Die besonders hässliche Fratze des Menschen

“Wir werden nicht besonders viel unternehmen können, da stehen einige besonders hoch in der Nahrungskette”, so die Aussage eines Kriminalbeamten, als man ihn fragt, wie er gegen die Pädophilen vorgehen will. Der Film “Operation Zucker” machte gestern Abend zur besten Sendezeit insoweit Furore, als er nur in einer sogenannten entschärften Version gezeigt wurde und erst in der Nacht die ungekürzte Version zu sehen war. Was geschnitten wurde, konnte man aber immerhin in der Zeitung vorab lesen und sich dann das fehlende Ende vor seinem geistigen Auge ablaufen lassen.

Menschenhandel und Kinderprostitution in der Primetime im TV. Die Kinder in Ost-€uropa gekauft und/oder entführt. Die Kunden sitzen fast ausschließlich im reichen €uropa und auch da im besonderen in Deutschland. Unser Land liegt geographisch Ideal in der Mitte von €uropa und diese besondere Klientel besteht nun mal aus Freiern mit einer besonders dicken Brieftasche mit einer Ethik-Auffassung, die man mit Worten eigentlich nicht beschreiben kann. Menschenverachtend ist mir da einfach zu harmlos. Außerdem kann ich diese Täter einfach nicht in einer relativ normalen menschlichen Gemeinschaft sehen, eher schon bei gewissen besonders ekligen Raubtieren. Dies gilt noch mehr für die sogenannten Menschenhändler.

Schon einen Tag vor diesem Film mit Spielfilmcharakter wurde eine Dokumentation zu später Stunde ausgestrahlt, welche sich mit Opfern besonders in Rumänien beschäftigte und ebenso wie der Spielfilm eigentlich nur an der Oberfläche kratzte.

Wollte man die tatsächlichen Ereignisse zeigen, wäre normal Pornographie eine absolute Liebeserklärung für die Liebe im allgemein und im besonderen. Doch viele Pädophile, besonders, wenn sie auch noch über die finanziellen Mittel verfügen, sind mit keinem normalen menschlichen Maßstab zu messen. Und sie sind nicht einfach nur krank.

Diese extrem Perversen brauchen und ‘gebrauchen’ Kinder. Und sie ‘bekommen’ sie auch, denn sie fühlen sich mächtig und sind es oft genug auch, was der erste Satz dieses Beitrags auch aussagen soll, denn hier geht es in erster Linie um die Ausübung von uneingeschränkter Macht ohne irgendwelche sogenannten gesellschaftlichen Konventionen. Größenwahn und Geld waren und sind schon immer die besten Kumpel.

Der Spielfilm als solches war nicht besser oder schlechter als jeder normale ‘Tatort’ und auch die Dialoge könnten bei ihm in weiten Teilen ‘entliehen’ sein. Nur das Thema katapultierte diesen Film in eine andere Liga des Fernsehens, natürlich mit der entsprechenden PR, da erst am Tag der Sendung bekannt wurde, dass der Film wohl zur besten Sendezeit ausgestrahlt werde, aber wie schon erwähnt, in einer gekürzten Fassung, was mit dem Jugendschutz begründet wurde. Besondere technische Details wie nicht vorhandene ‘sichere Häuser’, wie man sie aus jedem Spionage-Film kennt, werfen ein ganz besonderes Licht auf die Ausstattung der Kriminalisten, die oft genug gegen Windmühlen kämpfen.

Dass der Film kein sogenanntes ‘Happy End’ hat, liegt einfach in der Tatsache begründet, dass es dabei niemals ein Happy End geben kann, denn dieses Thema liegt jetzt einmal kurzfristig auf dem Tisch der Gesellschaft, wird aber so schnell keine Fortsetzung finden, da es jeden Tag, jede Stunde, jede Minute so weitergeht, denn wie einen Fernseher kann man es nicht einfach ‘abschalten’. Es geht hier immer um Macht und Geld und solange man sich seine ‘Gelüste’ einfach kaufen kann, wird es immer Käufer und Verkäufer geben. Die Ware ‘Mensch’ ist reichlich vorhanden, ebenso wie die Armut, die oft genug dafür ausgenutzt wird und der Mensch ist des Menschen größter Feind. Jedes Tier, auch die Raubtiere, würden niemals so bestialisch handeln.

Jeder kriminalistische Schlag gegen die Täter von beiden Seiten ist ein Pyrrhussieg. Diese Hydra wird eigentlich niemals zu besiegen sein. Wirkliche Veränderungen gerade in besonders armen Regionen dieser Erde können nur von der Gesellschaft im allgemein und von der Politik im besonderen durchgeführt werden, sind aber oft genug einfach gar nicht gewünscht, da solche Drecksäue immer wieder an besonderen Schaltstellen der Macht sitzen, welche dies verhindern.

Etwas verwundert bin ich heute in der früh, als ich das ARD-Morgenmagazin einschalte und dieser Film und dieses Thema bisher (es ist gerade 8:18 Uhr) mit keinem Wort Erwähnung findet. Auch das Internet ist ungewöhnlich still, was mich dann noch mehr verwundert. Sind WIR wohl alle inzwischen solche Ignoranten geworden, dass uns solche Themen einfach kalt lassen?

Sorry Leute, aber zu ‘dieser’ Art menschlicher Gemeinschaft gehöre ich persönlich nicht und lehne sie damit völlig ab.