Rückblick? … und ein Aufruf …

Beim Eifelphilosophen sind es jetzt vier Jahre, bei mir persönlich dreieinhalb. Die Bloggerei. ‘Kennen gelernt’ haben wir uns auf der gleichen Plattform und ich habe schon sehr früh das Potential dieses Menschen, aber auch anderer Blogger erkannt. Nach einiger Zeit kam irgendwann die Frage auf, die Kräfte zu bündeln. Nach mehreren sogenannten internen ‘Konferenzen’, wir konnten uns ja persönlich nicht sehen und nur gelegentlich telefonieren, führte dann der Weg zum NSO (Nachrichtenspiegel-Online) bis zu dem Zeitpunkt, als ich aus welchen Grund auch immer mich an verschiedenen Abläufen störte, dies auch ansprach und mich dann quasi mit einem mehr als dämlichen Paukenschlag meinerseits aus dem Projekt ‘verabschiedete’. Nachträgliches Bedauern hilft da auch nicht mehr, es war nun mal meine Schuld und so musste ich mich neu orientieren und habe dann den FIWUS gegründet. Aber echte Konkurrenten sind wir trotzdem nicht, denn wir haben auch heute noch die gleichen Ziele, nur die Wege als solches haben sich getrennt. Und einige ‘Sturschädel’ prallen nicht mehr aufeinander.

Mit dem FIWUS habe ich dann auch andere Schreiber und –Innen für das jetzige Projekt gewinnen können, denn so ganz allein solch ein Projekt zu stemmen ist auf Dauer nicht besonders produktiv und es fehlt sehr schnell an einem gewissen Input an Sichtweisen. Natürlich kann ich regelmäßig beim Eifel lesen, aber wenn ich, wie bei einer normalen Zeitung, alles nur aus meiner eigenen Sicht darstelle, werde ich irgendwann geistig auch verhungern trotz ‘reichlich Nahrung’ von außen. Der FIWUS lebt eher von der Vielfalt, denn von der Einfalt und ich kenne nun mal auch meine Grenzen.

Die Initialzündung zu diesem Beitrag kam beim Lesen eines SPON-Artikel über die Avancen der Linken gegenüber der SPD. Meine eigene Einstellung, besonders zu den Sozialkill-Parteien SPD und Grünen ist aus meinen Artikeln hier im FIWUS hinlänglich bekannt und dass ich rein politisch eher zu der Linken tendiere, auch. Andererseits wird auch die Linke im FIWUS nicht geschont, die haben genau so wenig einen Freibrief für ihre eigenen Dämlichkeiten.

Dass heutzutage linkes Denken nicht nur bei ganz bestimmten Parteien angesiedelt ist, mag die Tatsache belegen, dass sich inzwischen immer mehr Konservative in dieser Welt des Raubtierkapitalismus einfach mehr als nur noch unwohl fühlen und zu einem neuen Denken mehr und mehr aufrufen. Frank Schirrmacher ist nur ein weiteres und prominentes Beispiel für diese Aufforderung zu einer totalen Kehrtwende. Eigentlich fehlt hier jetzt das Video der Sendung “Beckmann” mit Schirrmacher, aber vielleicht taucht es ja noch bei YouTube auf und wird dann hier eingesetzt, denn die Sendung war trotz aller Vorbehalte meinerseits zu besagtem Moderator mehr als nur erhellend. Andererseits habe ich hier ein anderes Video mit Frank Schirrmacher, welches eines der sogenannten Monster erklärt:

Dass WIR von der politischen und damit auch kritischen schreibenden Zunft bisher nur wenig Einfluss haben innerhalb des Zeitgeschehens, liegt nicht an unseren Fähigkeiten, denn davon haben wir eigentlich genug. Was wir nicht haben, sind die finanziellen Möglichkeiten, welche den etablierten Medien doch in einem Maße zur Verfügung stehen und die UNS damit hindern, noch mehr zur Aufklärung bestimmter Sachverhalte für die allgemeine Leserschaft beizutragen.

WIR sind wohl mehr als nur engagiert und unser Engagement soll ja auch weiterhin kostenlos zur Verfügung stehen, aber in bestimmten Situationen sind wir einfach mehr als schwach auf der Brust, wenn es um Background-Infos geht, die man nur im direkten Kontakt mit den Akteuren der politischen Bühnen bekommt.

