Gastbeitrag: Stephanie du Bois – Geschirrspülgedanken

… Geschirrspülgedanken … (Sie wissen, was ich meine)

Was ist eigentlich abartiger?

Ist es abartig, wochenlang auf eine warme/kalte Dusche zu verzichten, aus Angst vor zu hohem Strom oder Wasserverbrauch, bei Minustemperaturen mit Rollkragenpullover und Decke über den Knien im halbdunkel seiner unbeheizten Wohnung zu sitzen und zu überlegen, ob man die, inzwischen 10 Jahre alte, Waschmaschine anstatt zwei mal im Monat nur noch einmal benutzt oder ist es abartig, dass Strom und Wasserverbrauchspreise bei uns kontinuierlich steigen, während an Nachbarländer bspw. Strom für kleines Geld oder gar kein Geld – abgegeben wird?

Egal wie sparsam man mit Strom und/oder Wasser umgehen mag, zur Kostensenkung im privaten Haushalt trägt es längst nicht mehr wirksam bei.

Gerade Familien mit schmalem Haushaltsbudget oder Familien, die auf staatliche Leistungen (Wohngeld, Hartz IV, Unterhaltsvorschuss, Sozialgeld u. a.) aufstockend oder komplett angewiesen sind, erwarten mit zunehmender Besorgnis ihre jährlichen Stromabrechnungen bzw. die Nebenkostennachzahlungsforderungen ihrer Vermieter.

Ich verrate es Ihnen – Es ist abartig, sich darüber nahezu täglich Gedanken machen zu müssen! Es ist abartig, dass Stromrechnungen die Existenz bedrohen können, es ist abartig, dass Nebenkostennachzahlungsforderungen unter Umständen bis zum Verlust des Wohnraumes führen können! DAS alles ist abartig!

Wenn ich es recht überlege, komme ich zu dem Schluss – Mir stinkt’s! – und zwar gewaltig.

Und auch, wenn ich hier an meinem PC vollkommen allein sitze, mit meinen Geschirrspülgedanken, so bin ich fest davon überzeugt, dass da draußen viele, sehr viele, wenn nicht sogar sehr sehr sehr viele Menschen sind, denen es ebenfalls – stinkt!

Nun haben wir es in Deutschland ja nicht so doll mit – Aktionen -. Nicht, dass es so gar keine gäbe, nur die allgemeine Beteiligung daran sieht oftmals sehr schmal aus. Man weiß halt nicht so recht, ob es sich denn auch lohnen würde, die Bequemlichkeit des TV-Sessels hinter sich zu lassen, das Sofa mal einen Nachmittag sich selbst zu überlassen und eben mal nicht vom Fenster aus zu beobachten, was sich in der Welt so tut – oder vor der eigenen Tür.

Anders wäre es wohl, wenn bekannt würde, dass ab sofort KEIN einziges Fußballspiel mehr via TV oder Internet übertragen würde – ich denke – da wäre man ganz fix aus den Häusern, auf den Straßen, in den Gassen. Man würde sich treffen auf Marktplätzen, vor Rathäusern und Regierungssitzen. – Ja, dass denke ich! –

Und so träume ich davon, dass an einem Tag X – vielleicht kurz vor der Bundestagswahl – im Bundeskanzleramt viele, viele, viele, viele, viele Briefe eingehen, deren Inhalt stinkende Socken (sind am handlichsten, kostengünstig und leicht zu versenden) in den Farben schwarz/gelb oder rot/grün oder rot/schwarz oder schwarz/grün … gern auch farblich einzeln … versehen mit einer kurzen Notiz “Mir stinkt’s – weil xxxxx“.

Ohne viel Aufwand, ohne hohe Kosten, nahezu ohne Anstrengung, nicht einmal großartig organisieren müsste man – den Weg zur Post schafft jeder. Man könnte ja einmal darüber nachdenken, sich Mitstreiter suchen, ein wenig die Werbetrommel rühren.

Ich bin sicher, es gibt zu viel in unserem Land, was den Menschen – stinkt!

Es ändert vielleicht nichts aber bewirken oder bewegen könnte es so einiges. Und wenn es die Empfänger auch nur dazu bewegt, den Gestank – endlich – wahrzunehmen und sich zum Fenster zu bemühen – um ihn wieder los zu werden! Noch besser wäre es, endlich Hausaufgaben zu machen und vernünftig die Probleme erkennen bzw. sorgfältig abzuarbeiten anstatt neue zu schaffen.

