NEIN – Wir essen DIESE Suppe nicht

Wer sich in irgend einer Art an diese Worte im Titel erinnert, weiß auch, wie die Original-Geschichte ausgeht. Wenn jetzt die Schwarz-Gelbe Koalition plötzlich??? erkannt hat, dass dieses Verweigern der Nahrungsaufnahme (gemeint ist natürlich der Branchenübergreifende Mindestlohn) eigentlich nur zum Tod oder besser gesagt, zur Nichtwiederwahl führt, wird sich natürlich sehr intensiv fragen, woher dieser plötzliche Meinungsumschwung kommt. Wirkliche Einsicht steckt nämlich meiner Meinung nach nicht dahinter, sondern eigentlich nur pure Panik. Die Bundestagswahl 2013 rückt immer näher und die stetigen miesen Umfrageergebnisse lassen logischerweise keine andere Alternative mehr zu. Auweia, etwas sieht plötzlich nicht mehr alternativlos aus, ein ganzes Weltbild gerät aus den konservativen Fugen und diese Welt ist doch keine Scheibe? Jetzt fehlt nur noch, dass der Papst Kondome heilig spricht, dann könnten sich die Irrenanstalten ganz schnell mit Politikern füllen, denn so etwas werden einige verbohrte Hirne bestimmt nicht aushalten.

11.09.2011

Wende bei Schwarz-Gelb

Koalitionspolitiker unterstützen Mindestlöhne

In der Koalition bahnt sich ein Kurswechsel an: „Ich bin überzeugt, dass wir über kurz oder lang einen Mindestlohn in allen Branchen haben werden“, sagt Arbeitsministerin von der Leyen im SPIEGEL voraus. Immer mehr Politiker von Union und FDP setzen sich für die Einführung ein.

Hamburg – Wachsende Unterstützung in der schwarz-gelben Koalition für Mindestlöhne in Deutschland: „Wir sollten nicht zulassen, dass die Höhe eines allgemeinen Mindestlohns zum politischen Spielball wird“, sagte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen(CDU) dem SPIEGEL. Sie reagiert damit auf den Vorstoß der Unions-Arbeitnehmerschaft CDA. Diese will auf dem CDU-Parteitag im November einen Antrag für gesetzliche Mindestlöhne einbringen.

„Ich bin überzeugt, dass wir über kurz oder lang einen Mindestlohn in allen Branchen haben werden“, sagte von der Leyen. Voraussetzung sei, dass die Höhe unabhängig vom Staat unter Beteiligung der Tarifpartner gefunden werde.

Quelle: Hier weiterlesen

Aber ich traue diesem sogenannten Wertewandel erst, wenn ich ihn schwarz auf weiß auf meinem Bildschirm sehe und an die Pferdefüße will ich im Moment noch gar nicht denken.

Obwohl ich diesen heutigen Tag eigentlich einem ganz anderen Ereignis widmen wollte, wird er, sollten sich diese Voraussagen wirklich bestätigen, für sehr viele Menschen in Zukunft als eine wirkliche Wende in der deutschen Politik einprägen und, wenn schon nicht zum Freudentag, so doch für einiges an Erleichterung im Leben vieler Arbeitnehmer manifestieren. Aber noch glaube ich nicht an solch einen Umschwung, denn die Reaktion der Medien ist bei einem solchen Ereignis bisher auf ein sehr mageres Ergebnis gestoßen.

Arbeitsministerin rechnet mit Einführung eines Mindestlohns

net-tribune.de – ‎Vor 19 Minuten‎

Hamburg – Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen rechnet ungeachtet des Widerstands in der Koalition fest mit der Einführung eines allgemeinen Mindestlohns. „Ich bin überzeugt, dass wir über kurz oder lang einen Mindestlohn in allen Branchen

Wachsende Unterstützung für Mindestlöhne in schwarz-gelber Koalition

derNewsticker.de (Pressemitteilung) – ‎Vor 1 Stunde‎

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – „Ich bin überzeugt, dass wir über kurz oder lang einen Mindestlohn in allen Branchen haben werden“, sagte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“.

Alle 4 ähnlichen Artikel »

Natürlich kann so eine magere Reaktion in den Medien die verschiedensten Ursachen haben, aber als April-Scherz kommt sie entweder zu spät oder zu früh. Wir vom FIWUS bleiben aber an diesem mehr als wichtigen Thema dran und werden auch alles genau beobachten, denn Frau vdL traue ich eigentlich nur soweit, wie ich sie schmeißen kann und ich muss leider gestehen, ich könnte sie noch nicht mal anlupfen.

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker

Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.