Vom Denken zum Text

Aus der äußersten Ecke von Deutschland gedacht. Passau ist nicht der Nabel der Welt, ganz sicher nicht. Hab mich heute mal wieder am Eifelphilosophen orientiert. Wenn man sich morgens hin setzt, um sich in der Welt zu orientieren, dann liest man erst einmal Schlagzeilen und kurz darauf auch so einiges an Artikeln und Berichten aus den etablierten Medien, welche aber im Allgemeinen gerne sich selbst zitieren. Und man darf dabei nicht das derzeitige Wetter außer acht lassen. Für mich persönlich gilt dann dabei die Devise; auf jedes andauernde Hoch folgt garantiert auch irgend wann ein Tief.

Wir Blogger machen es dann ähnlich nach. Dass wir dabei aber nicht gerade wie politische Sprachrohre klingen, sollte fast selbstverständlich sein. Wir vom Rand der Medien haben nun mal unseren eigenen Kopf. Wir haben auch nicht die Aufmerksamkeit, welche die großen Namen in der Medienwelt genießen. Und doch werden wir mehr oder weniger wahr genommen und wir kosten nichts. Unsere Beiträge sind schon zumeist bezahlt, auch wenn wir davon keinerlei Einnahmen generieren.

Für uns moderne Menschen ist halt die Frage, was wir wollen. Verhindern, dass Adolf Hitler wieder Reichskanzler wird? Prima Ziel – schon gewonnen.Oder wollen wir verhindern, dass der Zeitgeist wieder faschistoid wird – mit dem alternativlosen Führungsanspruch “staatstragender” Parteien, die zwischen sich und dem Staat keinen Unterschied mehr machen (und entsprechend großzügig in die Staatskasse greifen – siehe Diäten), einem Führungsprinzip anstelle basisdemokratischer Prinzipien (wobei der Begriff schon Unfug ist: Basisdemokratie ist IMMER Demokratie – und wo keine Basisdemokratie ist, gibt es keine Demokratie), einer Wirtschaftsordnung, in der Arbeiter und Angestellte am Besten ganz ohne Lohn arbeiten anstelle einer funktionierenden Marktwirtschaft, eine Diktatur der “Experten” anstelle einer demokratischen Meinungsbildung und einer Geistesströmung, in der der Sieg des DFB-Pokals die Menschen mehr bewegt als die Abwehr undemokratischer Strukturen in der Gesellschaft?

Quelle: Hier weiterlesen

Wenn ich dann solche Worte aus der Eifel lese, weiß ich zumindest, dass der Mensch, der sie geschrieben hat, mir geistig um einiges näher steht, als der Regierungssprecher aus der Bundeshauptstadt.

Irgendwann habe ich mal gelernt, dass in der Kürze die Würze liegt, aber persönlich hatte ich in der Schule schon bei Aufsätzen das kleine Problem, dass man mich für einen Aufsatz wohl gelobt hat, aber unter dem Ding stand dann auch: ‘zu lang’. Kann man Gedanken in kurzen Phrasen packen? Ich behaupte: NEIN. Also schreibe ich erst einmal drauf los.

Obwohl wir ja alle unter dem berüchtigten Sommerloch, der nachrichtenlosen Zeit, leiden, so muss ich aber doch hier einmal ganz entschieden bemerken; es gibt immer Nachrichten. Schon die Tatsache, dass ich hier am heiligen Sonntag Vormittag vor dem Computer sitze und hier diese Worte tippe, während ich China ein Sack Reis umfällt, ist ja schon eine Nachricht. Keine weltbewegende zwar, aber vielleicht liest ja dann ein Mensch diese Worte hier und fühlt sich anschließend wohl; der Sack ist ja nicht bei ihm umgefallen.

Eins kann ich jetzt schon mal voraus schicken; eine relativ große Mehrheit der deutschen Bevölkerung lebt inzwischen nach der Devise: “Dass geht mir alles am Arsch vorbei … nach mir die Sintflut”. Natürlich ist dass auch eine Einstellung, nur ob sie auch wirklich ‘nahrhaft’ ist, wird sich dann doch irgend wann ganz sicher heraus stellen.

