#die LINKE: Hallo Sahra, warum nur, warum?

Wenn ich heute Sahra Wagenknecht wieder einmal direkt anspreche, dann hat dies seinen Grund einzig für mich in der Tatsache, dass ich sie für das wahre Gesicht dieser Partei halte, und dies hat mal gar nichts mit ihrem verdammt guten Aussehen zu tun, sondern einzig mit ihrem Intellekt, den ich noch höher einschätze als ihr Aussehen. Und dieser Beitrag ist kein Lobgesang, sondern ein ehrliches Empfinden.

Die Linke hat es jetzt über Jahre nicht geschafft, ihre vielen Versprechen, welche sie in so manchen Wahlkämpfen ausgefochten und abgegeben hat, einzuhalten. Angetreten als Tiger, gelandet als Bettvorleger, wie man so schön leger sagt. Und es hat auch nichts genutzt, ab und an mal in Talk-Shows aufzutauchen, denn wenn Sahra, wie vor wenigen Tagen bei Markus Lanz, etwas zu sagen hatte, so wurde sehr schnell ihr quasi das Wort entzogen, wenn sie denn mal was sagen wollte und so ging man reihum mit der Linken allemal im TV um und einer der Wenigen, die etwas mehr zu Wort kamen, war Gregor Gysi, aber der ist auch von ModeratorInnen nicht zu stoppen und … er ist rhetorisch brillant, aber brillanter ist nun wirklich Sahra Wagenknecht. Als besonders dumm erscheint mir immer wieder, sie mit Aussagen von vor 20 Jahren zu konfrontieren, die sie inzwischen längst revidiert hat, nur hört ihr fast niemand wirklich zu. Ihr Wissen um die Ökonomie in dieser Welt ist heute, auch Lernbedingt, eine völlig andere Sichtweise, als zu den Zeiten kurz nach dem Zusammenbruch der DDR.

Sahra hat gelernt, mehr als die meisten anderen Politiker je in ihrem gesamten politischen Leben jemals lernen werden. Sahra hat mehr politischen und wirtschaftlichen Sachverstand, als rundum die sogenannten Experten aus den anderen und besonders der etablierten Parteien, auch wenn mich jetzt viele Leser nur für einen dummen ‘Schwärmer’ halten und dafür auslachen. Ich bin schon so oft ausgelacht worden, mir macht dies nicht mehr so besonders viel aus und mein ‘imaginärer Mittelfinger’ ist stets bereit für meine sogenannten ‘Gegner’.

Wenn sie bloß nicht so verdammt zurückhaltend im Umgang mit ihren zum Teil dummen Gegenübern wäre. Auch diese Zurückhaltung sollte man eigentlich sehr positiv bewerten, denn es zeugt ja auch von einem allgemeinen Respekt, aber manchmal ist es eben auch angebracht, die Dummheit und Borniertheit richtig bloßzustellen und sich nicht einfach zurück zu ziehen. Ich weiß es selbst aus eigener Erfahrung, dass Intellekt im Verborgenen gerne als Arroganz ausgelegt wird, nur Sahra ist nun mal nicht arrogant, auch wenn sie als unnahbar angesehen wird. Immer wieder frage ich mich, warum kämpft sie nicht entschiedener? Und was macht sie, wenn sich ‘ihre’ Partei von der politischen Bühne verabschieden muss?

Die Linke ist nun mal auf dem absteigenden Ast. Es ist nur noch eine Frage von wenigen Wahlen und da helfen auch keine Mitstreiter wie Lafontaine oder Gysi, denn als reine Ost-Partei wird sie nach heutigen Maßstäben niemals überleben können.

Sahra, Du musst Dich wohl irgendwann entscheiden, wie Du weitermachen willst auf der politischen Bühne, denn Dein Verstand wird nun mal gebraucht. Lass UNS, die Bevölkerung, nicht einfach im Regen stehen, dass würde ich mehr als persönlich nehmen.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker

Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.