Die Deutschen – Blöd und Spiele?

In der Überschrift sieht es aus, als hätte ich mich ‘verschrieben’. Der Begriff könnte ja tatsächlich “Brot” lauten, aber dann würde ich den gesamten Vorgang ‘Leben’ quasi schon abhaken und wäre sehr schnell am Ende meines Beitrags.

“Wetten, dass …?”, “Formel Eins-Rennen”, “Bayern München und die Bundesliga”, alles sogenannten Publikums- und Kassen-Magneten, dazu noch der “Krieg ums Handy” zwischen dem angefressenen Apfel-Grutzen und dem Rest (Samsung?) der Technologie-Welt, dass sind so in diesem Land die hauptsächlichen Schlagzeilen, welche die Medien für das Volk bewegen. Natürlich will ich ja mit meinem verhunzten Titel auch zum Widerspruch provozieren, aber dass kann ich wohl abhaken und so wirklich richtig glaube ich auch heute nicht daran. Blöde kann man wirklich nur schwer provozieren. Die meisten merken nicht einmal, dass sie selbst damit gemeint sind.

Oh ja, natürlich habe ich es mir gestern angetan und “Wetten, dass …?” geschaut, ich kann ja schlecht drüber herziehen und die Sendung kritisieren, wenn ich mir so was nicht anschaue. Ich war nur gelangweilt und nur ein Musik-Akt hat mich eigentlich wirklich fasziniert. Dies war die amerikanische Vokal-Gruppe mit ihrem Auftritt. Die sogenannten Comedians in der Sendung waren nicht wirklich lustig und wurden von einem sauertöpfigen Karl Lagerfeld ganz locker durch seine trockenen Sprüche aus dem Feld geschlagen. Der Mann kann wirklich ‘verkaufen’, ohne dass er Werbung machen muss.

Mir fällt gerade beim Schreiben auf, dass wohl gestern der letzte wirklich gute Tag in unserem Land war, wettertechnisch gesehen, denn als ich gerade das Fenster zur Frischluftzufuhr aufmachte, musste ich feststellen, dass es inzwischen junge und ältere Hunde regnet und der Herbst das Kommando übernommen hat. Ciao Sommer, Ciao schöne Zeit und warmes Wetter. Grau wird jetzt mindestens ein halbes Jahr vorherrschen und nicht nur unsere Seele wird damit getrübt. Die allernächste Zukunft schaut auch nicht sehr viel besser für uns in Deutschland aus. Und noch eine bittere Pille für mich persönlich;; in genau einem Monat werde ich 65 Jahre alt und das schmeckt mir eigentlich so gar nicht, denn ob ich noch mindestens 20 Sommer erlebe, steht ebenso in den Sternen wie die Zukunft Deutschlands. Dafür sorgen schon mehr als ziemlich bescheuerte Umfragen zur Rente und Demographie. (Danke übrigens an Bert Kramer bei Google+)

Ein kleiner Lichtblick in der düsteren Zukunftsphantasie ist seit gestern ein Interview mit der designierten Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer. Diese Frau hat Mut, was man von vielen ihrer sogenannten Parteifreunde garantiert nicht sagen kann. Aber Aussagen sollen ja meist die Regel bestätigen.

Eine der dämlichsten Diskussionen handelt von der sogenannten Transparenz bei Politikern, von Politikern geführt, denn der Normalbürger dürfte da einfach abwinken, da er ja doch keinen wirklichen Einfluss darauf hat. Politiker ‘sorgen’ seit ewigen Zeit während ihrer aktiven politischen Zeit vor, in dem sie sich ‘verkaufen’. Und dies ist ja auch im großen und ganzen geregelt, wenn da nur nicht die moralische Keule wäre, die immer dann  von politischen Neidern geschwungen wird, die von dem Kuchen kleinere Stücke abbekommen. Wenn ein CSU-Mann wie Alexander Dobrindt sich im TV darüber mokiert, dass Herr Steinbrück sich immer die dicken Brocken sichert, dann ist dies mehr als nur lächerlich; es ist eigentlich nur noch total verlogen und neidvoll.