Mein gestriger Beitrag über Sport und Doping war nur relativ kurz gefasst, die Sauerei steht ja nachrichtenmäßig noch am Anfang. Vergleicht man aber ganz bewusst die Aufarbeitung in den Medien, bekommt man plötzlich ein Bild serviert, welches sehr unterschiedlich wahr genommen werden kann. In den Printmedien liefert dieser Skandal schon mal dicke Schlagzeilen, wenigstens ansatzweise. Im TV dagegen bekommt man entweder gar nichts präsentiert oder es wird ganz einfach unter ferner Liefen abgehandelt, denn das TV braucht diese Sendezeiten wie die Luft zum atmen. Immerhin stehen in nächster Zeit so einige sportlichen Großereignisse vor der Tür und man braucht ja die Zuschauer, welche die Quote bestimmen. Bleiben die nämlich weg, weil sie sich nicht verarscht fühlen wollen, dann sieht es ganz Mau in den Sendern aus. Aber dass ist nur ein winziger Aspekt in dem ganzen Dilemma. Zusätzlich trifft es besonders die Werbeindustrie, welche mit Sport unendlich viel Geld verdient und die Sportartikel-Industrie ist ebenso betroffen, denn wenn sich niemand mehr für die T-Shirts und Schuhe, und was weiß ich, interessiert, dann sieht es plötzlich für ganze Industriezweige ziemlich düster aus. Staatsdoping, dieser Begriff dürfte für viele Verantwortliche wie ein Todesstoß gewirkt haben. “Auweia – DIE wollen an UNSER Geld”. “Die” sind aber WIR, die wir die Augen verschließen vor jeglichen Beschiss. Dabei werden WIR in erster Linie beschissen von den Sportlern, welche sich der Pharmazie verschrieben haben und wir werden zusätzlich noch von der Sport-Industrie beschissen, welche das Ganze mehr als stillschweigend zu lässt. Sport, das Massenphänomen, ist nicht ehrlich und erst recht nicht sauber.

Das nächste Problemfeld wird unter dem Begriff “Spionage” gehandelt und eine große Anzahl Menschen in diesem Land wollen es einfach nicht in der gebührenden Form wahr nehmen. Einer meiner eigenen Beiträge wurde zwar von einigen Menschen wahr genommen, nur habe ich persönlich nach vielen Beobachtungen den Eindruck, auch hier ist Desinteresse größer als echte Wut. Zum Beispiel auch auf die Politik in diesem Land. Und fast keine Partei kann für sich in Anspruch nehmen, nicht an dieser Sauerei mit beteiligt zu sein. Zwar war dieser Beitrag in Wirklichkeit nicht besonders ernst gemeint, aber Satire wird nun mal nicht von jedermann verstanden. Das folgende Bild gibt aber keinen satirischen Überblick wider, denn es zeigt einen Überblick von einem Jahr an Besuchern im FIWUS:

Ein_Jahres_Statistik

Ein Ausschnitt an Besuchern im FIWUS innerhalb eines Jahres, aufgezeichnet nach Staaten

Wenn man mal ein wenig darüber nach denkt, kann man schon mal das kalte Grausen spüren. “BIG BROTHER IS WATCHING YOU” ist kein Hirngespinst. Man kann das Bild durch draufklicken auch noch größer sehen und die weißen Flecken auf der Karte markieren nur die Länder, welche hier nicht ‘spionieren’. Darüber sollte man sich schon mal so seine Gedanken machen. Der menschliche Faktor in dieser Affäre sollte sich eigentlich in viele Gehirne inzwischen ‘einbrennen’, aber wir vom FIWUS können darauf nur hoffen. Dass, was in diesem Zusammenhang ab geht, hat nichts mehr mit dem Begriff “Demokratie” zu tun, auch wenn man uns dies seit Jahrzehnten in die Schädel ‘hämmert’. Wir sollten einfach begreifen, dass dies auch nichts anderes ist als eine PROPAGANDA, welche von unseren sogenannten ‘Freunden’ initiiert ist.

In wenigen Wochen haben wir in diesem Land mal wieder eine sogenannte “Schicksalswahl”. Wir werden also wie schon so oft unsere eigenen “Schlächter” wählen und uns hinterher wundern, warum es noch viel schlimmer werden kann und wird, als die sogenannte Demokratie in diesen Land es eigentlich zu lässt. Nicht wundern – einfach mal begreifen, dass dieses Land immer noch nicht souverän ist. Mir selbst klingt der Ausspruch von Angela Merkel immer noch im Ohr: “In Deutschland gelten deutsche Gesetze” – eine dreistere Lüge gibt es eigentlich gar nicht, und diese Kanzlerin will wieder gewählt werden? Hinzu kommt, dass sich unser sogenannter Gesetzgeber inzwischen weiter von unterem Grundgesetz entfernt hat, als man die Kilometer misst, welche zu einer anderen Galaxie führen.

Schlimm empfinde ich eigentlich nur, dass wir einer Parteien-Diktatur ausgesetzt sind und dieser so einfach nicht entkommen können. Nicht- oder ungültig wählen bringt nämlich auch nur wieder falsche ‘Propheten’ in Positionen, wo wir sie garantiert nicht gebrauchen können – und Alternativen sehen mehr als nur kränklich aus. Keine besonders berauschenden Aussichten für eine überschaubare Zukunft.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.