Spendenaufruf? – Eine Möglichkeit

Wie viel darf eigentlich Leben kosten? Wie viel darf es kosten, zum Beispiel den FIWUS für die Nutzer und Leser kostenlos zu betreiben? Kosten entstehen immer, andererseits will ich mich persönlich aber auch nicht bereichern, denn schon zu oft habe ich in Beiträgen geschrieben, dass wir sowieso, wenn wir mal abtreten müssen, halt auch nichts mitnehmen werden. Andererseits ist jede Form einer Bitte auch eine Überwindung des eigenen Stolzes. So wurden und werden auch heute noch die Menschen erzogen. Betteln wird in der Gesellschaft als peinlich angesehen.

Der FIWUS hat Freunde, aber auch ‘Feinde’, denn ich habe den Projekt-Titel schon aus diesem Grund gewählt, weil mir besonders in den letzten Jahren in den etablierten Printmedien aufgefallen ist, welchen Schmusekurs viele Autoren und Schreiber gegenüber den Mächtigen einschlagen. Er hat Leser und Leserinnen und jeder Schreiber/Schreiberin, auch manchmal Autoren genannt, gibt eigentlich immer sein Bestes, um zu informieren, aber auch zu unterhalten, denn in erster Linie macht diese Arbeit, die sie ja auch ist, einfach Spaß. Aber auch zum Teil wirklich erhebliche Arbeit und es gibt auch immer Zeiten, da fallen auch Kosten an, die immer schwerer zu tragen sind, wenn man wie ich persönlich noch unterhalb der Armutsgrenze des Gesetzgebers sein Dasein eigentlich ‘fristen muss’. Andererseits liegt mir nichts ferner, als irgendwelche Reichtümer anzuhäufen. Je weniger wirklichen Besitz ich habe, umso einfacher und zufriedener lässt es sich leben. Wie ich lebe und wie der FIWUS ‘sein’ Leben lebt, habe ich hier schon einmal veröffentlich.

Aber manchmal stößt auch Bescheidenheit einfach an Grenzen. Rein technisch gesehen ‘darf’ bei mir zum Beispiel nie etwas kaputt gehen (besonders nicht der Computer und/oder die Peripherie), denn ein kurzfristiger Ersatz ist dann einfach nicht möglich. Auch wenn er noch so wichtig wäre. Meine eigenen finanziellen Möglichkeiten ermöglichen mir, nicht zu verhungern. Dann aber ist auch schon Ende der Fahnenstange. Reparaturen oder aber auch nur kleinere Neuanschaffungen, besonders was den Computer und die Peripherie angeht, sind einfach nicht drin. Als vor einiger Zeit zum Beispiel meine Festplatte ausfiel, startete ich eine Bettelanfrage und fand tatsächlich einen Menschen, der mir half. Natürlich war er anfänglich skeptisch, wegen der Rückzahlung, aber ich konnte ihn insofern beruhigen, da ich Verschläge für die Rückzahlung machen konnte, die ihn überzeugten. Ich habe diese Rückzahlung pünktlich erledigt. Aber es ist auf Dauer so nicht weiter möglich, immer von neuem in entscheidenden Situationen von dieser Möglichkeit gebrauch machen zu müssen. Darum die Möglichkeit des Spendenaufrufs. Viele Seiten im Internet nutzen diese Möglichkeit und ich persönlich bin ja auch über das Impressum immer erreichbar.

Wie man es effektiver und besser händeln kann, dafür fehlt mir einfach ein gewisses Backgroundwissen. Andererseits bin ich nun mal auch kein sogenannter ‘Verkäufer’. Meine bzw. UNSERE Beiträge sollen für sich selbst sprechen. Wenn ich ein Mensch wie Herr Carsten Maschmeyer wäre, hätte ich, aber auch andere in ähnlichen Situationen, wahrscheinlich schon längst keine finanziellen Sorgen mehr. Sind WIR aber nicht und werden wir auch niemals sein.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

1 Kommentar

  1. Pingback: Fünf Minuten ‘Ruhm’? … und mehr | Freies in Wort und Schrift

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.