… Symbole … Symbole … Symbole … und … nur … Geschirrspülgedanken eben …

Quelle

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

4 Kommentare

  1. Hermann Palmer

    Deine Geschirrspülgedanken sind abartig.
    Nicht weil sie den Kern der Sache nicht treffen!
    Das sehr wohl! Sie sind abartig, weil sie nicht der „Deutschen Art“ entsprechen.
    In meinem fast 70 jährigen Leben habe ich überwiegen Menschen kennen gelernt, welche in einem dumpfbackigen Nebel leben, der lediglich etwas erhellt wird von der Regenbogenpresse. Irgend eine „aristokratische“ Schnalle wirft einen für’s Asoziale geborenen Balg in seidene Kissen, der seinen „Heiligenschein“ in kleinbürgerliche Dumpfbackenheime wirft.
    In den Firmen, welche diese Dumpfbacken ausbeuten sind sie die größten Gegener einer schlagkräftigen Vertretung ihrer Interessen. Egal ob es Gewerkschaften sind oder Parteien! Ihre Dumpfbackenmedien (Fernsehen, BILD und ähnlche Drecksblätter) helfen Ihnen mit Wortschatz und „Ideologie“ satt aus um zu gewährleisten, dass sich ihr Dumpfbackennebel niemals lichtet.
    Abartig eben!
    Oder täusche ich mich da womöglich?
    Man könnte zum Beispiel darauf hoffen, dass der Dumpfbackennachwuchs das Steuer dieses lecken Schiffes endlich herum reißt!
    Schauen wir die uns doch mal an.
    Kampftrinker mit den Samsung GALAXY Y Duos – Android Phone – GSM / UMTS welche vermutlich in der jeweiligen Hand festgewachsen sind.
    Die stehen überall herum und simsen sich gegensitig an, wenn sie nebeneinander stehen.
    Uniform gekleidet nach dem Geschmack industrieller Vollpfosten!
    Ihre Sprache klingt, wie die Sprache neuzugezogener Migranten.
    Die Finger der freien Hand wischen ständig über die Bildschirmchen ihrer medizintechnischen Hilfsmittel.
    Dem intellektuellen Irrgarten „Politik“ gehen sie komplett aus dem Weg, weil sie ja noch nicht einmal für den Gang zur Toilette eine Hand frei haben! Für einen Diskurs zu sie betreffenden Themen ist da kein Ohr frei, weil in denen ständig Stöpsel stecken, durch die sie sich mit etwas volldrönen lassen, was sie für Musik halten.
    Auf wen also sollen wir hoffen?
    Hoffen wir darauf, dass ich mit meinen Ansichten komplett daneben liege und es eben auch das Andere gibt.
    Die Welt der kritischen Intelligenz, der Vernunft und des analytischen Verstandes. Immerhin würde ich Letzteren dem Autor oben stehenden Artikels zutrauen.
    Möge er virusartige die Menschen befallen.
    Wenn’s geht noch vor der Bundestagswahl 🙂

    1. Es gibt sie, die Welt der kritschischen Hinterfragung – nur – sie dient einzig dem Zweck, den Menschen ihren permanenten Selbstbetrug abzunötigen.

      Ich glaube nicht, dass die Menschen im Dunst leben und so debil sind, sie sind einfach nur mutlos, kraftlos und vor allem, im Grunde ihrer Herzen wären sie gerne einfach nur glücklich.

      Wer die Augen aufmacht, der kann unmöglich glücklich sein!

      So kommt es, dass man sein halbes Leben oder mehr opfert, dass man etwas drei Viertel der Mitmenschen auf dem Planeten opfert, nur um zumindest selbst das Glück des kleinen Konsumtrottels leben zu dürfen – die wenigen Stunden der Liebe erleben kann – die vermeintlichen kleinen Erfolge, kleinen Gewinne im Irrsinnsspiel unserer Prozesse erlangt.

      Im Übrigen ist der Mensch für sich eben bedeutungslos, daher ficht es ihn schlußendlich nicht an, was den kommenden Generationen wohl noch widerfahren wird.

      Den Mächtigen fehlt ohnehin jeder Grund dieses Spiel zu beenden, da sie ja im Spiel die Hauptgewinne aus dem ganzen Planeten ziehen – diese Leute leben wirklich nach dem Prinzip – nach uns die Sinntflut – der Rest trottet eben hinterher uns sammelt brav die Reste auf, die aus der Sänfte fallen, auf ihren Schultern die Tragestangen.

