Griechenland

‘Mutti’ ist in Mexiko, Olé. G-20-Gipfel. Zwanzig Staatschefs kaspern irgendwelche Sauereien aus. Es geht, wie üblich, ums Geld. Allseits Finanzen, Menschen interessieren schon längst nicht mehr. Das einzig Menschliche in diesen Tagen ist die Fußball-EM. Da kicken noch keine Roboter. Noch nicht, denn diese Menschen sind eigentlich teuer. Die Spieler verdienen, im Gegensatz zum normalen Rest der Bevölkerung, unglaubliche Summen. Dass wird auf Dauer nicht gut gehen. Der normale Fan und Zuschauer wird bald diese Summen nicht mehr zahlen können. Wer jetzt dagegen hält, Brot und Spiele gibt es schon seit Urzeiten, hat natürlich auch recht. Aber wirkliche Evolutionen werden auch dies nicht auf alle Zeiten festnageln. Ist ja kein Naturgesetz. Aber ich verzettele mich schon wieder.

Die Griechen haben gestern gewählt. Wieder einmal. Und wieder die gleiche Konstellation, welche schon vorher für ihre Misere verantwortlich waren. Menschen tun sich schwer mit schlechten Erfahrungen. Glaube und Hoffnung geben den Ton an. Diese Begriffe sind sehr mächtig. Wirkliche Visionen wurden ihnen von keiner der angetretenen Parteien angeboten. War auch wieder mal nicht nötig, denn die Griechen sind bei der Fußball-EM eine Runde weiter gekommen, trotz mäßiger Leistung, aber immerhin mit Glück. Dass macht natürlich sofort Laune und lässt neue Hoffnung aufkeimen. Ich schätze, sie glauben, dumme Hoffnungen sind immer noch besser als gar keine.

Unsere deutsche Nationalmannschaft hat auch gewonnen. Im Gegensatz zu den Niederländern. Die  fahren jetzt vorzeitig nach Hause. Ab in den Urlaub. Die Ablenkung von der trostlosen und alltäglichen Politik funktioniert also weiter. Die €uro-Krise kommt keinen Schritt voran. Deutschland und damit Frau Merkel und Herr Schäuble fordern weiterhin von Griechenland die Einhaltung von Abmachungen, von Verträgen. Aber so ist dass mit der Lumpenelite. Wenn man selbst Verträge einhalten soll, spitzt man die Lippen und pfeift sich eins. Unsere Politiker sind ja über jeden eigenen Fehler erhaben.

Spanien kommt in solch einer Situation schon wesentlich besser weg. Auch den Spaniern geht es wirklich mies. Das ganze Land ist mit Bauruinen überzogen und diese Skelette der Architektur sind nirgends zu übersehen. Die Banken sind eigentlich pleite, wollen es aber nicht wahrhaben. Spanien wird aber nicht mit Verträgen gequält wie die Griechen. Liegt auch wahrscheinlich daran, dass man spanisch leichter erlernen und aussprechen kann, da man die Buchstaben für unser Verständnis noch lesen kann. Griechisch ist für die meisten von uns völlig unverständlich und nicht lesbar. Es ist halt manchmal sehr mühsam, in eine fremde Kultur einzutauchen. Dabei liegt Griechenland eigentlich vor unserer Haustür. Ganz anders, als zum Beispiel die Türkei. Aber die haben halt eine Schrift, welche uns geläufig ist. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mich, was die Sprache und Schrift angeht, von solchen Vorurteilen auch beeinflussen lasse. Ich war noch nie in Griechenland, obwohl ich die griechischen Sagen mehr als nur liebe. Ich bin ein Fan von Achilles (wurde ja auch von Brad Pitt gespielt, hahaha). Aber, schon wenn ich einen relativ normalen griechischen Namen aussprechen soll, den ich so im TV als Untertitel sehe, verschlucke ich mir fast die Zunge. Griechenland ist uns allen so nah und könnte doch auch hinter Alpha Centauri im Weltall liegen. Darum fahre ich auch lieber nach Italien. Genug von ‘blöden’ Vorurteilen.

Wer braucht eigentlich Europa, den Euro, diesen andauernden Ärger mit den Griechen? Was soll das alles noch? Ein Land, elf Millionen Einwohner klein, führt den Rest des Staatenbunds monatelang vor. Jede Wahl in Hellas wird zur Zitterpartie für ganz Europa. Viele Griechen benehmen sich wie eine Gruppe Halbstarker, die in einem Club Party gemacht haben und jetzt empört sind, dass sie dafür eine Rechnung bezahlen sollen. Ja, geht’s noch?

Quelle: Hier weiterlesen

Mediale Hetze an allen Ecken und Enden. Der Mensch ist inzwischen so überflüssig wie ein Kropf. TV-Bilder kommen nur noch ‘geschönt’ ins Wohnzimmer. Nur ganz selten noch wird, in kleinen Ausschnitten, das wahre Drama gezeigt. Obdachlose passen eben nicht in das Bild eines eigentlich reichen Kontinent. WIR sind die Elite, auch wenn uns die Schulden an den Ohren rauswachsen. Wir alle rechnen ständig. Die Kosten des Austritts Griechenlands werden auf 100 Milliarden €uro für uns Deutsche veranschlagt. Dabei übersehen wir natürlich gerne, dass uns die Rettung einer Bank (der HRE) schon wesentlich mehr gekostet hat. Aber Banken sind systemrelevant, Menschen nicht. Es lebe die mediale Einfalt.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker

Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.