Herr Dr. Frank Appel, wie lautet Ihre E-Mail-Adresse?

Gerade konnte der oben genannte Manager und Vorstandsvorsitzende der Post/DHL auf PHOENIX sehr ausgiebig sein Unternehmen anpreisen, da habe ich gleichzeitig eine Beschwerde-Mail an eben dieses Unternehmen losgelassen und veröffentliche dies auch hier im FIWUS, denn ich denke mal, ich bin garantiert nicht der Einzige, der solche Beschwerden an ehemalige Staatsunternehmen hat.

Guten Tag,

ich erwartete und erwarte mehrere Sendungen durch die Post/DHL. Ich lebe hier in Passau in einem sogenannten Obdachlosenasyl, bin körperlich erheblich eingeschränkt und bestelle viele Waren aus diesem Grunde online.

Zur Zeit erwarte ich mehrere Sendungen, meist nichts Großes außer einer bestimmten Sendung, welche am Donnerstag, den 29.09.2011 von einem Ihrer Auslieferer geliefert werden sollte. Ich war zu dieser Zeit im Haus und dadurch auch erreichbar. Das Gerät, ein Wärme-Radiator, wiegt wohl ein paar Kilo mehr, als die vielen Normalsendungen, aber für Ihren Fahrer war es wohl noch einfacher, mir eine Benachrichtigung über eine Abholung bei der Hauptpost in Passau zu hinterlassen.

Als ich am 01.10. dann mit dem Abholschein auf der Hauptpost erschien, war ich eigentlich auf eine andere Sendung (eine sehr leichte) eingestellt, denn wie gesagt, ich erwarte mehrere Sendungen. Dort wollte man mir nun diesen Radiator aushändigen, was ich natürlich ablehnen musste, da ich diesen ersten nicht tragen konnte und auch nicht im öffentlichen Bus transportieren konnte wegen meines körperlichen Handicaps. Besonders schlimm ist noch die Tatsache, dass ich dieses Gerät mehr als dringend brauche, aber das Warum würde jetzt hier zu weit führen.

Für mich und viele andere in meiner körperlichen Situation ist es in erster Linie wichtig, dass wir unsere Bestellungen wirklich bis zur Wohnungstür bekommen, denn andere Logistikunternehmen wie GLS oder Hermes liefern auch an die Haustür und ich weiß auch, dass Benachrichtigungen zur Abholung nur hinterlassen werden dürfen, wenn nachweislich nicht an den Empfänger direkt geliefert werden kann.

Wenn Sie mich jetzt auf Ihre Service-Nummern verweisen wollen, so muss ich Ihnen gleichzeitig mitteilen, dass diese Nummern kostenpflichtig sind und bei meinem Rentenbetrag von € 480 ein extrem knappes Budget zur Verfügung steht und mein Handy quasi nur in Notfällen zum Einsatz kommt, wie bei meinem Herzinfarkt im April dieses Jahres.

Ich hoffe, dass diese Mail jetzt nicht in einer Rundablage landet, sondern ich eine Rückmeldung, aber noch besser meine Ware an die Wohnungstür geliefert bekomme.

Mit freundlichen Grüßen

Ob Herr Appel persönlich Kenntnis von dieser Mail bekommt, wage ich zu bezweifeln, denn der Versuch, mit einer angenommenen E-Mail-Adresse ihn selbst anzusprechen, schlug fehl und eine gültige Adresse für ihn persönlich ist nirgends zu finden.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker
Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

23 Kommentare

    1. AlterKnackerAlterKnacker (Beitrag Autor)

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      ich habe ja wohl ein Entschuldigungsschreiben von Ihnen bekommen und hätte diese ja auch angenommen, aber 2 Tage später, am 12.10.2011 hat einer Ihrer Fahrer gleich noch eins draufgesetzt und dem Büroleiter (Herr Otmar Wagner) hier in der Danziger Str. mitgeteilt, dass kein Fahrer mehr hier direkt an die Tür liefert, weil einer dieser Fahrer mal böd durch eine schlossene Tür von einem Betrunkenen angemacht wurde. Wohlgemerkt, es war kein direkter Kontakt und was das Verhalten einzelner Personen in einem Obdachlosenasyl angeht, mag es nicht immer einfach sein, kommt aber in sogenannten ’normalen‘ Wohnhäusern genau so vor.