      Nein, die Menschen wissen wie es um sie bestellt ist – doch wer sich nach dem Motto verhält:
      „Sei du selbt die Veränderung, die Du dir für die Welt wünscht!“ (Gandhi)
      …. und sich so verändert, dass er ein soziales und empathisches Wesen verkörpfert, dass versucht sich ökologisch vernünftig und kritisch gegenüber dem Mainstream zu verhalten, der wird zwangsläufig in einer kleinen Höhle enden.

      Jene vermeintlich kritsichen und aufgeklärten Geister, die an prominenter Stelle von den Podien plaudern und publizieren, die Krugmänner und Sandels dieser Welt (von mir aus Butterwegges, Krymanskis, Fassbecks ach – u.v.a.m) sind doch nichts weiter als Gewinner, die allen bekannte Wahrheiten gegen Geld und Befriedigung der eigenen Eitelkeit kapitalisieren, nur um dann selbst ein typisches Konsumentenleben zu zelebrieren.

      Sie irren nicht was die fatale Zukunft betrifft, doch ich glaube sie irren, was die Vernebelung der Massen betrifft.

      Daher kann man auch nicht auf eine Erkenntniss hoffen, bestenfalls auf ein Ende des Selbstbetrugs – doch das zahlte man früher mit dem Leben, heute in vielen Regionen noch genau so, bei uns zahlt man dafür mit Armut und Isolation.

      Ich kann es für unsere Breiten trotzdem empfehlen – man hat deutlich mehr vom Leben – auch wenn es einsam sein mag – ja – manchmal haben manche das Glück sich zu finden, dann ist man eine kleine soziale Insel inmitten des Wahnsinns und es mag arrogant klingen, doch auf diesen Inseln ist ein gewisses Maß an Selbstgerechtigkeit angebracht.

  2. Natürlich ist es abartig sich wochenlang nicht zu duschen ebenso ist die Begründung dafür abartig schaut man sich dazu die unzähligen Seiten über die dafür zu berechnenten Kosten an http://presently.de/80/alltaegliche-dinge-kosten/.Oft entstehen die hohen Mietnebenkosten weil beim Lüften der verqualmten Bude die Heizung nicht abdreht wird und nicht beim normalen gebrauch der Selbigen.Ebenso hat sich meine Stromrechnung um fast 7€uro erhöht seit ich die halbe nacht am Pc klemme neben bei noch TV anschaue.Weitere propade Maßnahmen zur Energieeinsparung wirken sich richtig angewand positiv auf die Kosten aus.Also nicht jammern sondern handeln,übrigens müssen das Durchnittsverdiener auch tun.Nur bei denen habe ich das Gefühl sie tun es weil sie dafür arbeiten müssen.Da tut es schon mal weh wenn man 1 Stunde nur für die Nacht am Pc gearbeitet hat.Soviel zum Thema nur mir geht es schlecht.
    Es gibt wirklich viele Menschen denen es stinkt zB. http://montagsdemos.frischerwind-online.de/ oder http://www.welt.de/wirtschaft/article113161562/Dauerkritik-Hartz-IV-macht-arm-und-krank.html wer aber genau beobachte dem bleibt nicht verborgen daß es ständig weniger Protestler werden.Wie du schon bemerktest es die Bequemlichkeit aber sie ist es nicht allein.Keine der großen Organisationen wie Parteien alle durch Bank unterstützen solche Aktionen selbst die Gewerkschaften bzw ihre Funktionäre schielen mehr auf einen Posten in der Politik oder Wirtschaft oder beides wie ein Herr Riester.

    Mit der Behauptung:“Anders wäre es wohl, wenn bekannt würde, dass ab sofort KEIN einziges Fußballspiel mehr via TV oder Internet übertragen würde“liegst du total falsch.Ich zB. höre schon seit langen die Spiele im Radio während ander mit Rollkragenpullover und Decke über den Knien auf Sky sich aussuchen welches Siel sie sehen wollen.Und genau das sind die Schuldigen die dafür sorgen daß ich nur 19°° eine Zusammenfassung sehen kann.
    Um die Idee mit den Socken aufzugreifen ich fände es gut wenn alle den es stinkt die“roten Socken“ wählen würden,die Wirkung wäre nicht minder.
    Was kann daran verkehrt sein http://youtu.be/-zgnUgKsHRo

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.