Ein Tablet ist kein Tablett und ein Smartphone ist nicht smart …

Beiträge über Computer sollen ja sehr beliebt sein, ich bin mal gespannt, welche Reaktionen dieser Beitrag hervor bringt.

Die heutigen Jammer-Schlagzeilen aus der Presse sind mal wieder typisch für eine Branche, welche in den letzten 30 Jahren den Weg immer nur weiter himmelwärts gesehen hat und sich wenige Gedanken an eine dauerhafte Zukunft auf der Erde gemacht hat. So könnte man es auf den ersten Blick sehen, nur ist dem nicht ganz so.

Als vor fast genau einem Jahr schon einmal dieses Thema anstand, hat der FIWUS schon mal einen sehr prägnanten Beitrag veröffentlicht, aber als Blog kommen solche Themen nie sehr weit in die Öffentlichkeit, da uns Bloggern hier einfach die entsprechende PR fehlt, obwohl wir Blogger fast ausschließlich kostenlos unsere Beiträge der Öffentlichkeit anbieten. Aber was nichts kostet, kann ja dann eigentlich auch nichts taugen. Ist schon OK, nur werden wir Blogger trotzdem nicht auf das Niveau einer Bild-Zeitung sinken und dafür dann auch noch Geld verlangen. Wir fast alle haben zumeist was zu sagen und versuchen dies in der einen oder anderen Form den Lesern nahe zu bringen.

Auf einer Windows-Forumseite habe ich jetzt genau zu den Jammer-Schlagzeilen eine ganze Menge Kommentare von Usern und Experten gefunden, welche zu diesem Thema mehr aussagen, als die normalen Presse-Berichte. Fährt man auf der Seite mit der Maus nach unten, kommen nach wenigen Klicks die Kommentare, welche ich der Leserschaft wärmstens ans Herz lege.

Geht man mal von der Tatsache aus, dass Apple das Tablet, den Tablet-PC (wenn man ihn denn so bezeichnen will) sowie das Smartphone  ‘erfunden’ hat, so kann man aber auch davon ausgehen, dass die Philosophie von Apple sich immer nur an neuesten Innovationen orientiert hat und niemals in dieser Form wie heute, am Massenmarkt. Apple gilt mit seinen doch sehr hohen Preisen noch immer als die Apotheke unter den PC-Herstellern. iPad und iPhone waren mehr als nur innovativ, sie waren wieder einmal verantwortlich für die Umwälzung eines Marktes. Und Apple wollte wieder einmal diesem Markt nachhaltig seinen Stempel auf drücken. Ist ja zuerst einmal bis zu einem gewissen Grad gelungen, aber der Gesamtmarkt hat in der Zwischenzeit nicht geschlafen und dies hat Apple wohl kurzfristig einfach übersehen.

Google hat die Zeichen der Zeit mehr als früh erkannt und mit Android ein Betriebssystem auf den Markt gebracht, welches genau für Tablets und Smartphones mehr als nur passte und insgesamt damit den Branchen-Primus Microsoft auf seiner eigenen Autobahn überholt, denn die Herrschaften aus Redmont haben beim zählen ihrer Einnahmen vergessen, dass es auch einen Bereich außerhalb von MS-Produkten gibt, die auf das Beste bedient werden wollen. Viele werden da sofort an Linux denken, welches von MS auf dass schärfste bekämpft wurden, aber dass, was sich mit Googles Android inzwischen getan hatte, wurde sträflichst übersehen und sogar ignoriert.

Der letzte große Wurf von Microsoft war und ist auch heute noch Windows 7, der einzige legitime Nachfolger des legendären Betriebssystems Windows XP, welches in diesem Jahr endgültig in den Ruhestand versetzt wird. Oh, habe ich was vergessen? Richtig – da kam ja letztes Jahr ein System auf den Markt, genannt Windows 8 und jetzt sollte eigentlich des Sängers Höflichkeit schweigen, nur ist dies mal so gar nicht die Art des FIWUS.