      Ich persönlich empfinde das Verhalten Ihrer Mitarbeiter schon ziemlich diskriminierend und ich erwäge auch deshalb, Anzeige zu erstatten.

      Ich persönlich erwarte von einem Dienstleistungsunternehmen die gleiche unvoreingenommene Behandlung wie jeder andere Mensch auch und wenn Ihre Mitarbeiter dazu nicht in der Lage sind, dann müssen sie eben die Konsequenzen ziehen und sich eine andere Arbeit suchen. Wenn Sie diesen Beitrag (http://freies-in-wort-und-schrift.info/2011/09/08/angedachte-rentenreform-beschiss-hoch-drei/) genau lesen, werden Sie sehr schnell feststellen, dass man mit mir persönlich so nicht umgehen kann, aber es geht hier nicht allein um mich, sondern um viele ältere Menschen, denen es noch schlechter geht als mir und die genau so behandelt werden, sich nur nicht trauen, sich zu beschweren.

      Das Ihnen solche Veröffentlichungen nicht gefallen, kann ich mir sehr gut vorstellen, sind aber unerlässlich, bis diese Probleme (und nicht nur meine persönlichen) aus der Welt geschafft sind.

      Mit freundlichen Grüßen

      Antworten
  1. Ich habe auch etwa 6 Tage Hölle hinter mir wegen DHL (ist auch noch nicht ausgestanden):

    Habe 2 Laufzeit-Mobilfunkverträge bei BASE bestellt.

    Am 06.11. bekam ich die Sendungsnummer mitgeteilt und habe sofort mit DHL Kontakt aufgenommen. Die meinem Wohnort näher liegende Filiale hat Öffnungszeiten von 9 bis 12:30 (Mo und Sa) an den übrigen Tagen 9 – 12 und 15 – 18 Uhr. Die andere Postfiliale ist im gleichen Ort, ca. 2 km entfernt und hat Öffnungszeiten Mo – Sa 7 – 20 Uhr (EDEKA-Markt).

    Ich arbeite ganztägig in einer 50 km entfernten Stadt. In der Zeit der Lieferung hatte ich Urlaub und bin die Woche darauf auf Dienstreise (für diejenigen die jetzt denken – Mensch, lass‘ dir das doch an den Arbeitsplatz liefern).

    Bestellung am 04.11. bei Base, am 06.11. wurde mir die Sendungsnummer mitgeteilt und ich nahm sofort über 0180er Nummern Kontakt zu DHL auf. Eine sehr freundliche Mitarbeiterin erwähnte den Service „Wunschfiliale“ und verband mich sogar weiter dorthin. Eine ebenfalls sehr freundliche Mitarbeiterin dort veranlasste alles Notwendige.
    Puhh. Schwein gehabt. Zunächst in Urlaub gefahren.

    Am 07.11. teilte mir meine Tochter mit: Paket war heute schon da, liegt aber in der Filiale mit den wirklich üblen Öffnungszeiten.

    Dann begann eine Odyssee:

    Ich habe aus dem Kurzurlaub heraus täglich versucht, die Filiale zu ändern. Meine 16jährige Tochter war ebenfalls täglich in der „falschen“ Postfiliale, um die Weitergabe der Sendung an die andere Postfiliale zu veranlassen.

    Keine Chance: „das geht nicht, das dürfen wir nicht, da kann ich doch nichts dafür, wenden Sie sich an DHL“ – kurzum: außer „Gegenwind“ war an Argumentation alles dabei warum die Sendung jetzt dort liegt und auch bleibt.

    Bei meinen vielen und kostenpflichtigen Telefonaten bekam ich immer wieder andere Telefonnummern. Keiner war letztendlich zuständig, es war sogar ein Warenbestell-Service dabei (?). Ich habe einmal 17 Minuten in einer Warteschleife gehangen, in der Ansage bat man stets um noch einen KLEINEN Augenblick Geduld. Ich habe dann einfach aufgegeben.

    Ich hätte lediglich am vergangenen Samstagnachmittag die Chance zur Abholung gehabt und morgen, Montag, 12.11., in den Abendstunden, danach fahre ich auf Dienstreise bis Freitagabend. Am Mittwoch sind die 7 Hinterlegungstage vorbei und die Sendung geht zurück.

