S & P – des Wahnsinns fette Beute?

Wie ich schon mehrmals im FIWUS schrieb, ist der €uro den Amerikanern und damit dem Dollar ein echter Dorn im Auge, aber jetzt wird es wirklich eklig mit dieser Politik der Einschüchterung. Die drei großen Rating-Agenturen sind alle in amerikanischer Hand und wenn dann aus Washington die Weisung kommt, dass jetzt der €uro wirklich ‘fällig’ ist, dann wird dies für die Öffentlichkeit auch umgesetzt. US-Amerika geht mal wieder in die Offensive, denn ein Jahr vor der neuen Präsidentenwahl spielt sich in diesem Land ein Richtungsdrama der besonderen Art ab. Das Zwei-Parteien-System spaltet dieses Land noch mehr als vor der ersten Wahl von Barack Obama und das konservative Lager der Republikaner ist mit seinen doch sehr merkwürdigen Kandidaten kurz vor einer Implosion und Obama reagiert nur, statt offensiv zu agieren. Und solche Reaktionen werden dann besonders gegenüber einem angeblich finanziell angeschlagenen €uropa ausgespielt, statt die wirklich eigenen extremen Probleme anzugehen und der eigenen Bevölkerung wieder Perspektiven zu geben. Aber auch wenn besonders viele Nobelpreisträger aus den USA stammen, sollte man niemals aus den Augen verlieren, dass das Bildungsniveau des Durchschnitts-Amerikaners nicht besonders hoch anzusiedeln ist. Aber diese ‘Durchschnittsmenschen’ müssen, besonders medial, für die eine oder andere Seite geworben werden und da ist jedes Mittel erlaubt.

Wenn also besonders heute Schlagzeilen wie diese in unseren eigenen Medien erscheinen oder Angstszenarien wie diese, dann sind die eigentlich gar nicht für Deutschland und €uropa selbst gedacht, sie sollen dem amerikanischen Wähler klar machen, dass nicht die sogenannte eigene politische Elite für Fehler gegenüber dem amerikanischen Wähler verantwortlich ist. Natürlich glauben nicht alle Amerikaner solch einen Schwachsinn, aber der sogenannten Mittelschicht in den USA geht es schon seit einigen Jahren an den Kragen und wer Angst hat, schlägt oft ungerechtfertigt um sich. Mit zum Teil fatalen Folgen.

Deutschland, aber auch insgesamt €uropa, hat weit mehr Potential inzwischen als die USA mit ihrer selbstdefinierten Rolle als Welt-Polizist und ist auf jeden Fall wesentlich weniger paranoid gegenüber tatsächlichen und angenommenen ‘Feinden’. Leider ist dies in unseren Medien bisher nicht besonders angekommen oder sie sind einfach nur USA-Hörig und damit dann doch ziemlich dämlich.

Rein politisch ist €uropa auch wesentlich stabiler als die USA, auch wenn WIR €uropäer uns mit diversen ‘Gestalten’ lange Zeit rumärgern mussten, aber die sind ja auch inzwischen Geschichte. Die einzig wirklichen Feinde dieses €uropas sind die sogenannten Börsen-Gläubigen, die meinen, wenn der DAX mal runter geht, dann geht auch die Welt unter. Diese Spezies findet man bei uns in allen Gesellschaftsschichten und sie haben sich besonders in den politischen und wirtschaftlichen ‘Eliten’ vermehrt wie die Lemminge und so ‘handeln’ sie dann auch. Otto-Normalmensch nimmt diese Dinge wesentlich entspannter zur Kenntnis. Aber dazu muss man auch ‘leider’ manchmal dazu sagen, denn das Menschliche sowie das Sozialverhalten bleibt dabei immer mehr auf der Strecke. Aber immerhin leben WIR in €uropa in der längsten Friedenszeit dieses Kontinents, was will man mehr.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

4 Kommentare

  1. Freidenker

    Es ist doch mittlerweile selbst für den Dümmsten erkennbar.
    Die USA haben Europa und dem Euro den Krieg erklärt, das ist eine Tatsache.
    Da ein Krieg auf militärischer Basis unmöglich ist, hat man sich dazu entschlossen diesen auf wirtschaftlicher Basis zu führen.
    Dieser Krieg dient ganz allein dem Zweck, die Weltmacht der USA und deren Gefährten Goldman-Sachs, Rothschild usw (Bilderberg läßt grüßen) mit Hilfe der von ihnen gesteuerten Rating-Agenturen zu sichern.
    Am schlimmsten ist dabei die Rolle, welche manche europäische Staaten spielen, indem sie andere Kriege der USA aktiv oder passiv unterstützen und auch noch zu neuen Kriegen aufwiegeln (z.B. Niederlande mit seinem rechtskonservativen Ministerprädidenten mit dem klangvollen Namen).
    Ekelhaft ist es, dass es jetzt den subversiven Kräften erlaubt wird, ihre Leute (Monti und Papademos sind nur der Anfang) an den Schlüsselpositionen zu plazieren.
    Aber nicht nur auf Regierungsebene wird infiltriert. auch auf wirtschaftlichem Sektor.
    So ist z.B. in Luxemburg, welches bisher eine sehr gute Quote hatte, die Macht von dem indischen Milliardär Mittal, (Hauptaktionär von Arcelor Mittal (früher ARBED) und Mitglied der Bilderberger), zu spüren, welche dahin tendiert Luxemburg durch ungerechtfertigte Maßnahmen (s.
    http://www.wort.lu/wort/web/letzebuerg/artikel/2011/12/169706/streiks-kontraproduktiv.php ) wirtschaftlich so zu schädigen dass auch hier demnächst eine Bonitätsherabstufung erreicht werden könnte.
    Für die EU wäre es jetzt allerhöchste Zeit für einen Schulterschluss mit Russland (vielleicht durch einen Beitritt Russlands zur EU?) und den restlichen osteuropäischen Staaten, sowie Einigkeit unter den 27 europäischen Staaten zu erreichen um allen subversiven Aktionen von außerhalb gestärkt entgegen zu treten.
    Zur Stärkung der wirtschaftlichen Situation und des Euro wären Wirtschaftsverhandlungen mit China denkbar, sowie Verhandlungen mit den Wirtschaftspartnern über Vertragsabschlüsse unter Zugrundelegung von Euro statt US$.
    Des weiteren sollten alle Mitgliedsstaaten der EU sich umgehend von allen bewaffneten und unbewaffneten Konflikten der USA distanzieren und ihre Soldaten umgehend aus den Kriegsgebieten zurück holen.
    EU-Mitgliedsstaaten, welche weiterhin mit den USA paktieren wollen, sollten umgehend aller Rechte und Pflichten innerhalb der EU enthoben und wie potentielle Feinde der EU behandelt werden bis hin zum Ausschluss.
    Nur wenn alle an einem Strang ziehen kann dieser Krieg bald erfolgreich beendet werden.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.