Die Sozial-Kill-Partei im Aufwind?

Alzheimer scheint doch verbreiteter zu sein, als uns die Demoskopen weismachen wollen.

Natürlich wird jetzt Hannelore Kraft nach ihrem sogenannten ‘Sieg’ in NRW hochgejubelt und auch beflügelt, aber die, welche wirklich neue Köpfe in der Politik haben wollen, hätten niemals diese Verräter-Partei SPD wählen dürfen, deshalb auch mein Spruch von dieser Krankheit. Frau Kraft steht nicht für einen neuen Politikstil, sie gehört dieser ganzen Partei mit Haut und Haaren an, seit sie von einem gewissen Wolfgang Clement zu höheren Aufgaben bestimmt wurde.

Berlin – Hannelore Kraft surft auf einer breiten Sympathiewelle. Nach ihrem glatten Sieg in Nordrhein-Westfalen hätten viele Deutsche sie auch gern auf noch verantwortungsvollerem Posten: Die Ministerpräsidentin hätte derzeit laut einer Umfrage große Zustimmung als Kanzlerkandidatin – sogar mehr als Amtsinhaberin Angela Merkel. Sollten beide zur Wahl antreten, wären 43 Prozent der Deutschen für die Sozialdemokratin Kraft und 34 Prozent für die Christdemokratin Merkel als Kanzlerin. Das ergab eine am Freitag veröffentlichte Umfrage im Auftrag von „Zeit Online“.

Quelle: Hier weiterlesen

Leider vergessen die Wähler der SPD sehr schnell, da ist sicher noch eine andere Krankheit im Spiel, aber ich bin ja kein Arzt und kann daher auch keine Diagnosen stellen.

Wer heute noch SPD wählt, glaubt auch noch ganz fest an den Osterhasen. Dass Angela Merkel quasi abgewirtschaftet hat, braucht nicht mehr extra betont zu werden, im FIWUS und anderen Publikationen gibt es genug Beiträge darüber und sie selbst sorgt ja auch nach der NRW-Wahl für reichlich Gesprächsstoff allein durch ihr Verhalten. Und damit meine ich noch nicht mal den Rausschmiss des Bundesumweltministers. Wer sich wie ein Wetterfähnchen benimmt, kann nicht mehr ernst genommen werden. Frau Merkel hat sich zerschlissen und steht auch in ihrer eigenen Partei ziemlich allein auf weiter Flur.

Wer jetzt aber glaubt, Hannelore Kraft würde die Heilsbringerin der SPD werden, sollte sich mal die Politik der letzten 8 Jahre in der SPD anschauen und bewerten. Da kommen dann eine Aneinanderreihung von Fehlschlägen zu Tage, die mit denen von Frau Merkel ganz locker konkurrieren können. Allen voran natürlich die Hartz-Gesetze, welche besonders in der großen Koalition noch einmal verschärft wurden, aber immer noch als die Errungenschaft des 21. Jahrhunderts von der Politik gefeiert werden.

Das Nächste, was seit der Wahlschlappe 2009 ganz besonders auffällt bei der SPD, ist die Tatsache, dass ihnen die wirklich wichtigen Themen quasi von den anderen Partei geklaut werden und sie nur noch dumm im Regen rumstehen und keinerlei Ideen vorweisen können, wie sich ein echter Politikwechsel herbei zaubern lässt. Alternativpolitik zur derzeitigen Kanzlerin findet man da auch nicht mit dem Hubble-Teleskop, schon gar nicht im Falle der Gerechtigkeitslücke, welche ein gewisser Gas-Gerd und seine ‘Freunde’ hinterlassen haben, besonders aber auch mit der Durchsetzung der Rente mit 67. Solch eine Auflistung der Versäumnisse und Ungerechtigkeiten könnte jetzt fast endlos so weiter gehen, aber ich denke mal, die LeserInnen des FIWUS kennen all die Grausamkeiten, welche die Politik uns aufs Auge gedrückt hat.

Stellt sich also die Frage: Haben wir überhaupt noch linke Politik im Land, der man noch vertrauen kann?

SPD und Grüne stehen nicht mehr für eine solche Politik, auch wenn sie solche Attitüden säuseln, also sind sie für diese Gesellschaft aus dem Spiel, welche sie durch ihr Abwandern zum Beispiel hin zu den Piraten, aber auch durch Nichtwählen schon länger mit der Roten Karte für die etablierten Parteien in der Hand halten.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker

Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.