Kommunismus – ein Albtraum?

Das alles kann man auch zu jedwedem “Ismus” sagen. Ideologie hat fast immer was traumatisches an sich. Wer wie ich und Millionen Menschen in den Zeiten des “kalten Krieges” aufgewachsen ist, hat viele Einstellungen dazu quasi mit der Muttermilch zu sich genommen. Aber besonders heutzutage sollten wir alle es eigentlich besser wissen. Nur, wollen wir das überhaupt? Der Begriff des “Kommunismus” dient in diesem Beitrag eigentlich nur als Beispiel, hat aber auch einen realen Hintergrund.

Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass ein freier Kopf, was Ideologien an geht, sich solche Fragen schon lange nicht mehr stellt und sich seine eigenen Werte aus vielen Kanälen zu eigen macht. Alles andere ist eingemauertes Denken.

Wir Menschen haben wohl nicht umsonst die Philosophie und ihre Anhänger, nur bin ich persönlich wahrhaftig nicht die geeignete Koryphäe, um dies auch den Lesern und Leserinnen verständlich näher zu bringen. Meine Bildung und mein Wissen darüber ist einfach zu begrenzt. Aber dafür haben wir heute ja ‘Gottseidank’ das Internet und damit die Möglichkeiten, bei solchen Artikeln über Links nicht mehr gleich zum Bücherschrank oder in die Bibliothek rennen zu müssen, um genauere Hintergründe nach zu schlagen und uns dort unser Wissen anzueignen. Ein Klick genügt und wir sind wieder um ein Milligramm schlauer, wenn wir denn Intelligenz als Gewicht erfassen würden.

Wer sich jetzt fragt, was diese Einleitung eigentlich soll, den kann ich beruhigen; es wird eigentlich keine philosophische Abhandlung werden, denn das eigentliche Thema ist viel profaner und handelt von einem Menschen, nämlich von Gregor Gysi.

Das muss vorweg gesagt werden, weil eine Reduzierung der politischen Figur Gregor Gysi auf einen Zuträger der Staatssicherheit ihm tatsächlich nicht gerecht werden würde. Gregor Gysi ist, wie es der anonyme Blogger von “Zettels Raum” treffend bemerkte, “nach Karl Liebknecht, Ernst Thälmann und Walter Ulbricht der bedeutendste deutsche Kommunist”. Die Stasi aber war Schild und Schwert der Partei. Die SED war nicht etwa ein Instrument der Stasi. Auch in der Rückschau sollte man nicht vergessen, wer Koch und wer Kellner war im realen Sozialismus.

Quelle: Hier der komplette Artikel

24 Jahre nach dem Fall der Mauer erschrecken mich heute eher die Betonköpfe der konservativen Parteien, als das Gespenst eines Kommunismus, der sich selbst quasi als Begriff ad absurdum geführt hat. Nur permanentes Schubladendenken hält diesen Begriff noch am Leben. Gerade das Internet hat uns allen ja inzwischen aufgezeigt, dass diese sogenannten einseitigen Ideologien immer nur wieder gegen Betonwände laufen, denn das Denken der Menschen ist dabei schon um Lichtjahre weiter. Zu weit gedacht? Ich persönlich bin nicht dieser Meinung, lasse mich aber gerne eines besseren belehren, denn ich bin gerade in dieser Hinsicht eigentlich völlig offen und auch aufnahmefähig, trotz meines etwas fortgeschrittenen Alters. Und wirklich gelernt habe ich diese Art zu denken auch nicht, dafür war meine allgemeine Bildung und mein eigentliches Leben doch einfach viel zu profan.

Wer in großen Dimensionen vorgibt zu denken, aber dann handelt wie ein Kleinkrämer, gerade für solche Leute ist heute eigentlich kein Platz mehr am Tisch der Macht. Dies gilt besonders für unsere ach so ‘großartige’ derzeitige Regierung, aber auch für designierte Nachfolger, die sich in Zirkeln und Gemeinschaften, auch Parteien genannt, einem sogenannten Allgemeinwohl verschrieben haben, aber die Umsetzung eines solchen Willens durch ihre eigene Unfähigkeit doch nur vortäuschen. Macht um der Macht willen. Macht um der eigenen Vorteile willen. Macht um der Gier willen. Und das eigene Ego spielt natürlich mit die größte Rolle.

Wirklich schlimm wird es aber erst, wenn es zu jeder Gruppe dann noch eine bestimmte größere Anzahl an Mitläufern gibt. Wären es nur kleine Gruppen, kann die Gemeinschaft meist ganz locker damit um gehen. Werden diese Gruppen aber zahlenmäßig zu groß, erzeugen sie auch bei der restlichen Gemeinschaft Ängste, die eine Abwehr im allgemeinen lähmen und dadurch auch verhindern. Die Geschichte der Menschheit hat unzählige Beispiele dafür. Ich persönlich gebe aber im Grunde nur das wieder, was ich im Laufe meines Lebens so erfahren, gelernt und gelebt habe. Die Frage, wie viel Leben der Mensch eigentlich in Wirklichkeit braucht, um umfassendes Wissen und Erfahrung zu sammeln, auszuwerten und um zu setzen, wage ich gar nicht zu stellen, denn dann müsste ich schon beim ersten Zwischenergebnis eigentlich kapitulieren und resignieren. Dass ich genau dies nicht tue, hängt einfach mit der Tatsache zusammen, dass ich gelernt habe, meine Unvollkommenheit zu erkennen, aber nicht einfach zu akzeptieren. Da bin ich stur wie ein Panzer. Dass ich irgendwann einfach mal nicht mehr vorhanden sein werde, empfinde ich persönlich als ungerecht, besonders wenn ich daran denke, wie viel ich eigentlich noch verpasse und versäume, aber ich diese Realität leider nicht ändern kann.

Gregor Gysi war in diesem System der DDR ganz sicher privilegiert, aber viel weniger politisch als juristisch involviert. Die Politik wurde für ihn erst nach dem Zusammenbruch des Systems wichtig, denn zu diesem Zeitpunkt musste ihm eigentlich klar sein, dass seine Handlungen auf dem juristischen Feld ihn garantiert zur Zielscheibe für die ‘Aufarbeitung’ machen würde. “Dem Sieger gehört die Beute”. Die Gesellschaft sucht sich nun mal in solchen Situationen  gerne die sogenannten Sündenböcke, besonders natürlich unter den in der Öffentlichkeit bekannten Namen. Dass sich diese aber auch wehren können, wird in vielen Fällen einfach nicht einkalkuliert bzw. einfach verdrängt. Man sollte zum Beispiel auch die ‘Übernahme’ der Alt-Parteien der DDR in den Parteien-Verbund Westdeutschlands genau in diesem Zusammenhang sehen.

Medial ist dieser Zirkus um Gregor Gysi der absolute Witz, aber die Chefredakteure haben immer noch Probleme, darüber auch lachen zu können, denn ‘Mama’ Merkel ist halt überall zeitgleich und würde die verzogenen Mundwinkel sofort bemerken. Leider warte ich immer noch auf die Schlagzeile: “Gysi wurde von der Stasi der Arsch mit Angora-Katzenfell abgewischt”.