#Medien–Unsensibel ist noch untertrieben

Eigentlich könnte ich die ‘Krise’ kriegen, wenn ich auf der einen Seite eine Schlagzeile wie diese hier sehe und gleich daneben eine Werbeanzeige für Flüge ins Ausland. Ein dümmeres Layout kann man nun wirklich nicht gestalten, zumal es sich um ein Thema handelt, dass uns noch genug Ärger als Deutsche einbringen kann. Wer mir jetzt weiß machen will, so wäre nun einmal das Geschäft, dem muss ich einfach erwidern, mit Hirn und Fingerspitzengefühl wäre dies so garantiert nicht geschehen.

Dass zum Beispiel die Print- und Onlinemedien auf Werbung und deren Einnahmen angewiesen sind, kann ich ganz locker akzeptieren, aber wie sie mit diesem Fakt teilweise umgehen, kann ich nicht einfach so übersehen. Wir alle, die Macher und die Konsumenten, sind bei aller legalen Wertschöpfung trotzdem aufgerufen, unser Hirn, aber auch unsere Gefühle einzuschalten.

Wie muss es für einen Migranten wohl aussehen, wenn er diese Aufmachung so sieht, nur weil er den Beitrag lesen will?

Ich werde diesen Kommentar auch in SPIEGEL veröffentlichen, denn mir sind diese Dinge auch in einer Marktwirtschaft wichtiger als der reine Kommerzgedanke.