Die ‘Lobo’-tomie des Tages

Dass Herr SL jetzt sogar einer Partei das Wort redet, die schon von Herrn Dürrenmatt als unanständig bezeichnet wurde, könnte ich gerade noch als geistige Entgleisung betiteln, aber sich selbst auch noch ad absurdum zu setzen, ist schon ein gewaltiger Schritt, besonders wenn solche Thesen dann in einem Medium wie dem SPIEGEL veröffentlicht werden.

WIR ALLE, die wir täglich im Internet lesen, schreiben und einkaufen, die wir spielen und/oder bei Facebook und anderen Seiten tummeln, sind das Internet und dass dieses Medium auch Auswüchse wie in der Realität hat, muss genau so hingenommen werden, wie den Autofahrer, der seinen Fuß Innerorts nicht vom Gas nimmt, auch wenn gerade mal 30 km/H auf Schildern angezeigt werden. Wird er erwischt, ist er seinen Lappen los.

Die Politik und in ihr die Unwissenden genießen den Schutz einer Immunität, die erst am Wahltag aufgehoben wird, wenn diese Herrschaften dann nicht mehr gewählt werden. Wenn diese sogenannten Politiker jetzt auch noch Unterstützung durch einen Menschen finden, der von sich selbst behauptet, sich mit dem Medium Internet auszukennen, dann frage ich mich einfach mal ganz doof, was hat der wohl zu sich genommen oder ist der einfach nur gut bezahlt worden? Andere werden sich wahrscheinlich fragen, wer ihm wohl ins Gehirn geschissen hat.

03.08.2011

Anschläge in Norwegen

Der neue Terrorismus kommt aus dem Netz

Wurzelt der Massenmord des Norwegers Anders Breivik im Internet? Ja, erklärt Sascha Lobo und stellt sich damit an die Seite von Unionspolitikern. Nur fordert er andere Konsequenzen als diese.

Nach Anders Behring Breiviks Terroranschlag in Norwegen begann auffällig schnell auch in Deutschland die Suche nach Auslösern und Mitschuldigen. Zu offensichtlich speiste sich Breiviks perverse Überzeugung aus einem Mosaik verschiedener Einflüsse – politische, philosophische, kulturelle. Von den unterschiedlichen Gruppen und Strukturen, die als irgendwie mitverantwortlich identifiziert wurden, verbat sich eine besonders entrüstet jede Schuldzuweisung.

Quelle: Hier weiterlesen

Wenn ein Herr Uhl in seiner Naivität gegenüber dem Internet solche Sprüche ablässt, dann ist dies einfach mit Unkenntnis zu entschuldigen, ein SL sollte es besser wissen. Ein Herr Hitler hatte auch kein Internet und doch wurden auf sein Geheiß Millionen Menschen ermordet. Diese Menschen gibt es schon so lange, wie es die Menschheit überhaupt gibt und das Internet ist gerade mal knapp 20 Jahre alt.

Nur weil Informationen jetzt in Echtzeit zur Verfügung stehen im Gegensatz zur Zeit vor dem Internet, heißt die nicht, das Netz ist schuld an solchen Grausamkeiten und Verbrechen. Das Netz allein kann keine Verbrechen begehen, immer nur die Anwender und die gab es schon vor dem Internet auch, nur haben sie da Bücher gelesen, so wie heute auch noch, wenn ich ganz speziell mal von mir selbst ausgehe und ich bin zum Beispiel ein Fan von James Ellroy und Andrew Vachss oder auch Tom Clancy und trotzdem begehe ich keine solchen Verbrechen. Auch die Killerspiele sind kein Auslöser für Killer. Es wäre ja auch viel zu simpel, wenn solche Argumente zutreffend wären, dann bräuchte man nur noch den Stecker zu ziehen und es gäbe keine solchen Taten mehr. Bitte Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!

Über den Autor

AlterKnacker

AlterKnacker

Ein Mensch, der denkt und schreibt. Nicht immer lustig, aber das Leben ist ja auch kein Beliebtheitswettbewerb.