Hat Deutschland Probleme?

Wenn man sich die Wirtschaft in diesem Land mal so ganz allgemein anschaut, würde ich sagen: NEIN. Da Weihnachten kurz vor der Tür steht, wird wieder konsumiert, wie lange schon nicht mehr. Unsere sogenannten Experten sitzen meist recht locker vor der Kamera und verkünden Sybillinisches. Bedauernswert sind die politischen Kommentatoren in den Medien, denn ihnen fällt die Aufgabe zu, eher Kassandrarufe zu verbreiten, als das Positive stärker in den Vordergrund zu stellen. Ihre eigene journalistische Unabhängigkeit haben sie schon länger an der Garderobe abgegeben. Die größte Stärke für dieses Land wird aber viel zu oft außer acht gelassen: die politische Stabilität. 90% der Parteien stehen auf dem Boden des Grundgesetzes, davon 75% so fest, dass man sie eigentlich nicht mehr unterscheiden kann. Erst kürzlich getroffene Entscheidungen sind für manche so schnell vergessen, dass es fast einer Lobotomie gleicht, wenn dann Kommentare zu den Entscheidungen abgegeben werden. Der letzte Castor-Transport ist über die Bühne gegangen, wenn auch unter massivem Protest, aber jetzt haben die Grünen damit auch ihre letzte Medien-Bastion an die Kanzlerin verloren und stehen erst mal ohne wirkliches Zugpferd im Freien. Wenn nur der herbstliche Nebel nicht wäre, der einige Ereignisse wie ‘rechten’ Terror in einem mehr als diffusen Licht erscheinen lässt. Einzig im Fußball häufen sich Merkwürdigkeiten, welche sich ‘ganz plötzlich’ in Burn-Outs verwandeln und inzwischen sogar Schiedsrichter erreicht hat. In Zeiten eines Uwe Seeler hat es so was nicht gegeben. Und da wäre natürlich noch ein Freiherr, der sich trotz enormem Absturz eigentlich niemals richtig verletzt hat, was fast schon einem Wunder gleich kommt und auch entsprechend in den Medien ‘gewürdigt’ wird.