Ich bin konservativ

Wahrscheinlich wird diesen Beitrag keine Sau lesen mit solch einem Titel, trotzdem schreibe ich ihn, denn es geht dabei eigentlich nicht um meine politische Einstellung oder Richtung, es geht vielmehr um Telefone, auch Handys oder Mobile Phones genannt oder noch genauer, um Smartphones.

Telefone in der heutigen Zeit haben für mich persönlich nur einen echten Nutzen, ich bin telefonisch erreichbar. Und da das Feature SMS für mich etwas positives ist, auch über kleine Textnachrichten. Weitere Zusatzleistungen brauche ich nicht, dafür fehlt mir einfach das Geld, aber auch die Zeit, welche ich zum Beispiel sinnvoller nutzen kann, denn sonst würden hier im FIWUS keine Beiträge von mir erscheinen und ich könnte meine LeserInnen nicht mit meiner Meinung nerven und auch belästigen, im positiven Sinne natürlich gemeint.

Gar sehr lustig, aber auch sehr nervend finde ich besonders die heutigen Kids und Jugendlichen, wenn sie mit ihren Kleinstcomputern ständig in der Hand, egal wo sie sich auch befinden, mit ihren Smartys im Internet und hier bevorzugt in sogenannten sozialen Netzwerken wie Facebook ‘unterwegs’ sind und selbst die harmlosesten Huster in die Netzwelt schicken. Nicht mehr so besonders witzig ist dabei aber ein Verlust einer Eigenschaft, welche uns Menschen vom Tier unterscheidet. Ich schreibe hier von der Grammatik, welche diese Kids inzwischen nur noch unzureichend beherrschen, denn durch die Kürze der sogenannten Nachrichten hat sich auch eine Verkürzung unserer Sprache etabliert, die nur noch als einziges Grausen betitelt werden kann. Da ich persönlich viel Literatur (gerne spannend, aber auch informativ) ‘inhaliere’ und meine tägliche Dosis Nachrichten brauche, ist Sprache ein besonders wichtiger Bestandteil meines eigenen Lebens. Mit Abkürzungen habe ich schon immer Schwierigkeiten gehabt, auch wenn ich selbst schon einige für mich persönlich sozusagen ‘freigegeben’ habe, aber sie sind inzwischen für fast jedermann verständlich. Das gleiche gilt für mich beim Schreiben und mein Notebook ist hier mit der Uralt-Schreibmaschine im Titel des FIWUS zu vergleichen, nur verschwenden wir kein Papier mehr und sind nicht so handlich greifbar als Text, außer man druckt den Text aus, damit man ihn auch als Blatt oder Blätter in der Hand halten kann, ich denke, dies wird auch nur gemacht, wenn der Text besonders wertvoll angeschaut wird und es soll ja auch heute noch Leute geben, welche mit dem Computer quasi auf Kriegsfuß stehen. Was noch hinzu kommt, ist die Tatsache, dass solche Texte wie hier nur sehr umständlich in einem Smartphone zustande kommen, denn nach ganz bestimmen Zeiten hat man sich dann mittlerweile seine Augen so verdorben, dass man Brillen mit Gläsern in Flaschenbodenstärke braucht, um überhaupt noch ganze Buchstaben, geschweige denn Wörter und Sätze entziffern zu können.

Zu diesem Beitrag hier hat mich eine Schlagzeile in der ZEIT veranlasst, die für die Smartphone-Fans ein echtes Problem darstellen. Smartphones sind offen wie Scheunentore für ‘Mitleser’, welche eigentlich gar nicht eingeladen sind. Natürlich gibt es die auch bei den Computernutzern, aber hier kann man sich mit bestimmten Eingriffen durch Hard- und Software noch einigermaßen schützen, bei den Smartphones sind diese sogenannten APPs für mich persönlich, aber auch für ganz bestimmte Computernutzer der absolute Horror. APPs sind für mich wie legale Viren, denn sie sind ohne Computer nicht zu entschlüsseln und für die Kids schon mal gar nicht, wenn sie keine aktiven Computernutzer sind, die sich auch mit Programmcode auskennen. Was der ZEIT-Beitrag uns allen vermittelt, sollte alle Nutzer von Smartphones auf die Barrikaden rufen, denn dies ist eine wirklich ausgemachte Sauerei und sollte schnellstens abgestellt werden. Ich kann darauf hinweisen, die Nutzer haben es nun in der Hand, sich gegen diese Sauereien zu wehren. Wer überlegt, was er/sie zur Kommunikation wirklich braucht, der hat inzwischen unzählige Möglichkeiten, zu kommunizieren und kann damit die Kommunikations-Industrie zwingen, mehr auf die Nutzer zu achten, als auf ihren Profit allein. Wenn es der Industrie nur um ihren Profit geht, haben die Nutzer es dann allein in der Hand, wie sie an virenfreie Geräte kommen und was sie dann darauf ‘laden’.