Mindestlohn? Lohnuntergrenze? Wer mit Wörtern spielt, will eigentlich verschleiern

Als ich diesen Beitrag über Frau Merkel schrieb, war ich eigentlich der Meinung, jetzt hat sie sich schon genug verbogen in den Augen ihrer Anhänger und Wähler. Dass war mal wieder der berühmte Satz mit X. 2013, das Jahr der nächsten Bundestagswahl, wirft seine langen Schatten voraus und der Druck auf die derzeitigen Regierungsparteien wächst quasi von Stunde zu Stunde.

Jetzt kommen natürlich auch die Gegner solcher ‘Veränderungen’ aus ihren Hütten, denn die wird es ja immer geben, besonders im konservativen Lager, da Veränderung ja möglicherweise auch Verbesserungen für Menschen bedeuten könnten und dies passt so gar nicht in ein Weltbild, dass an sogenanntem ‘Bewährten’ niemals rütteln mag, besonders wenn das Zitat von Dürrenmatt, welches zu den Leitmotiven des FIWUS gehört, zur Geltung kommt. Selbst meine Mit-Autorin G. Danken hat mich schon per Mail darauf hin angeschrieben mit der Frage:

meinst du das Mindestlohnding ist eine Reaktion auf die Occupy Bewegung?

worauf meine Antwort so ausfiel:

Jain

In erster Linie wird jetzt schon für die Bundestagswahl 2013 die Strategie vorbereitet und natürlich spielt da auch „Occupy“ eine gewisse Rolle. Aber die ist nach meinem dafürhalten nur ein kleiner Anlass, wesentlich wichtiger könnten in der Strategie der CDU/CSU die Piraten werden, denn sie nehmen in erster Linie Rot und Grün Stimmen weg, was mich ja schon zu einem Beitrag gebracht hat.

Wenn die SPD und die Grünen zu wenige Stimmen bekommen, dann hilft das Merkel zu einer Mehrheit und abgesehen von der FDP kann sie sich dann die Koalitionspartner quasi aussuchen, natürlich mit ihr als Kanzlerin.

Machterhalt und Verfestigung war schon immer ihre Stärke, denn Konkurrenten in den eigenen Reihen braucht sie nicht zu fürchten.

Besonders der letzte Satz meiner Antwort sagen viel über Angela Merkel aus. Nimmt man alle Pusteblumen (Schlagworte) zusammen, die sie so regelmäßig absondert, könnte man locker ein halbes Lexikon füllen, für ein Ganzes reichen die Worthülsen dann doch nicht aus. Natürlich eröffnen andere Parteipolitiker auch nicht Füllhörner von Geistesblitzen, wenn sie gerade mal wieder vor Mikrofonen stehen, aber dass haben sie inzwischen mit der Generation Twitter gemeinsam; je weniger Worte man zur Verfügung hat, um so öfters muss man das Wenige hinausposaunen und wird dadurch besonders Hip.

Was nun die ersten beiden Titelbegriffe angeht, und bei der Opposition und den Gewerkschaften kommt schon der Sabber aus den Mundwinkeln (bei der Vorstellung, dass nun IHRE Forderungen möglicherweise endlich umgesetzt werden, egal wie), so wird nun so lange um die richtige Wortwahl gestritten, bis auch der letzte Affe auf den Bäumen landet und am Wahltag wieder nicht zur Wahl geht. So sehr ich die wirkliche Demokratie liebe, sie hat auch ihre verdammten Schattenseiten, wenn sie sich in Wahlverweigerung äußert. Andererseits kann ich Otto und Susi Normalo auch wieder verstehen, wenn sie mal wieder gar nichts verstanden haben von dem Politik-Gesülze. Aber noch ist überhaupt nichts entschieden, denn immerhin sind noch zwei lange Jahre bis zur wichtigen Wahl zu überbrücken.

Schwarz und Gelb, Rot und Grün sind eigentlich unwählbar, werden aber gewählt, weil die Kanzlerin sie für alternativlos hält und dies auch immer schön versteckt nach außen dringen lässt, denn darin ist sie eine wahre ‘Meisterin’.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.