Dafür interessiert sich keine Sau, darum wird auch nicht darüber geschrieben

Sie nennen es ‘Sozialbericht’, was ja faktisch stimmen mag, aber in erster Linie ist es der ‘Armutsbericht’ in einem der reichsten Länder dieser Erde. Und in diesem Land schaut es für die sogenannte ‘Unterschicht’ absolut nicht rosig aus, gerade wenn man auch in anderen Medien liest. Das sich die Medien nicht besonders dafür interessieren, ist inzwischen mehr als belegt, wenn man regelmäßig im FIWUS liest. Immerhin erwähnt der ARD-Videotext mit einem kurzen Text diese Tatsachen:

Ausstieg aus Armut schwieriger

Die soziale Mobilität in Deutschland nimmt ab: Immer weniger armen Menschen gelingt es, aus ihrer sozialen Notlage herauszukommen. Zugleich ist das Risiko gestiegen, arm zu werden. Dies sind zwei Ergebnisse des Sozialberichts 2011

Für Wohlhabende sind dagegen die Chancen gestiegen, ihre Spitzeneinkommen auch zu halten, so die Forscher.

Der Sozialbericht wird gemeinsam vom Statistischen Bundesamt und Sozialforschern herausgegeben. Er soll ein differenziertes Bild der Lebensverhältnisse in Deutschland zeichnen.

Quelle

Besonders der Letzte Satz in dieser Teletextmeldung hat es mir angetan, denn von wirklicher Differenzierung kann bei solchen Berichten von Arschkriechern garantiert nicht die Rede sein, auch wenn ich dem Statistischen Bundesamt noch einigermaßen traue, da die fast nur mit Zahlen und Daten agieren.

Eine objektive Berichterstattung und auch Bewertung findet nicht mehr statt, da besonders die zuständige Ministerin keineswegs an solchen Ergebnissen interessiert ist und noch weniger die €uro-Rettende Kanzlerin, denn diese Damen, aber auch der Rest dieser Nicht-Regierung schauen dann ‘ganz schön alt aus’.

Wer an die Fesseln von Hartz IV gebunden ist, müsste eigentlich ein Hercules sein, um nur einen Ansatz von Mobilität zu erlangen. Nach sieben Jahren einfach unmöglich. Alle derzeitigen Aktivitäten in dieser Nicht-Regierung sind darauf ausgerichtet, aberwitzige Milliardenbeträge für Banken aufzutreiben und dafür müssen die Folter- und Zwangsinstrumente besonders auch für die ‘Schmarotzer’ am Staatswesen in bestem Zustand sein, damit auch der letzte Widerstand gebrochen wird.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.