Wenn ‘Herrscher’ reif für die Klapsmühle sind

Zwei nordafrikanische ‘Herrscher’ wurden schon verjagt, für drei andere (Syrien, Libyen, Jemen) sind die Tage, aber auch noch Wochen und/oder Monate gezählt, aber gerade diese Diktatoren missbrauchen ihr Volk, zu denen ja auch Armee- und Militärangehörige zählen, auf das Übelste. Besonders von denen gehen nur die wirklich Vernünftigen zum sogenannten Feind über, die, welche den ‘Befehlen’ weiterhin gehorchen, kann man nur die Pest an den Hals wünschen oder sie wirklich in die Klapsmühle stecken.

Ganz schlimm aber ist das Verhalten des Westens und mehr noch der Weltgemeinschaft (UN), denn gerade bestimmte Vetomächte der UN sind an nichts anderem interessiert als an ihrer eigenen Einflusssphäre, die sie unbedingt ausbauen oder aber halten wollen. Auch wenn der sogenannte ‘Kalte Krieg’ eigentlich nur noch was für die Geschichtsbücher sein sollte, so hat sich in dieser Hinsicht nicht viel geändert. Ideologien werden verteidigt oder neu verbreitet, besonders was die USA, Russland und China angeht. Außer in Libyen ist in den anderen Ländern nichts zu holen, was sich lohnen würde, es zu Geld zu machen.

12.06.2011

Brutaler Militäreinsatz in Syrien

Assad führt Krieg gegen das eigene Volk

Video abspielen...

Foto: DPA/ Al Arabiya

Kampfhubschrauber, Panzer, Eliteeinheiten: Syriens Machthaber Assad hat eine Provinzstadt im Norden mit massiver Gewalt stürmen lassen. Tausende Menschen sind über die nahe Grenze in die Türkei geflüchtet. Der Westen ist empört und fordert Konsequenzen – jetzt will Ägypten vermitteln.

Damaskus/Kairo – Es ist die bisher größte Militäroperation des Assad-Regimes gegen das eigene Volk seit Beginn der Proteste: Nach tagelanger Belagerung sind syrische Regierungsverbände am Sonntag in die nordwestliche Kleinstadt Dschisir al-Schughur einmarschiert. Rund 200 Panzer seien an der Operation beteiligt, berichteten Oppositionelle. Hubschrauber kreisten über dem Ort. Die Streitkräfte, die von Süden und Osten vorrückten, nahmen die Kleinstadt mit Artillerie unter Beschuss.

Quelle: Hier weiterlesen

Die wirklich Leidtragenden sind wie üblich die Bevölkerungen dieser Länder, die sich zwar wehren würden, wenn sie nur könnten, aber die Machthaber sind einfach nur Geisteskranke, die auch noch dazu besonders gierig sind und ihre zusammen geraubte Habe ‘schützen’ wollen. Um nichts anderes geht es in diesen Konflikten für die Herrschenden. Die normalen Menschen wollen dies einfach nicht mehr mitmachen und gehen dafür wehrlos auf die Straße. Mit Recht, wie ich extra betonen muss, obwohl ich weiß und es auch mehr als bedauere, dabei nicht helfen zu können, sowie ich mit diesem Beitrag auch keine Hilfe bin.

Wir zum Beispiel in Europa sind schon so abgestumpft gegenüber diesen andauernden Meldungen, denn uns geht es dem Anschein nach ja einigermaßen gut und bei uns werden ja nur ganz bestimmte Bevölkerungsgruppen ‘ein wenig schikaniert’ und an den Rand gedrängt und ab und zu ein Toter bei uns fällt nicht besonders auf und wird nur von der BLÖDZEITUNG für einen Tag ausgeschlachtet.

Besonders heute an Pfingsten ist eher das etwas miese Wetter ein wirklicher Gesprächsstoff oder das besonders langweilige Fernsehprogramm, als dass sich Otto-Normalo irgendwelche Gedanken über Menschen macht, die im nahen Osten um ihre Freiheit und ein besseres Leben kämpfen und sterben. Mich persönlich kotzt diese ungeheure Ignoranz dermaßen an, dass ich im Moment wirklich keine Worte mehr finde, um es richtig auszudrücken.