Die grosse Vorsitzende gebietet…

…und die anderen alle wollen es auch.

Von China lernen heisst siegen lernen, sagte sich wohl unsere Kanzlerin. Einmal mehr wehren sich darum einige Unverdrossene und Bürger dagegen, dass der Einheitsstaat vollends Wirklichkeit wird.

Im deutschen Parlament soll das Rederecht eingeschränkt werden – Abweichler von der vorgegebenen Parteilinie sollen niht mehr reden dürfen. Gegenwind kann unsere “grosse Vorsitzende” nicht mehr dulden, das beleidigt wohl ihre feinfüligen Gehörgänge.

Also, wegputzen was stört, und handeln wie in China. Schliesslich hat sie dieses Unterfangen ja schon lange im Sinn und davon gesprochen, dass wir mit “einer Stimme” sprechen müssen in Deutschland und Europa, um uns zu behaupten. Nun endlich will sie dieses Unterfangen umsetzen und Wirklichkeit werden lassen.

Betrübt stellen die Bürger fest, dass sie um viele Kapitel des Grundgesetzes dauernd kämpfen müssen, weil diese gar nicht mehr beachtet werden. Win-win-Situationen und Vormachtstellungen sind wichtiger geworden als Grundrechte. Macht um jeden Preis? Es scheint so…