Die Gipfel-Kaiserin

Reinhold Messner ist gegen unsere Kanzlerin Angela Merkel ein absolutes Leichtgewicht. Frau Merkel hat inzwischen mehr Gipfel erklommen, als der berühmte Bergsteiger zu Lebzeiten je in Angriff nehmen wird.

Wie sagte gestern Abend ein schlauer Mensch im TV: “Sie hat sich oben auf den Gipfeln schon eingerichtet, aber die Aussicht geht auch immer wieder in die Tiefe und dort wird sie auch irgendwann ankommen, denn noch ist nie jemand oben geblieben.” oder so ähnlich. Dies ist einfach eine Tatsache, denn ganz oben ist es einfach auf Dauer viel zu kalt und schon alleine die Frostbeulen, welche man sich dort einhandeln kann, werden sie wieder auf den Boden der Tatsachen zurück bringen. Eine dieser Tatsachen ist die Bundestagswahl 2013 und wenn dann noch das Bundesverfassungsgericht die Vorgaben macht, dann wird es besonders für die sogenannten großen Partei wirklich ungemütlich.

Jedes Palaver mit irgendwelchen Großen sofort als Gipfeltreffen zu bezeichnen, mag vielleicht für Hein Blöd noch sehr eingängig sein, für Otto Normalo ist es eher ein Grund, bei Zeitungen sofort eine Seite weiter zu blättern und im TV gleich auf einen neuen Sender umzuschalten. Zählt man in den letzten zwei Jahren alle Gipfel zusammen, könnte man möglicherweise ganz locker auf dem Mond ankommen. Nur, dort ist Luftleerer Raum, der auch keine Schallwellen trägt, was bei den meisten sogenannten Gesprächen oftmals besser gewesen wäre, denn wirkliche, tragfähige Ergebnisse sind bisher nicht zu erkennen, die Krise hat sich nur immer weiter verschlimmert.

Deutschland und der Rest Europas fühlen sich momentan an wie parallele Universen. Kaum zurück in Brüssel, verfolgte ich eine Diskussion unter Hedgefonds-Managern. Die stritten sich darüber, ob der amerikanische Investor George Soros nicht doch zu optimistisch gewesen sei mit seiner Aussage, der Euro drohe in drei Monaten zusammenzubrechen. Es könne durchaus auch schneller gehen.

Quelle: Hier weiterlesen

Solche Ausgangssituationen hat man auch schon als “verschlimmbessert” betitelt, aber davon wollen unsere ‘Superhirne der Ökonomie und der Finanzen’ partout nichts hören, geschweige denn lesen. Also wird sofort nach dem letzten Gipfel schon über einen Neuen nachgedacht. Kann aber auch mit einem Zitat beantwortet werden: “Operative Hektik ersetzt geistige Windstille”. Und als sogenannte Experten werden fast ausschließlich die gleichen Köpfe gerne her genommen, welche niemals wirklich der Gipfel-Kaiserin widersprechen. Dies könnte ja bei diesen Köpfen den eigenen kosten.

Als vor vier Jahren die Finanz- und Wirtschaftskrise aus den USA nach €uropa schwappte, hatte unsere Kanzlerin ja noch eine Koalition an der Backe, welche ihr und ihrem Weltbild so gar nicht passte und besonders ein Herr Steinbrück sie auf jede mögliche Art piesackte. Diesen Herrn Sturkopf konnte sie erst durch eine Neuwahl abschütteln, nur um anschließend eine noch schlimmere Koalition eingehen zu müssen, was aber zu diesem Zeitpunkt nur von wenigen absehbar war.

Seither wird aber keine wirkliche Politik mehr für die Menschen in diesem Land gemacht, wie man auch ganz leicht an den letzten Entscheidungen dieser Nicht-Regierung erkennen kann. Solche und auch andere dämlichen Gesetze sind dann das Ergebnis dieser schwarz-gelben Koalition, welche immer nur wenigen Klienten wirklich zugute kommen und der große Rest der Menschen in diesem Land kann mit dem Finger in der Nase bohren. Die ‘Baustellen’ in diesem Land sind fast so sichtbar wie die wirklichen Bauruinen in Spanien.

Darum wird jetzt auch das Regieren fast völlig aufgegeben, denn es folgen ja ständig neue Gipfel, welche es zu erklimmen gibt und die nächste Bundestagswahl will ja auch vorbereitet werden. Was sind schon vier verlorene Jahre, die Herrschaften auf den Regierungssitzen müssen ja im Endeffekt dafür nicht geradestehen, sie können ja nur eine Wahl verlieren, aber ihre Pensionsansprüche weiter in der Zukunft genießen.