Alt werden ist wohl doch ein Schande

Da steht man morgens aus dem Bett auf, trinkt in Ruhe seinen Kaffee und liest so ganz nebenbei die Schlagzeilen der Medien und dann stolpert man über eine, die einem den ganzen Tag so richtig versauen kann.

Alle Welt, im wahrsten Sinne des Wortes, spricht und lamentiert über die alternde Gesellschaft. Als wäre es eine hochansteckende Krankheit, quasi eine Pandemie, welche man nicht aufhalten kann, da man bisher noch keinen Impfstoff dagegen gefunden hat.

Eigentlich ist es ja erst einmal nur zum kotzen.

Wir werden jetzt schon seit einigen Jahren medial mit der Tatsache konfrontiert, dass wir altern. Dazu kommt aber noch, dass man jedes Mal mehr den Eindruck gewinnt, dass ist ein Makel. Man kann dann zum Beispiel nicht mehr produktiv sein, man wird ein lästiger Klotz am Bein der Gesellschaft, zu nichts mehr zu gebrauchen und man kostet schlussendlich auch noch Geld. Alles Denken wird immer mehr der Tatsache untergeordnet, dass der Mensch nur noch jung etwas taugt, solange er bereit und in der Lage ist, zu buckeln und zu kriechen für das Bruttosozialprodukt.

Was man als alter Mensch vorher geleistet hat, wird einfach unter den Tisch fallen gelassen, zählt nicht mehr, von einer Sekunde auf die andere. Viele Alte bemerken es wohl recht schnell, wenn auch erst mal unbewusst und sind dann so verwirrt, dass sie relativ schnell resignieren und sich regelrecht schämen, nicht mehr ihre vorher bewusste Leistung zu erbringen. “Live fast, die young” ist gesellschaftlich gesehen das Motto der Stunde.

Tut mir leid, meine Freunde und Weggefährten, SO NICHT!

Umdenken ist hier mehr als dringend gefordert und angesagt, sonst wird dass Alten-Bashing zu mehr als nur einer ekligen Plage. Der Mensch hat nun einmal Rechte, die nicht umsonst allgemein gültig sind. Wenn die Allgemeinheit immer mehr, besonders medial darauf ‘getrimmt’ wird, das Alter als etwas schlechtes, etwas negatives anzusehen, dann gibt es halt irgendwann einfach mal auch Antworten dazu, welche der Gesellschaft im Allgemeinen dann gar nicht mehr gefallen werden.

OK, bisher haben wir keine besondere Lobby, aber dass kann sich sehr schnell ändern. Krückstöcke können sehr wohl auch zu Waffen werden, wenn auch nicht sofort als Ultima Ratio. Altern bedeutet nicht, dass wir mit einem Schlag auch unser Gehirn ‘verlieren’ und nicht mehr denken können und der Mensch ist, egal ob jung oder alt, immer erfinderisch, wenn es darum geht, seine Daseinsberechtigung zu verteidigen. Gewalt ist wahrscheinlich dabei nur ein letztes Mittel, wenn andere versagen.

Gefordert sind jetzt die Medien, aber auch die Politik, denn gerade diese ist nicht ganz so unschuldig an dieser für die Alten mehr als unschöne Situation und gerade an die Jungen, aber auch die Mächtigen geht hier mein Apell: Neues Denken braucht nicht nur dieses Land, sondern die ganze Welt.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.