50 Bilder bestellst du einfach bei Panini. Die Kosten für ein volles Album belaufen sich mit dieser Strategie nur noch auf 125,- €.
Jetzt weißt du endlich wie du das bei den Angeboten unserer Partner gesparte Geld sinnvoll einsetzen kannst. 😉

Ich persönlich habe schon in meiner Kindheit diese Art der Sammelleidenschaft nichts abgewinnen können, deshalb kann ich mich auch da nicht hinein fühlen. Einen sittlichen Nährwert konnte ich nirgends entdecken.

Ganz besonders schlimm sind diese Sendezeiten im TV. Die Voraus-Berichterstattung hat inzwischen einen Umfang angenommen, wo sich bestimmt viele Zuschauer fragen, welche Zeit einem normalen Menschen, den nur das eigentliche Spiel interessiert, hier zusätzlich noch gestohlen werden soll.

Brasilien als Land wird auch nicht in dem Maße berücksichtigt, was es eigentlich verdient hätte. Die Copa Cabana stets im Hintergrund, egal bei welchem Wetter auch, wird einfach auf Dauer nur noch langweilig und auch die Reporter vor Ort zeigen wenig von Land und Leuten.

Kommen wir noch einmal zu Fußball-Direkt: Das Spiel der Brasilianer gegen Mexiko hat mal wieder auf gezeigt, dass Fußball immer für Überraschungen gut ist. Ein 0:0 kann ja bei jedem Spiel rauskommen, auch wenn der Favorit spielt, denn diesmal haben die sogenannten ‘Superstars’ aus Brasilien wohl nicht mit dem Torhüter der Mexikaner gerechnet. Der hatte ganz einfach seinen besten Tag und keinen Treffer der Seleção zu gelassen, sodass jetzt mehr als nur angezweifelt werden kann, das Brasilien dieses Turnier für sich entscheiden kann. Bewundernswert ist einzig und allein die Tatsache, dass die Brasilianer ihre Nationalhymne ohne jede weitere musikalische Hilfe A capella mit einer Inbrunst singen, dass einem ganz warm wird in den Eingeweiden.

Aber auch bei Schland wage ich mal wieder zu bezweifeln, ob sie diesmal den Turniersieg erringen können. Bisher hat sich noch keine Mannschaft, sehen wir mal von den Niederlanden ab, mit Ruhm bekleckert. Keine dieser favorisierten Mannschaften hat einen solchen Wirbelwind wie Arjen Robben.

Aber dieses Turnier hat ja gerade erst einmal angefangen, es kann noch so einiges passieren. Auch im Hinblick auf den Fußball-Weltverband FIFA. Obwohl seit Jahren zu allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten in diesem Verband von Korruption gefaselt wird, so sind bisher nur wenige Schuldige auf die Schnauze gefallen. Besonders der Oberboss Sepp (Josef) Blatter ist von einem Schutzwall umgeben, der an außerirdische Schutzsysteme für Sternenkampfschiffe erinnert.

Dass bei der Vergabe der WM 2022 nach Katar nicht alles mit rechten Dingen zu gegangen ist, liegt wohl auch in der Tatsache begründet, dass das Morgenland eigentlich niemals frei war von Korruption und der Ölreichtum dieses Landes sollte nicht darüber hinweg täuschen, dass sich die horrenden Einnahmen aus dem Ölgeschäft positiv auf die Moral einer Gesellschaft ausgewirkt haben. Beduinen, selbst heute mit Hochschulabschluss, haben sich noch nie anders verhalten. Gehört einfach zur Tradition. Gehört aber nicht zur Tradition eines Franz Beckenbauer, der Lichtgestalt des deutschen Fußballs und doch werden genau diese Dinge ihm vor geworfen. Und ganz Fußballdeutschland schüttelt nur noch erschüttert den Kopf. Hat er oder hat er nicht. WIR wissen es nicht und werden es auch wohl niemals erfahren, dafür sind die diversen Geschäfte dann doch zu geheim und die schon seit Jahren geforderte Transparenz in der FIFA wird weiter auf sich warten lassen. Der Ball ist so rund wie das Geld, welches ständig fließt und ich würde am liebsten wetten, dass auch ganz bestimmte Konstellationen bei Fußballspielen schon dass eine und/oder andere Mal verschoben wurden. Dies ist aber jetzt eine ausgemachte Verschwörungstheorie, welche ich niemals beweisen kann.