Die Probe auf´s Exempel

Als der als Gas-Gerd bekannte Ex-Bundeskanzler seine sogenannte Agenda 2010 auflegte, war schon einmal klar, dass der Sozial-Kill damit in Stein gemeißelt werden sollte. Nach dem für die Politik gelungenen Probelauf auf nationaler Ebene soll jetzt auch €uropa in diesen ‘Genuss’ kommen und der erneute Probelauf mit den deutschen Kommunen ist also nur ein Vorlauf.

Sozial-Dickicht, schon das Wort allein lässt böses erahnen. Meist wird es gebraucht, um dem Leser vorzugaukeln, hier wird eine Leistung ohne Gegenleistung erbracht. Der ‘Überbegriff Subvention passt nicht in diesen allgemeinen Sprachgebrauch, denn Subventionen kommen nur einer ausgewählten Klientel zu gute. Es sind Hilfen für Besitzende. Obwohl sie nicht durch das Grundgesetz legitimiert sind, haben sie in der Bevölkerung einen höheren Stellenwert als die Alimentierung von Bedürftigen. Allein schon ein öffentlicher Hinweis auf das Grundgesetz veranlasst inzwischen die Politik, auf Durchzug der Ohren und erst recht des Gehirns zu schalten. Wenn sich Politiker auf das Grundgesetz berufen, dann fast immer nur, wenn es zu ‘ihren’ Gunsten wirksam werden soll. Beruft sich ein Bedürftiger auf dieses Grundgesetz, so wird dies sofort als Aufbegehren gegen die Obrigkeit angesehen.

Viel schöner aber noch wird der Sozial-Kill von meinem sogenannten Lieblingsphilosophen beschrieben.