AlterKnacker`s Presseschau Nr.45

Papst, €uro, Schuldenkrise, Doping, Merkel, Schäuble, Berlusconi, Griechenland, Piratenpartei und natürlich Facebook, schon allein diese Stichworte haben die vergangene Woche angeführt, aber nicht ein einziges Mal zu einem positiven Ergebnis geführt.

Der Papst und die Piratenpartei haben auf den ersten Blick außer dem Anfangsbuchstaben nicht viel gemeinsam, aber wie gesagt, nur auf den ersten Blick. Der Papst kommt mit philosophischen Ansichten zu einer Rede in den Bundestag, die Piratenpartei zieht mit knapp 9% in das Abgeordnetenhaus eines Bundeslandes. Der Papst wird mit verklärten Augen bejubelt, bei der Piratenpartei bekommen die etablierten Parteien aus dem Stand Hämorrhoiden. Besonders ‘lustig’ ist die Reaktion der Grünen.

Der ‘erhobene’ Zeigefinger des Papstes war wie ‘Perlen vor die Säue geworfen’ für eine große Anzahl von Abgeordneten und Regierungsmitglieder, da sie sich schon seit längerer Zeit genau von dieser Rede schon so weit entfernt haben, nur um die sogenannten wichtigen Worte dieses Papstes ihrem eigenen Wohlergehen geopfert zu haben.

Die Kommentare rund um die Piratenpartei sind reihum alles andere als schmeichelhaft, das Harmloseste sind noch die Witze von der ‘Chaotentruppe’, besonders auch aus den Reihen der Grünen. Zu schnelllebig ist heute die Zeit, als genau diese Grünen für das frühere Polit-Establishment in die gleiche Kategorie fielen. Gleichwohl haben sich die ausländischen Medien inzwischen auch auf die Piraten eingeschossen.

Schon vor 2 Monaten habe ich folgendes geschrieben:

Diese Kanzlerin will wohl als Retterin des €uro in die Geschichte eingehen, denn diese Hinterlassenschaft ihres Förderers Helmut Kohl soll eine Erfolgsgeschichte ohne Alternative sein und bleiben. War Margaret Thatcher als die eiserne Lady bekannt und Otto von Bismarck als der eiserne Kanzler, so will wohl Angela Merkel noch eine Steigerung und sich als die Dame aus Krupp-Stahl in den Geschichtsbüchern verewigen.

Quelle: Hier weiterlesen,

wobei mir noch nicht in den Sinn kam, wohin sich dieses Dilemma entwickeln würde, jetzt haben sich Merkel und Schäuble total vergaloppiert. Und Merkel wird von den Medien weiterhin wie ein Superstar gestützt, als wäre SIE die Heilsbringerin. Keiner will mehr bemerken, dass es nur noch um reinen Machterhalt geht, egal, wie viele und wer dabei über die Klinge springen wird.

So wie es zum jetzigen Zeitpunkt aussieht, ist der €uro und damit die Banken nur noch zu retten, wenn vorher möglichst viele sogenannte ‘Unnütze’ abkratzen.

Und wir alle waren bisher der Meinung, fürs Abkratzen war da eher die DDR zuständig, aber dieser Täuschung sind wohl sehr viele erlegen, wenn man die Nachrichten im heutigen Tagespiegel liest und sich dann anschließend vor Ekel schüttelt.

Viele Bildchen und zum traurigen Teil eine fast ungenügende Orthographie, dies ist etwas, was sich ‘soziales Netzwerk’ nennt und den Namen Facebook trägt. Gut, für die Rechtschreibung ist diese Seite nicht verantwortlich, aber sie hilft auch in keiner Weise. Beliebt bei der Damen- oder besser gesagt Mädchenwelt, sollten sich die Herren der Schöpfung doch inzwischen mal einige Gedanken machen, denn für die eingeblendete Werbung sind die Damen besonders empfänglich, da ja gerade das Aussehen für diese Menschengruppe oft genug besonders wichtig ist. Beauty und Lifestyle sind so mit das Nahrhafteste, was es auf diesem Planeten gibt. Und Facebook ist natürlich Aidsfrei. Und diese Seite will jetzt alles von jedem, der registriert ist, wissen. Wirklich alles, sogar die intimsten Details.

Ich hab mich schon vorsorglich vor einiger Zeit von dieser Plattform endgültig verabschiedet und was hier im FIWUS als Icon noch vorhanden ist, ist nur eine Hilfe für FB-Nutzer, sich mitzuteilen auf dieser Seite, mein soziales Netz heißt FIWUS. Wer bei UNS zum Beispiel kommentiert, hat meist wirklich was zu sagen, auch wenn es kritisch ist. Und man kann Meinungen und Hintergründe lesen.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker

Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.