    Heute am 11.11. hatte ich dann sogar eine Mitarbeiterin am Telefon, die mir Vorwürfe machte, weil eine Wunschfiliale nur dann möglich sei, wenn man sich für den Service „Packstation“ registrieren ließe. Mein Einwand, das hätte man mir doch von Anfang an sagen müssen, wurde von ihr „ist doch Ihre Sache, sich zu informieren“ beantwortet.

    Mit der Bestellung eines Laufzeitvertrages wechsele ich von Prepaid-Telefonie und mobiler Internet-Flat bei einem anderen Anbieter. Internet ist bereits seit gestern abgeschaltet, Prepaid-Guthaben noch ca. 1,60 Euro. Dann bin ich auch mobil nicht mehr in der Lage zu kommunizieren (Internet ist mir ganz wichtig!).

    Mein Urlaub war hin, ich hatte Anrufkosten auf 0180er-Nummern (GEBÜHRENPFLICHTIG!!!!) ohne Ende, habe kein mobiles Internet mehr, kann noch das allernötigste telefonieren und könnte platzen vor Wut.

  2. Am 27.11.12 wurde mein Paket das ich erwarte dem zusteller DHL übergeben, ich habe einen neuen Handy Vertrag bei Yourfon mit neuem Handy Samsung Galaxy S3 abgeschlossen, das Geld wurde 3 Tage später abgebucht seitdem warte ich auf mein Handy, 14 Tage später kam ein Schreiben von DHL Service:Sehr geehrte Frau Könen,

    vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Bitte entschuldigen Sie, dass wir diese erst heute beantworten.

    Ihre Verärgerung über den Verlust Ihres Paketes können wir sehr gut verstehen und bitten Sie für die Ihnen entstandenen Unannehmlichkeiten nochmals um Entschuldigung.

    Die Vorgangsnummer Ihres Nachforschungsauftrages lautet XXXXXXXXXX.

    Der Absender erhält ein Schreiben von unserer Nachforschungsabteilung, in dem weitere Unterlagen von ihm angefordert werden. Wir setzen uns dann mit dem Absender zur Abstimmung des weiteren Vorgehens in Verbindung und gleichzeitig forschen wir nach dem Verbleib des Inhaltes.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Sollten Sie noch Fragen haben, senden Sie uns einfach eine E-Mail. Bitte belassen Sie zur besseren Zuordnung Ihrer Anfrage den bisherigen Schriftverkehr in der Mail. Herzlichen Dank!

    Unsere Kundenberater stehen Ihnen aber auch unter der unten aufgeführten Serviceline gern zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dies scheint eine Standartantwort zu sein, weil die Ähnlichkeiten bei anderen Betroffenen die hier gepostet haben gleichen sich sehr.
    Ich werde eine Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde einreichen und die Presse einschalten, eine andere möglichkeit ausser in Zukunft von DHL Abstand zu nehmen.

    Wünsche allen betroffenen eine gute Weihnachtszeit

  3. Auch.Alt

    Auch.Alt:
    Nun möchte ich meine aktuelle Erfahrung mit DHL bzw. UK Mail, welches zu DHL gehört mitteilen. Am 21.4.17 hatte ein Shop aus England ein Päckchen an mich mit der korrekten Adresse einer DHL Packstation gesendet. Ich bekam eine 14stellige Tracking Nummer. Anhand dieser Nr. konnte ich auf der UK Mail Seite feststellen, dass es seit 25.4. zwar in Deutschland angekommen ist, aber die Adresse nicht gefunden werden konnte??? Seither zig Emails hin und her: Wo ist mein Paket. UK Mail schreibt, ich müsse warten, dass sich der Paketservice bei mir meldet. Meine Telefonnr. und Email haben sie angeblich weiter geleitet. Und nun warte ich und nichts passiert.
    Wenn doch UK Mail zu DHL gehört, müssten die doch wissen, welche Packstationen es gibt und die Pakete auch an eine solche schicken. Nachdem ich nun von UK Mail immer wieder diese stereotype Antwort „warten“ bekommen habe, habe ich mich an DHL gewandt. Die antworten mir nun auch so stereotype immer wieder, sie brauchen eine internationale Nr. die aus Buchstaben und Zahlen besteht. Mit meiner 14stelligen Nr. können sie nichts anfangen. Die müssten bei DHL doch in der Lage sein, diese englische Nr. auf DHL zu „übersetzen“
    Mir scheint, da wiess die Linke nicht was die Rechte tut. Arbeiten die denn überhaupt gar nicht zusammen, obwohl ein Konzern? Mit gleichern Regeln?

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.