Der Hartz-Virus

Ich weiß, schon wieder mal Hartz im FIWUS, aber der Mitgliederentscheid der SPD jetzt zur Zustimmung zur #GroKo für die nächsten vier Jahre Politik in diesem Land lässt nun einmal nicht viel Spielraum für einen gesellschaftlichen Neuanfang. Ich wage auch schon gar nicht mehr, die Beiträge in unseren etablierten Tageszeitungen zu lesen, es reichen die Schlagzeilen.

http://www.tagesspiegel.de/meinung/spd-sagt-ja-zur-grossen-koalition-gabriels-triumph/9219578.html?google_editors_picks=true

http://www.sueddeutsche.de/politik/gabriel-nach-mitgliedervotum-superparteichef-superminister-1.1843658?google_editors_picks=true

Mit diesen Jubelarien wird der Hartz-Virus niemals ausgerottet werden. Ebenso wenig wird sich das gesellschaftlich Umfeld für die Menschen in diesem Land verändern und verbessern. Die Lumpenelite hat mal wieder gesiegt.

Da helfen auf Dauer auch keine Petitionen mehr. Ich hatte vor Tagen schon mal einen Beitrag dazu angefangen, kam aber bisher nicht besonders weit damit. Dafür kann ich ihn jetzt hier ein bauen:

Hier habe ich mich als Advocatus Diaboli versucht.

Inge Hannemann und ihr Kampf gegen Windmühlenflügel. Trotzdem ist NICHTS unmöglich (und hat auch nichts mit Toyota zu tun).

Inge_Hannemann_thumb3

 

Diese Petition wird sich wohl in der neuen Konstellation der Regierungsparteien relativ schnell als ein Schuss in den Ofen darstellen, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Direkte Demokratie ist dass Gebot der Stunde. Wird so wenigstens in den etablierten Medien verbreitet. Die Diskussion um die Mitgliederbefragung der SPD soll hierfür als Beispiel dienen.

Im Netz klingt alles so einfach. Mit ein paar Eingaben und Klicks hat man schon seine ‘Schuldigkeit’ getan und kann sich sofort wieder dem normalen Leben widmen. Wenn es denn noch normal wäre.

Inge Hannemann hat noch ein paar zusätzliche Hürden auf gebaut, indem sie dazu aufgerufen hat, direkt vor Ort vor den JC um Unterschriften zu bitten. Der Link zu FACEBOOK ist nur für eingeloggte FB-Nutzer möglich. Dies ist schon wieder eine Hürde, denn nicht JEDER ist auf FB. Völlig außer acht gelassen wurden andere soziale Netzwerke wie Google Plus. Seit gestern ist im Norden unserer Republik aber auch die Natur eher auf dem Vormarsch und bremst den Enthusiasmus der Mitwirkenden aus. Orkan “Xaver” nennt sich der ‘Spielverderber’.

Weitere negative Schlagzeilen sind auch nicht gerade motivierend. Hinzu kommt aber noch etwas grundsätzliches; die Hartz IV-Betroffenen selbst.

Zu Beginn der Hartz-Gesetze gab es ja immerhin noch Demonstrationen quer durch die Republik und es gibt sicher auch noch heute kleine Zusammenkünfte. Aber über die langen Jahre vom 01.01.2005 bis heute hat sich noch etwas anderes herauskristallisiert; die große Resignation.

Natürlich würde ich hier am liebsten nur Erfolgsmeldungen schreiben bzw. notieren, aber dem ist nun mal nicht so. Es reicht nun mal nicht, nach knapp 10 Jahren nur die Sanktionen zu bekämpfen. Man muss das ganze Hartz-System völlig abschaffen und dass geht nur, wenn mindestens 70% der Betroffenen auf die Barrikaden gehen, quasi jeden Tag.

Natürlich haben die Betroffenen mehr als nur mächtige Feinde, allen voran ganz bestimmte Medien, aber ich könnte mir zum Beispiel vorstellen, dass sich auch unter den Betroffenen genug Medien-Experten befinden, welche schon die eine oder andere Kampagne ‘gefahren’ und so auch die diversen Kniffe und Tricks auf Lager haben. Einzelkämpfer haben nun mal keine Chance. Diese Leute muss man für solche Zwecke gewinnen. Nicht immer leicht, aber nicht unmöglich.