Der besondere Neidfaktor wurde aber auch von der Sozial-Kill-Partei selbst geprägt:

Mit der Agenda fand die Entfremdung der Sozialdemokratie von den sozial Schwächeren ihren Abschluss. Offenbar wollten die ja gar nicht aufsteigen. Oder konnten es nicht. Die SPD war enttäuscht von den Armen und die Armen von der SPD. So verlor die Unterschicht ihre politische Vertretung. Diejenigen, die keine Arbeit hatten, hatten auch keine Lobby, nicht in der Regierung und nicht in den Talkshows.

Quelle: Hier weiterlesen

Dieser Beitrag aus der ZEIT beleuchtet ziemlich exakt die Schnittstelle zwischen Unter- und Mittelschicht, wobei die Blödheit dann doch mehr von der Mittelschicht befördert wird, denn diese ist inzwischen schon viel zu blind gegenüber ihrem Gegenstand des Hasses. Kein besonders leicht zu lesender Artikel, auch von seiner Länge her, aber lohnenswert.

Wer jetzt aber glaubt, nach dem Lesen meines Beitrags könne er/sie sich beruhigt zurücklehnen und hätte seine tägliche Portion Denken damit erledigt, dem/der kann ich nur zurufen: Das wirkliche Ende ist hier lange noch nicht erreicht, bevor IHR nicht auch den Eifelphilosophen von heute gelesen habt, denn gegen die Blödheit anzuschreiben, ist mir nicht allein vergönnt. Die ungewollte Gedankenübertragung hat mal wieder hervorragend funktioniert.

—————————————-

Ende dieses Beitrags, aber nicht das Ende dieser Seite für heute, denn es folgt noch ein Aufruf an die LeserInnen:

Spendenaufrufe … nutzlos im Netz?

 

Meine Festplatte hat nach einem halben Jahr den Geist aufgegeben. Sie hat wohl Garantie, aber der Austausch wird dauern. Dieser Beitrag wurde und wird jetzt auf meinem Netbook geschrieben. Mein Laptop muss Zwangspause machen. Allein der winzige Bildschirm ist auf Dauer über mehrere Stunden eine echte Qual. Schreiben auf dem Netbook ist trotz der recht guten Tastatur doch ein mühseliges Unterfangen, allein schon vom doch kleinen Bildschirm her.

Ich persönlich habe mit meiner finanziellen Situation (Erwerbsminderungsrente € Netto 389,00) keine Möglichkeiten, in irgendeiner Weise auch nur den kleinsten Spagat hinzulegen. Es bleiben oft zum reinen Überleben gerade mal € 120 bis 150 pro Monat. Außergewöhnliche Belastungen sind also niemals auch nur Ansatzweise drin. Ich habe wohl ab und an Einnahmen aus DVD-Verkäufen, aber darauf hat man eigentlich keinen Einfluss, denn in Auktionen muss man sich auf Warten einstellen.

Der Ausfall der Festplatte kam überraschend während einer Systemsicherungsphase, ich schätze mal, der Controller hat die Grätsche gemacht. Obwohl die SSD schon einige Zeit auf dem Markt sind, ist die Technik doch noch relativ neu und darum wohl Fehleranfälliger als normale Festplatten. Aber die Technik hat Zukunft. Meine schon oben genannte Festplatte mit nur 128GB hat noch € 110 gekostet, war aber im Vergleich zu anderen Marken noch die günstigste.

WER kann mir kurzfristig HELFEN? Es geht auch nicht um eine Spende, sondern nur um ein sogenanntes kurzfristiges Darlehen, welches garantiert zurück gezahlt wird.

Ich kann den Betrag für diese Festplatte ab nächsten Monat *in drei Raten zurückzahlen*. Wer mich kontaktieren will, kann dies über das Impressum tun.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker

Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.