Wir haben eigentlich alle keine Wahl (mehr)

Wenn man sich um 06:20 Uhr am heiligen Sonntag hinsetzt und sich überlegt, warum die SPD im derzeitigen Wahlkampf auf keinen grünen Zweig kommt, dann ist man entweder ein total gefrustetes Parteimitglied oder aber wie ich zum Beispiel, nur ein Mensch, der es leid ist, immer die gleichen Schlagzeilen in der Früh lesen zu müssen von Medien, denen viele schon lange nicht mehr abnehmen, dass ihre Schlagzeilen wirklich noch einen Inhalt und einen Standpunkt haben.

Was für ein Satz. Aber auch gleich die Frage hinterher, muss ich mir dies wirklich an tun? Ich wähle diese Partei seit 2003 nicht mehr und habe schon des Öfteren meine Gründe dargelegt. Viele der Betroffenen der sogenannten Agenda 2010 machen es mir gleich. Die SPD hat also ihre Hauptwählerschaft durch ihr unsoziales Verhalten verloren und die Hauptakteure, deren Namen ja eigentlich jeder einigermaßen politisch interessierte Mensch nur noch mit Verachtung ausspricht, muss hier nicht wiederholt werden.

Die derzeitig Großkopferten in dieser Partei sind im Ansehen der Wähler die absolut Falschen. Selbst die Begriffe “Sozial” und “Demokratie” werden ihnen nicht mehr von den Wählern als bare Münze ‘abgenommen’, denn sie wirken im Allgemeinen wie Technokraten, welche von ihrem Handwerk nichts verstehen. Ein neues deutsches Phänomen, dass sich auch ganz allgemein, wenn man an “Made in Germany” denkt, auch schon in unserer Wirtschaft und Ingenieurskunst breit gemacht hat und so durch den Flughafen Berlin und Stuttgart 21 kein besonders gutes Licht auf unsere wirtschaftlichen und technologischen Fähigkeiten auswirkt.

Aussagen wie #Neuland in der Politik dieses Landes lassen uns als Deutsche wie die Witzfiguren des 21. Jahrhundert aussehen auf dieser Welt.

OK, dies war eine andere Partei, welche sich aber nur noch in marginalen Punkten von der SPD unterscheidet.

Man sollte ja meinen, dass Menschen, wenn sie in die Politik gehen, bis zu einem gewissen Grad über ein gerüttelt Maß an Intelligenz verfügen und diese dann auch einsetzen, um sich nicht nur im Glanz von Fernsehscheinwerfern zu sonnen.

Peer Steinbrück aber wirkt wie ein Eintänzer und Narziss, dem es im Grunde scheiß egal ist, was er so von sich gibt. Die Hauptsache ist, es wird in irgend einer Form unter die Leute und Wähler gebracht. Er stand ja schon einmal im Rampenlicht, als die Finanz- und Wirtschaftskrise ausbrach und er als Bundesfinanzminister stets neben Angela Merkel vor den Fernsehkameras mit auftauchte und angeblich kluge Sätze zum Besten geben konnte. “Mutti” und ihr ‘alternativlos’ oder ‘systemrelevant’ waren dann die Stichworte, welche der gute Peer nur noch ab zunicken brauchte. Die Luftnummer mit der HRE-Bank ist uns allen noch in guter Erinnerung.

Sein Wissen, dass er ein einigermaßen passabler Redner ist, hilft ihm aber inzwischen auch nicht mehr auf den angestrebten Thron des Bundeskanzlers, denn seine Fähigkeiten sind eigentlich doch nur äußerst begrenzt und dafür haben die Bürger und Wähler ein Gespür, dass man mit gutgewählten Phrasen nicht übertünchen kann. Er ist und wird es auch weiterhin bleiben, der “falsche Mann am falschen Platz”.

Nimmt man dazu noch die ganzen ‘Fauxpas’ der letzten Monate hinzu, kommt man auf ein Bild eines Don Quichotte, eines Ritters von der traurigen Gestalt, welcher es auch mit größten Anstrengungen nicht schafft, gegen die Windmühle “Merkel” auch nur einen einzigen Stich anzubringen. Dieser angebliche Wahlkampf ist nur noch ein reines “Hase und Igel-Spiel”.

Seine angebliche Partei, die SPD, ist aber selbst in keinem besseren Zustand mit ihrem Personal.

Und nun wird auf einmal von sogenannten “Lebensentwürfen” besonders und immer wieder in den Medien gesprochen. Auch und in zunehmendem Maße in Verbindung mit der Tatsache, dass wir inzwischen zu den ganzen Krisen und Katastrophen auch noch einen sogenannten Spionage-Skandal haben. Unsere angeblichen Freunde spähen uns aus.