Schon mehrfach fand es den Weg auf meinen eigenen Laptop und immer wieder musste es doch wieder Windows 7 x64 weichen, denn wirklich produktiv geht es für mich persönlich nur mit diesem System, obwohl Windows 8 (und inzwischen Windows 8.1, genannt Blue) genau auf dem Vorgängersystem aufbaute. Quasi unter der Haube wurde im Kernel sehr viel verbessert und effektiver rein programmiert, aber die Oberfläche, dass was früher Windows aus machte, die wurde so dermaßen verhunzt, dass es sich wirklich nicht verkaufen lässt, wenn man jahrzehntelanger Windows-User ist. Der Zwitter wird einfach nicht als das Baby angenommen, als dass es auf die Welt kam.

Hinzu kommt, was Computer und Internet angeht, das ‘winzig kleine Problemchen NSA’ und die Enthüllungen von Edward Snowden. Ganz plötzlich hat sich raus gestellt, das Internet ist nicht sicher. Vergessen wird dabei, dass es auch lange, bevor es diese Technik gab, schon Spione gab und auch heute noch gibt, die ihre sogenannten Aufgaben wahr nehmen und nahmen und halt alles auf Karteikarten ab legten, was sie so zusammen trugen. Heute haben WIR es durch die Computer viel leichter, Unmengen an Daten ab zu legen und zu speichern. (Gerade ist mir in diesem Zusammenhang eingefallen, dass es eigentlich recht einfach ist, der NSA mit einem Schlag alle Daten zu löschen. Man braucht eigentlich nur das richtige “Werkzeug”.) Und doch ist der Computer in vielen Köpfen immer noch “Neuland”, auch weil unsere ach so ‘beliebte’ Bundeskanzlerin diesen Begriff sehr deutlich ‘gebrauchte’. Und dafür habe ich die letzten 30 Jahre mich intensiv mit Computern beschäftig und sitze auch heute noch vor den Kisten.

Seit mehr als 55 Jahren lese ich jetzt Spannungsliteratur, besonders gerne aus dem Bereich ‘Spionage’ und gerade dort wird die neuste Technik immer wieder an gesprochen, auch wenn vieles erst einmal Fiction ist. Aber diese Fiktion bleibt nicht, sie realisiert sich. Fortschritte auf dem Gebiet der Technik lassen sich nun mal nicht sehr lange auf halten und so kann ich eigentlich nur unseren angehenden ‘Eliten’ raten, einfach auch mehr sogenannte Unterhaltungsliteratur zu lesen. (Unter dem letzten Link verbirgt sich offensichtlich ein Leser des FIWUS, welchen man zu dieser Art “Elite” zählen kann und der doch nicht viel von Spionage versteht, aber dass ist bisher nur ein sehr persönlicher Eindruck von mir.) Hinzu kommt noch, dass TV-Serien wie “Dark Angel” von James Cameron fast schon von der Realität überholt werden.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang aber in erster Linie die Tatsache, dass es bei diesen Fortschritten nicht nur darauf an kommt, dass man die Neuerungen auch schnellstens an die Kunden bringt, sondern viel wichtiger ist eigentlich, dass die Produkte auch aus gereift sind, wenn sie auf die Kunden los gelassen werden. Leider ist genau dies im Zeichen der Gier der Konzerne inzwischen schon lange nicht mehr der Fall. Gerade diese Konzerne haben fast alle auf einem Level angefangen, ihre Innovationen zu entwickeln, als viele der Macher noch nicht einmal trocken hinter den Ohren waren. Nur als dann die Auftragsbücher überquollen und sie sich eigene Druckerpressen für den Dollar anschaffen mussten, da war es vorbei mit der Herrlichkeit der Jugend, aber auch vorbei mit den echten Innovationen. Geld kann Charakter erheblich verderben.

Wenn ich so die letzten 30 Jahre Revue passieren lasse, was Technik und Computer an geht, so kann ich dabei nur ein Resümee ziehen: Die wenigen Haie in dieser Branche werden sich bald selbst fressen.

 

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.