AlterKnacker`s Presseschau Nr.47

Meine ‘Mitstreiterin’ G. Danken weist ohne Kommentar auf einen Beitrag im FAZ.net hin, ich lese diesen Beitrag dort und muss entdecken, dass inzwischen die Kommentarfunktion zu diesen Beitrag abgeschaltet ist.

Wovor haben diese Leute bei der FAZ eigentlich Angst? Hat der Autor vielleicht zu sehr recht? Ich selbst weiß es nicht, nur sind solche Abschaltungen von Kommentarfunktionen fast schon die Regel und keine Ausnahmen mehr, denn ich habe so den Eindruck, als würde der mündige Bürger wieder an Zahl zunehmen und seine Meinungen mehr kundtun als in den letzten Jahren zuvor.

——————————————————————

Ganz besonders vorsichtig wäre ich mit Überlegungen, wie sie heute der Eifelphilosoph zum Besten gibt, denn auch wenn er, wie schon des Öfteren, in bestimmten Gedanken absolut recht hat, so ist diese Art der Angstmache garantiert nicht dazu angetan, die Welt besser zu machen, zumal echte Alternativen fehlen. Konflikte und Gewalthandlungen sind für mich keine Fortführung von Politik mit anderen Mitteln, sie sind erst einmal nur absolut dämlich und damit ist nicht der Eifelphilosoph gemeint, sondern ein Herr von Clausewitz. Beim Rest seines Beitrags muss ich leider erst mal passen, denn dafür fehlen mir einfach die Informationen, da ich ja kein Philosoph als solches bin und dazu noch einfach zu ungebildet.

Einem Ausschnitt des Beitrages glaube ich aber widersprechen zu müssen:

Aber … es geht der Seed Media Group ja auch gar nicht um Wissenschaft. Es geht um viel viel mehr – um die Erschaffung einer ganz neuen Welt – und auf einmal kommen wir aus der Welt der kleinen Nerds, die gerne der großen Welt zeigen wollen, was sie alles besser wissen in die große Welt der bösen Politik. Mit Demokratie, Marktwirtschaft oder freier Religionsausübung haben es die “Wissenschaftler” nämlich nicht so. Hören wir dazu mal den Gründer von Seed Media, Adam Bly, hier auf dem Science-Sofa:

Wir brauchen eine neue Art zu denken, eine neue Linse, um durch diese komplexen Zeiten zu navigieren. Wir brauchen Leader, die bereit sind, ihre Meinung aufgrund neuer Erkenntnisse zu ändern. Wir müssen den Wert des Wissens wieder stärken und wir brauchen einen gewaltigen Effort, um das wissenschaftliche Verständnis von Milliarden von Menschen zu verbessern. Bislang waren Dinge wie Demokratie, freie Marktwirtschaft oder der Glauben fundamentale Linsen. Die Wissenschaft muss nun mehr sein als ein wichtiges Thema. Sie muss zur Art werden, wie wir Regierungen organisieren und generell, wie wir denken.

Das ist nichts weiter als der offene Ruf nach einer Diktatur der Technokraten … die sich jetzt gerade, zwei Jahre nach dem Interview, in Europa manifestiert, wo die Goldjungs von Goldman-Sachs die Schlüsselpositionen besetzen.

Quelle

Die ersten Sätze im Fettgedruckten sind einfach nur wahr, sie dürfen nur nicht von einigen Wenigen quasi ‘okkupiert’ werden und sollten von Menschen mit einem wirklich humanen Geist besetzt werden. Technokraten müssen nicht zwangläufig schlechte Menschen sein. Ich persönlich traue auch einem technischen Profi mehr als einem reinen Geistesschaffenden. Dem Rest des Beitrages kann ich insofern zustimmen, da er meinen sogenannten Horizont nur streift, ich ihn zum Teil verstehe und somit akzeptieren kann.

