Sind WIR wirklich Rebellen?

Rebellionen sind meist mit Gewalttätigkeiten verbunden, diese sogenannte Rebellion bei der Wahl in Berlin ist mehr als friedlich ausgegangen. Warum eigentlich jetzt dieses Vokabular in den Medien? Die Medien wurden nun mal wieder überrascht von ihrer eigenen Leser-, Zuschauer- und Zuhörerschaft und ihnen fällt nichts anderes ein, als diese Überraschung durch martialische Ausdrücke zu verschleiern, genau so, wie sie ja auch von ‘Wahlkampf’ fabulieren.

Was wirklich passiert ist, soll dem Publikum in leicht verständlicher und auch verdaulicher Form nahe gebracht werden, so wollen es besonders die sogenannten ‘Machthaber’, denn dann haben sie gleich die richtigen Gründe, um gegen diese sogenannten Rebellen mit aller ‘Macht’ und natürlich auch mit Gewalt dagegen vorzugehen. (siehe Syrien)

Was dagegen die Wahl der Piratenpartei angeht, handelt es sich nicht um eine Rebellion oder einen Aufstand, noch weniger um einen Umsturz. Es waren ganz einfach Entscheidungen von mündigen Bürgern, welche sich mit der derzeitigen politischen Landschaft in dieser Form einfach nicht mehr abfinden wollen und können.

Wir haben jetzt eine neue politische Gruppierung in einem unserer Landesparlamente, nämlich in Berlin und somit sehr nahe an der derzeitigen Bundesregierung und diese Ausgangssituation macht den sogenannten ‘Mächtigen’ schon mächtig Angst. Dass Piraterie aus sich selbst heraus auch nicht den besten Ruf hat, mag bestimmt viele Leute verwundern, aber in diesem Fall ist es nur ein sehr eingängiger Begriff für eine Partei, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat, gegen wirklich verkrustete Strukturen der etablierten Parteien anzugehen, aber mit demokratischen und gewaltfreien Mitteln.

WIR als Bevölkerung dieses Landes brauchen dringend diese Veränderungen in der Politik, aber wir brauchen dazu keine Gewalt, die wird schon zu genüge von dummen Menschen verübt, aber auch von der Politik selbst, indem sie zum Beispiel Gewalt in fremden Ländern (Afghanistan) ausübt mit der besonders dummen Ausrede, UNSERE Freiheit würde am Hindukusch ‘verteidigt’. Nur ist unsere Freiheit gerade von diesen ‘Machthabern’ eher in diesem Land bedroht als von irgendwelchen ‘Islamisten’ in fernen Ländern. Ich bestreite nicht, dass es Terrorismus gibt und man sich auch dagegen verteidigen muss, aber dafür gibt es garantiert auch andere Möglichkeiten, der Mensch als solches denkt in vielen Fällen nicht nur eindimensional. Aber für Ideologien ist dieses eindimensionale Denken besonders einfach, besonders wenn man sich mit Scheuklappen behaftet.

Wer immer wieder bedrohliche Begriffe gebraucht, muss sich dann aber auch nicht wundern, wenn irgend wann Gewalt ins Spiel kommt, die nicht mehr zu beherrschen ist.