Der gefragteste Mann in Deutschland

Ein Hochzeit soll vorbereitet werden, doch noch ist nicht klar, wer denn überhaupt der Bräutigam sein soll. Zur Auswahl stehen immer noch zwei Farben und die Braut, ganz ‘schwarze Witwe’, hat sich wohl erst einmal in ihr Nest verkrochen und wartet geduldig ab. Ist ja auch wesentlich einfacher für sie, mit vollem Bauch.

Das Gewusel rund um diese Hochzeit ist enorm. Medial auf allen Kanälen, in jeder Zeitung, in den sogenannten ‘sozialen’ Netzwerken, welche wohl Netzwerke sind, aber den Begriff “Sozial” dann doch etwas überstrapazieren. Die TV-Stationen senden täglich mehr als genug Minuten und dann auch schon mal Stunden und viele kommen zu Wort. Aber einer kommt inzwischen zu ganzen Wörterbüchern.

Sigmar Gabriel, der Schachtelteufel von der SPD. Er ist ja wohl schon eine ganze Weile der Obermufti dieser Partei, aber so richtig in Szene setzen konnte er sich bisher nicht. Bis jetzt.

Der Kavallerie-Custer Peer Steinbrück hat ja wohl seine Schlacht verloren, aber immerhin gab es kein Massaker wie am Little Big Horn. Steinbrück-Custer lebt noch, wird auch noch einige tröstende Worte von sich geben dürfen und wird dann in den Sonnenuntergang reiten. Western, verrückt.

Das wohlgenährte Gesicht von Sigmar Gabriel füllt jetzt täglich die Mattscheiben der Nation und Fotografen können nur noch großflächig denken und diesen Kopf als Portrait ablichten.

Er ist nun mal inzwischen ein gefragter Mann und seine Redegewandtheit ist ja auch nicht zu leugnen. Was stört, sind eigentlich nur die ständigen Wiederholungen aus dem Wahlkampf und der ist ja auch inzwischen schon wieder zwei Wochen her und sollte vorbei sein. Die Liste seiner Forderungen bzw. die Forderungen seiner Partei hat schon eine gewisse Länge, aber dass nimmt ja auch nicht Wunder nach der Wahlschlappe 2009, als die SPD als Sozial-Kill-Partei aus der Regierung flog. Wirklich gelernt hat die Partei aber nichts daraus, denn gerade mal ein Zuwachs von knapp drei Prozentpunkten konnte sie am 22.09.2013 bei der neuen Wahl verzeichnen. Die echten ‘Genossen’ haben nichts vergessen.

Wer sich über dieses Wahlergebnis wundert, und dass ist nun mal die SPD selbst, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen. Und dabei sollte niemand davon ausgehen, dass ein Verschulden an diesem schlechten Abschneiden dem Kavallerie-Anführer Steinbrück-Custer zuzuordnen ist. Falscher Mann zum falschen Zeitpunkt am falschen Platz. Und dies ist der Parteiführung anzulasten.

Alle Themen- und Programmpunkte war derart, dass die früheren SPD-Wähler sie als Falle (siehe Little Big Horn) erkannt haben, denn sie waren niemals wirklich ehrlich gemeint. Hinzu kommt natürlich noch, dass sich der Initiator dieser verdammten Agenda 2010 ganz besonders gern mit diesem falschen Steinbrück-Custer in der Öffentlichkeit gezeigt hat. So sieht nach außen hin kein ehrliches soziales Gewissen aus.

Nimmt man dann noch das sogenannte Kompetenzteam, welches diese Partei aufgestellt hat, dann ist der Wähler, der garantiert nicht so blöd ist, wie es die Parteioberen so gerne hätten, ziemlich schnell der Auffassung, dass er hier verarscht werden soll. Außer vielleicht bei Frau Schwesig, aber auch bei dieser Frau kann man sich nicht hundert prozentig sicher sein, denn immerhin ist sie im Parteivorstand, weiß also von vielen Sauereien, welche dort immer noch ausgebrütet werden.

Das soziale Aushängeschild ausgerechnet von der Gewerkschaft, für den Malocher ein absolutes NO GO. Diese Herrschaften mit ihren gut dotierten Pöstchen haben immerhin den Sozial-Kill mit ab genickt.

Beim Rest der ‘Mannschaft’ schweigt des Schreibers Höflichkeit.

Vom Sozial-Kill hin zum Sozial-Wandel wird nicht als Wahrheit angenommen, zumal ja auch Persönlichkeiten wie Ottmar Schreiner dieser Partei inzwischen fehlen.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.