“Lebensentwürfe”, ein Wort, ein Begriff, der mehr als grausam in meinen Ohren klingt. Unsere Kinder haben also schon mit diesem Wort auf die Welt zu kommen. Sie haben es sich quasi als Leitmotiv für den Rest ihres Lebens schon sehr früh, natürlich am besten sofort in der Kindergrippe anzueignen. Sich zu verinnerlichen. Ein Begriff als Muttermilchersatz. “Alles was Du tust, mein Kind, hat sich für den Rest Deines Lebens an den “Lebensentwürfen” zu orientieren.” “Du musst ja später in das Raster eines Computerprogramms wie PRISM oder TEMPORA passen.”

Diese Begrifflichkeiten denken sich also die schlauen Köpfe in der Politik für uns aus, damit wir auch schön konform in ihr ‘kleines Hirn’ passen und zu kontrollieren sind, so wie es schon heute vielfach der Fall ist, wenn man sich zum Beispiel diesen derzeitigen Wahlkampf anschaut. Merkt eigentlich eine von unseren Parteien überhaupt noch, dass sie mit solchen Worthülsen die Bürger und Wähler schon lange nicht mehr in dem Maße erreicht, wie dies noch vor 30 oder 40 Jahren mit einfachen, aber einprägsamen Begriffen der Fall war?

Wenn ein Kind heute aus einem Hartz IV-Haushalt auf die Welt kommt, denkt es ganz sicher nicht an Lebensentwürfe. Wenn es schon denken und auch natürlich träumen kann, dann sind es Gedanken an ein menschliches Überleben und ansonsten kommt erst mal lange Zeit nichts anderes. Da aber die Zeit für niemanden stehen bleibt, kommt dann irgend wann die Zeit des Erwachsenseins und damit geht der Überlebenskampf quasi in die nächste Runde. Inzwischen hat dieser Mensch schon mehr als einmal den Spruch “Jeder Mensch ist seines eigenen Glückes Schmied” mehr als einmal gehört und viele Menschen, so sie denn wirklich nachdenken, werden solche Sprüche eigentlich nicht mehr hören können. Viele werden sich wohl bemühen, sich anstrengen, aus dem miesen Leben, was sie so umgibt, heraus zu kommen, aber die Chancen auf Verbesserungen werden ihnen besonders von der sie umgebenden Politik gar nicht erst zugestanden.

Wir alle werden besonders aus den Machtbereichen der Politik, der Wirtschaft, der Ökonomie, schon sehr früh in Schubladen gesteckt und dort haben wir auch zu bleiben, denn sonst passen wir nicht mehr mit den Algorithmen der binären Welt überein, welche wir uns selbst geschaffen haben. Alles ist ja offensichtlich berechenbar. Und die Machteliten brauchen solche Berechnungen für ihre Kalkulation. Schamgrenzen werden schon gar nicht mehr beachtet, sind für die Überwacher nicht relevant. Es geht ja auch schon über einen langen Zeitraum in der Spionage nicht nur darum, “böse Jungs und Mädels” zu schnappen, weil sie Straftaten begehen oder es vorhaben. Zu aller erst geht es um ‘Ökonomische Vorteile’, um Wissen und den daraus resultierenden Vorsprung in der Wirtschaft.

Seit es Computer gibt, werden sie dafür eingesetzt, um sich Vorteile zu verschaffen und die Auswertung von viele Details schafft “ein gläsernes, durchsichtiges Leben”. Dies Art der Machtausübung gegenüber der gesamten Menschheit macht die Mächtigen Göttern gleich, aber mit Religion hat dies alles schon lange nichts mehr zu tun, obwohl Religion nach wie vor ein zusätzliches Mittel ist, um Massen zu beeinflussen. Ist aber nur eine Art Sahnehäubchen für die Macht- und Geldeliten.

“Lebensentwürfe” sind also in den Algorithmen schon eingebaut und die dazu gehörenden Manipulation (Brot und Spiele) haben einen festen Platz in unser aller Leben.

Mein Kommentar zu diesem Beitrag:

„Big Brother is watching you and you and you and you …“

Wir alle, die schreiben, können noch so lange da sitzen, grübeln und unsere Worte, selbst jedes Buch, was hier in den Kommentaren vorgestellt wird, es wird niemals ausreichen, diesen Horror zu stoppen.

Wir haben zugelassen, auch schon in UNSEREN Gesetzen, welche die Politik für UNS sozusagen ‚erarbeitet‘, dass der Begriff „Demokratie“ nur noch eine hohle Phrase ist.

