Demografie – ein inzwischen schon ekelhafter Begriff?

Alt … Jung. Alt gegen Jung? Jung gegen Alt? Eigentlich dürften in einer Gesellschaft, die nicht nur konkurriert, diese Fragen gar nicht gestellt werden, denn es müsste selbstverständlich sein, ohne Konkurrenz-Denken miteinander zu leben und miteinander auszukommen.

Alte fühlen sich deutlich jünger

Das gefühlte Alter und das tatsächliche Alter klaffen in Deutschland laut einer Allensbach-Umfrage weit auseinander. Die 60- bis 75-Jährigen fühlen sich im Durchschnitt acht Jahre jünger, die Über-75-Jährigen sogar um zehn Jahre, wie die Robert Bosch Stiftung als Auftraggeber der Studie mitteilte.

Mit ihrer Lebenssituation sind die Älteren demnach überwiegend zufrieden.70% der Rentner geben an, über ihren Ruhestand froh zu sein. Dagegen können sich nur 38 % derer, die noch nicht in Rente sind, vorstellen, dass ihnen dieser spätere Lebensabschnitt gefallen wird.

Quelle: ARD-Text vom 24.04.2012

Die jetzt wieder einmal hochkochende Debatte über diesen Begriff wird mitten im Wahlkampf für zwei Landtags- und die nächste Bundestagswahl angestoßen, ausgerechnet von einer Frau Merkel und ihrer zum Teil noch konservativen Partei und sie kommt nicht von ungefähr, denn die schwarz-gelbe Regierungskoalition steht auf mehr als wackligen Füßen.

Müssen wir wirklich über solche Begrifflichkeiten diskutieren? Ich persönlich meine, NEIN, aber hier geht es im Hintergrund mal wieder um direkte Machtverhältnisse und damit sind solche Diskussionen für die Machthungrigen die geeignetsten Möglichkeiten, um ihre Anhänger zu beschäftigen und dann auf sogenannte falsche Fährten zu führen, damit sie auch ja bei der Stange bleiben.

Die Demografie-Diskussion taugt nur absolut nicht für solche sogenannten Parteien-Spielchen, denn eine ganze Gesellschaft ist betroffen, vom Baby bis zum Tattergreis (nicht despektierlich gemeint) und nur, wer eine Gesellschaft spalten will, fängt solche Diskussionen an.

Jung und Alt gab es schon immer. Das Auseinanderdividieren begann aber erst, als gewisse sogenannten Experten eines gewissen Gas-Gerd das Ruder in die Hand nahmen. Die jetzige Koalition hat dies natürlich mehr als gerne beibehalten, denn damit hatte man den Spaltpilz der Gesellschaft weiterhin in der Hand und konnte ihn über die Jahre hin weiter ‘verfeinern’.

Diese sogenannte neue Gesellschaftsordnung ist natürlich völlig undemokratisch und dadurch auch mehr als nur ein Angriff auf die Demokratie im Allgemeinen, sie ist einfach kriminell. Bedauerlich ist in diesem Zusammenhang, dass eine Gesellschaft wie die Deutsche dies bei der Erschaffung des Grundgesetzes zu diesem Zeitpunkt noch nicht erkennen konnte und dabei mögliche Abwehrmaßnahmen einbauen konnte.

Aber wir haben ja immer noch die Möglichkeiten der Wahl und dabei nehme ich keine Wahl, egal zu welchem Zweck, aus. Wir ALLE müssen nur endlich begreifen, dass wir unsere Gesellschaft nicht einteilen dürfen. Jeder von uns ist ein Mitglied dieser Gesellschaft und dadurch auch unteilbar. Wenn WIR dies erst mal wieder begriffen und verinnerlicht haben, dann können WIR uns auch entsprechend gegen solche Spaltpilze wehren.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

1 Kommentar

  1. Pingback: #Hartz IV – Watsch´n für die Politik? | Freies in Wort und Schrift

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.