———————————————————–

Nach diesem philosophischen Ausflug kommt wieder die knallharte Realität hier auf den Tisch und diese befasst sich mit der Jahreszeit und dem damit einhergehenden Kapitalismus in Reinkultur, den ich in Situationen wie unserer allgemeinen Finanzkrise gar nicht so einfach verstehe, besonders die finanziell gebeutelten Amerikaner nicht. Die angesprochene Weihnachtszeit schaltet vielfach das Gehirn einfach aus und ‘gebiert’ eine Rührseligkeit par Excellence und nicht nur in den USA.

Staats- und Privatschulden türmen sich fast unendlich auf und wir konsumieren, als würden uns allen ALLE WAREN in kürzester Zeit weggenommen, dabei wäre eigentlich einmal gerade im Konsumbereich ein Minimalismus eher angesagt. Natürlich werden wir von allen Seiten, besonders auf den Seiten der Gazetten besonders hier im NET, mit Werbung quasi erschlagen.

Aber das NET ist immer noch nicht zu 100% in Deutschland verfügbar, obwohl sich die Politik darum kümmern sollte und will, aber von (Ver)Sprechblasen allein wird kein Internet bei den Kunden ankommen, denn das Wissen um das Internet ist besonders bei unseren Politikern, außer bei den Piraten, fast nicht vorhanden und was der Bauer nicht kennt, futtert er nicht. Internet kennt das Grundgesetz nicht und kann dadurch auch ganz locker ignoriert werden. LTE, die neueste Übertragungs-Technik ist noch so teuer, dass sie für viele einfach nicht rentabel ist.

Bislang sind die Mobilfunkanbieter die Antwort auf eine einfache Frage schuldig geblieben: Wozu sollten Kunden eine Handy-Flatrate mit bis zu 100 Mbit/s sinnvoll nutzen können? Entsprechende Mehrwertdienste, die eine solche Geschwindigkeit erstrebenswert erscheinen lassen, fehlen noch. Hinzu kommt, dass die Netzbetreiber mehr oder weniger gezwungen sein werden, das Geschäft mit den Mehrwertdiensten zukünftig selbst zu machen. Als reine Datentransporteure werden sie die immensen Investitionen in LTE nicht rechtfertigen können. Der Wettbewerb wird also in hohem Maße darüber ausgetragen werden, wer dem Kunden die interessantesten Zusatzdienste bietet. Auf rein mobilfunktechnischer Seite sind 2011 keine Überraschungen zu erwarten. Der jetzt implementierte Standard wird flächendeckend ausgebaut werden und mobile Internetzugänge mit Höchstgeschwindigkeiten zwischen 50 und 100 Mbit/s ermöglichen. Abzusehen ist ebenfalls, dass auch im Mobilfunkbereich Tarife mit geschwindigkeitsabhängigen Preisen Einzug halten werden, wie es heute bereits im Festnetz üblich ist. Die Zahl der Anbieter wird 2011 vermutlich bei drei stagnieren, eine Vermarktung von LTE über Mobilfunkdiscounter ist zunächst nicht vorgesehen.

Quelle: kompletter Beitrag

Die Abzocke der Provider muss einfach gestoppt werden.

—————————————————————-

Zum guten Schluss flatterte gerade von G. Danken eine Mail rein, die ich erst mal richtig verdauen muss, welche ich aber unseren Lesern nicht vorenthalten will, denn es geht um Atom und liest sich auf den ersten Blick mehr als positiv, auch wenn der derzeitige Stand der Dinge erst mal negativ zu werten ist, besonders in Verbindung mit den Nachrichten über den derzeitigen Castor-Transport und seine unerfreulichen Begleiterscheinungen. Nachrichten und Beiträge wie dieser (erschienen am 31.03.2011) haben im allgemeinen keine besonders große Resonanz und werden einfach zu schnell übersehen bzw. überhaupt nicht bemerkt. Wir im FIWUS freuen uns aber immer, solche Beiträge auszugraben und auch weiter zu begleiten. DANKE G. Danken

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker

Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.