Dann braucht es auf jeden Fall Sponsoren. Ganz heikles Thema, denn die zu finden, kommt einem Sechser im Lotto gleich. Es reicht einfach nicht, den Sozial-Kill immer nur mit bestimmen Beiträgen im Internet zu bekämpfen. Dieser Hartz-Virus wütet nun mal in diesem Land, aber auch demnächst in ganz €uropa – schlimmer, als es Aids jemals machen könnte.

Was jetzt, nach den Verhandlungen zur #GroKo, auf uns wirklich zu kommt, können wir noch gar nicht ermessen, denn die Umgestaltung unserer neuen Regierung hält so einige ‘Überraschungen’ parat, auf die wir uns alle erst einmal einstellen müssen. Visionen dürfen wir dabei nicht erwarten, eher das Gegenteil, denn die Unterschiede in der Ideologie der #GroKo ist inzwischen so gering, dass sich Unterschiede eigentlich selbst mit dem Hubble-Teleskop eigentlich nicht mehr auffinden lassen. Und hier natürlich kommt ‘zur besten Sendezeit’ die Hauptüberraschung:

Aus Sicht ihrer Polit-Adelskollegen hat sie sich an der Heimatfront mit derartigen Spontan-Kampf-Einsätzen mehr als bewährt. Warum sollte man sie jetzt nicht endlich mit ihrem Heer an die richtige Front lassen? Wegen ihrer Smartheit, kein Übergewicht, keine Übergröße, absolut handlich, immer rund, nirgends aneckend, passt sie in jeden Panzer, in jedes Cockpit, sozusagen in jede Nische und in jede Uniform, die man ihr zuweist. Nur wichtig genug muss die Sache sein.

Quelle: Hier weiterlesen

Und dem Netz bleibt erst einmal die Spucke weg, genau wie bei diesem digitalen Ausrutscher unseres so technikaffinen Bundesinnenministers, den er natürlich nicht mehr zu verantworten braucht, denn er darf zur Belohnung für treue Dienste ein typisch bayerisches Ressort ‚beackern‘. (Achtung – noch ist nicht alles in festen Tüchern).

Alles in Allem wird sich die Politik der ruhigen Hand mehr als einmal über dieses Land legen (drei Monate haben sich die Beteiligten ja jetzt quasi ausruhen können), um es zu beruhigen, darauf können schon einmal Wetten abgeschlossen werden – und eine Bitte habe ich noch an die verehrte Leserschaft: Bitte, verratet dies nicht alles an Dieter Hildebrandt, sonst kommt der nie zur Ruhe, denn dass hat er wirklich nicht verdient.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker

Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

2 Kommentare

  1. Hi. Mal zu den Fakten des SPD-Mitgliedervotums:

    „75,96 Prozent der SPD-Mitglieder für die große Koalition“ war die frei erfundene Zahl des focus-Live-Ticker am 141213 ~ 17:35 Uhr: http://www.focus.de/politik/deutschland/bundestagswahl-2013/live-ticker-zum-spd-mitgliedervotum-spd-basis-stimmt-fuer-grosse-koalition_id_3481603.html
    Die Grunddaten oder Fakten: ~ 475 Tausend SPD-Mitglieder (= N) waren abstimmungsberechtigt), ~ 369 Tsd. beteiligten sich als Wähler (= n), davon 257 Tsd. GroKo-Jasager (= n1), das waren knapp 70 % der Wählenden; gut 30 % (= n2) der Wählenden stimmten nein oder ungültig, das waren ~ 113 Tsd.
    Fazit: Diese rechten Spitzensozis um Siggipopp erhielten eine klare, wenn auch keine beeindruckende, GroKo-Mehrheit von etwa 54 % (257 Tsd. von 475 Tsd. Stimmen) der SPD-Mitgliedschaft.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.