Der Grund dafür ist aber nicht allein der technische Fortschritt, es ist der geistige Rückschritt in einen kalten Krieg. Dieser wird aber nicht mehr gegen Staaten geführt, sondern nur noch gegen Menschen an sich.
Wer dies diesem Planeten antut, steht in vielen veröffentlichen Schriften und Büchern und natürlich auch im Netz, nur wollen WIR es einfach nicht hören und lesen, denn dann sind wir schon verdammt als „Feinde“ der Eliten, als Feinde der Ökonomie, als Feinde der Wirtschaft.

Wenn WIR es nicht mehr schaffen, „den Stecker zu ziehen“, dann haben wohl alle hier genannten Geistesgrößen recht gehabt, nur nutzt dieses Wissen nichts mehr.

Was ich jetzt hier geschrieben habe, ist wohl der Aufruf zu einem Aufstand, aber ich Rufe nicht zur Gewalt auf. Demokratie heißt für mich in erster Linie, „geht wählen, aber die richtigen Parteien und Personen“. Gewalt ist keine Lösung.

Natürlich bin ich mir bewusst, dass dieser Aufruf keinen Hund hinter Ofen hervor locken kann, denn es sind wohl gut gemeinte Worte, welche hier zum nachlesen stehen, aber dies haben auch schon viel schlauere Köpfe, als ich einer bin, versucht und sind doch gescheitert. Normales Leben findet einfach nicht mehr statt. Wir sind wohl ein Land mit vielen Philosophen und haben dadurch eigentlich genug Vorbilder, welche uns Wege aufzeichnen, aber diese Wege werden schon viel zu lange einfach nur noch ignoriert. Selbst nachdenken und auch mal neue Wege ausprobieren, viel zu mühsam.

Als Ersatz dienen heute Ablenkungen wie die Welt im TV und den anderen Medien, Brot und Spiele in jeglicher Form. Fragt man bei jungen Menschen nach, was sie sich unter wirklichem Leben vorstellen, sind die Antworten eigentlich nur noch erschreckend. Star werden, am besten mit Nichtstun Geld verdienen, nur ja keine anstrengenden Leistungen, Party all over the Time und natürlich der paradiesische Konsum.

WIR alle lassen uns von Stellvertretern ‘regieren’, weil es so zum Beispiel ja auch in unserem Grundgesetz steht, aber inzwischen auch sehr bequem ist. WIR müssen nicht mehr nachdenken und dann handeln, es wird uns ab genommen. Dass dabei aber auch nur heraus kommt, dass sich eine ganz bestimmte Klientel in diesem Garten tummelt, scheint niemanden mehr zu interessieren, solange man seinem eigenen Egoismus frönen kann und diese Art Menschen, versehen mit einem absoluten Machtanspruch, können schalten und walten, wie sie wollen. Rechenschaft brauchen sie im Allgemeinen nicht zu fürchten. Sollten sie doch mal zu massiv angegriffen werden, haben sie sich inzwischen mehr als perfide Möglichkeiten ausgedacht, um die Kritiker mundtot zu machen. Das Beispiel von Gustl Mollath geistert ja jetzt seit Monaten durch die Medien.

Nur wird dieses Grundgesetz, welches aber immer noch keine Verfassung ist, ständig und im besonderen von unseren Parteigängern schlicht und einfach immer mehr ignoriert. Die zweite Macht in unserem Staat, das Bundesverfassungsgericht, kann ein ganz besonderes Lied darüber singen.

Gerade geht mir wieder dieses Zitat von Groucho Marx durch den Kopf: “Dem Club, der mich als Mitglied aufnehmen will, dem möchte ich nicht angehören” … und dass sagt über meine Einstellung zu dem, was heute als Parteienlandschaft so dargestellt wird, eigentlich genug aus. So aber hat dieser Individualismus in dieser Art von Gesellschaft nur selten eine Chance. Leben und leben lassen im Wettstreit mit einer mehr als bösartigen Leistungsgesellschaft wird immer verlieren. Wer jetzt aber glaubt, dies alles wäre nur noch reine Resignation, hat die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Denken und Nachdenken sind niemals zu kontrollieren, auch wenn es immer wieder versucht wird. Und Alternativen gibt es immer, nur dauert es manchmal eben etwas länger, bis sie sich offenbaren.

Ob wir in der heutigen Zeit ein “1789” noch einmal erleben werden, kann ich nicht sagen, die Aussichten darauf sind nicht besonders hoch. Auch ist diese Art von Umschwung in der heutigen Zeit nicht besonders berauschend, aber ganz undenkbar ist sie auch nicht. Es muss ja auch nicht unbedingt aus deutschen Landen kommen.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.