Power-Play

Dieser Beitrag ist sowohl persönlich als auch allgemein nur als Beispiel gegen Machtmissbrauch gedacht. Es gibt sicher LeserInnen, denen dies alles als Banalität vorkommt und daher noch nicht einmal kritikwürdig ist. Dazu kann ich nur sagen; wer sich alles gefallen lässt, gibt sich ganz einfach auf. Zu diesen Menschen gehöre ich ganz sicher nicht.

Machtspiele. Selbst auf kleinsten Pöstchen spürt man plötzlich die eigene Macht, so man nur das geringste Zipfelchen davon hat. Es ist fast immer das Gleiche.

Je weniger Selbstbewusstsein manche Menschen haben, um so mächtiger kommen sie sich vor, wenn sie ein kleines Pöstchen oder einen obskuren ‘Titel’ erhalten haben von sogenannten noch Mächtigeren. Nach oben buckeln, nach unten treten ist eine fast eigenständige Bewegung, sie ist wohl in den Genen ‘verankert’. Sehr oft wird dann der menschliche Verstand fast vollständig abgeschaltet. Es braucht dann fast nur noch bestimmte Worte, um Macht auszuüben.

Seit eineinhalb Jahren bewegt sich jetzt mein Dasein in der Danziger Straße in Passau, dem von der Stadt betriebenen Obdachlosenasyl. Im FIWUS sind schon mehrere Beiträge darüber veröffentlicht. Meine Chancen, dieses Haus jemals wieder zu verlassen, sinken von Monat zu Monat. Das hängt natürlich auch mit meiner Person selbst zusammen, denn ich bezeichne mich selbst nicht als besonders pflegeleicht. Ich gehöre nun mal nicht zu den Katzbucklern und Ja-Sagern. Meine sogenannte Schnauze musste ich oft genug in meinem Berufsleben halten, aber auch nur bis zu einem gewissen Punkt. War der überschritten, knallte es. Oft wohl auf meine eigenen Kosten, aber wenn der erste eigene Schock überwunden war, dann konnte ich plötzlich wieder frei atmen. Mir persönlich hat eine sogenannte harte Hand im Beruf niemals geschadet, solange es fair zu ging. Wurden aber Grenzen überschritten, dann kam bei mir eine echte Wildsau zum Vorschein und ich habe um mich ‘gebissen’. Beispiel können hier im FIWUS nachgelesen werden.

Hier jetzt erst mal der konkrete Anlass. Wie gesagt, ich existiere hier in diesem Haus jetzt 18 Monate, lebe fast vollständig zurück gezogen, selbst gewählt. Ich habe fast keinerlei Gemeinsamkeiten im Denken wie sowohl im Handeln mit den anderen Bewohnern in diesem Haus. Zu zwei ehemaligen Bewohnern hatte ich kurzzeitig näheren Kontakt, habe den aber dann abgebrochen, weil sie mich einfach nur völlig dämlich enttäuscht hatten durch ihr Verhalten. Die meisten Bewohner sind selbst auch Einzelgänger wie ich und ich dränge mich niemanden auf. Natürlich vermisse ich auch Kommunikation, aber für Schwachsinn wie saufen und ähnliches bin ich nun mal nicht zu haben.

Meine Tür ist immer geschlossen und wer etwas von mir will, muss einfach erst mal anklopfen. Da das Haus 24 Stunden offen ist, können natürlich auch Fremde jederzeit dieses Haus betreten, auch mit nicht so ganz astreinen Absichten. Vorfälle sind also niemals so ganz ausgeschlossen, also ist auch Vorsicht angebracht. In anderen Fällen tauchten auch schon mal Junkies auf, auf der Suche nach Einbruch- und Diebstahlsmöglichkeiten, denn auch bei UNS gibt es noch das Eine und Andere zu ‘holen’, was man auf die Schnelle zu Geld machen kann.

Meine sogenannte ‘Habe’ ist nicht wirklich wertvoll, für mich persönlich aber schon, denn ich nutze sie nun mal sehr ausgiebig. Mein Flatscreen ist ein billiges Teil, inzwischen schon zweieinhalb Jahre alt, aber für mich reicht es, um meine Filme, die mir wichtig sind, in einer relativ guten Qualität zu sehen. Dazu gehört auch ein HDTV-Receiver, welcher eigentlich an einer Sat-Schüssel hängen sollte. Sollte, denn dies tut er natürlich nicht mehr, weil irgendwelche Vandalen mir immer wieder das Kabel rausgerissen haben.

Eine sogenannte Reparatur war bisher immer wieder möglich, doch inzwischen habe ich wieder mal seit Wochen keinen HD-Empfang, weil irgend ein Arschloch sich an der Sat-Schüssel ‘vergriffen hat und mein Empfang dann einfach weg ist. Dies habe ich versucht, dem sogenannten Hausmeister zu vermitteln und ihn auch um Hilfe gebeten. Wirklich gebeten, nicht verlangt. Aber ich werde halt ständig vertröstet. Leider brauche ich diese Hilfe, da ich rein körperlich zu manchen ‘Tanzeinlagen’ nicht mehr imstande bin. Nach einer gewissen Zeit ist es dann einfach nur verständlich, dass man bei solch einer Ignoranz ganz einfach sauer wird. Ich will einfach mein Fernsehbild wieder in der gewohnten Qualität empfangen, zumal ich vor kurzem durch einen Augenarzt erfahren habe, dass ich Grauen Star im Anfangsstadium habe. Jetzt habe ich mir wohl eine Brille zulegen müssen (die übrigens nicht mehr von der Kasse bezahlt wird und von meiner ‘ungeheuren’ Rente gelöhnt werden muss), aber mit Brille macht jetzt das Schauen einfach wieder richtig Spaß.

Ich will nichts unmögliches oder unvernünftiges, nur meine wenigen Möglichkeiten einfach ausschöpfen, um mein Leben nach meinen Vorstellungen zu gestalten und dazu gehört für mich auch ein technisch einwandfreier Fernseh-Empfang.